Beiträge

,

Musik-Tipp der Woche

Maria W Horn – „Ave“

mariawhornMaria W Horn ist eine schwedische Künstlerin, deren Arbeit eng mit ihrer Heimat verbunden ist, der schwedischen Provinz Ångermanland (im Norden des Landes gelegen) – eine nicht immer unbelastete Beziehung. Dementsprechend schwer und beklemmend können die extrem zurückgenommenen, kantigen Geräuschkollagen wirken, dann gibt es aber auch wieder lichte und kraftvolle Momente. Sie verarbeitet in ihrer Musik die wechselhafte und konfliktreiche Vergangenheit und Gegenwart ihrer Heimat (Stichwort: Hexenverbrennungen im 17. Jahrhundert, Arbeiteraufstände u. a.), auch unter feministischen Gesichtspunkten. Und wie klingt das? Kaum zu beschreiben. So weit wie der spärlich bewohnte schwedische Norden, so klaustrophobisch, wie kleine Gemeinschaften sein können, zart und aufrührerisch, verstörend und hoffnungsvoll.

„Ave“ auf Youtube

Maria W Horn auf Facebook

Maria W Horn auf Bandcamp

Weiterlesen

Album: Grün Wasser – Not ok with things

Auf einer trostlosen Überlandstraße in einer gottverlassenen Gegend mitten in der Nacht fährt im Regen ein Auto vorbei

GRÜN-WASSER-CoverGrün Wasser sind Keely Dowd (Vocals & Production) und Essej Pollock (Electronics & Production) aus Chicago. Die beiden Freundinnen gründeten ihr gemeinsames Projekt 2015; 2016 erschien ihr erster Longplayer Nein/9, zwei Jahre später Predator/Prey. Keely Dowd macht kein Geheimnis daraus, dass sie in diesen ersten Jahren der Band mit Alkoholismus und Depressionen zu kämpfen hatte. Sie gewann. In den Lyrics das dritten Albums Not ok with things spielen nicht nur die Folgen von und der Kampf gegen Abhängigkeit und Krankheit eine große Rolle, sondern auch die gesellschaftlichen Strukturen und Mechanismen, die beide hervorbringen oder befördern: Zwänge, Sprachlosigkeit, soziale Hierarchien, destruktive Rollenbilder, toxische Beziehungen. Keine leichte Kost, sollte man meinen, aber wie klingt das in Musik übersetzt? Anders, und: catchy.

Weiterlesen

CD: Geometric Vision – Fire! Fire! Fire!

Nebel, Tanzfläche, schweben

a3871787772_10Bald ist wieder Katzenclub in München (02.11.2019), und auf dem Festival sind unter anderem Geometric Vision aus dem italienischen Neapel zu Gast, die ich euch vorstellen möchte. Sänger Ago Giordano hat sich zunächst solo im Darkwave ausprobiert, dann aber mit Gennaro Campanile, der den Bass bedient, und Gitarrist Roberto Amato Mitstreiter gefunden. Das Debütalbum Dream ist 2013 erschienen und zwei Jahre später folgte Virtual analog tears. Das aktuelle Album Fire! Fire! Fire! erschien bereits 2018 und soll nun endlich gewürdigt werden. Weiterlesen

Konzert: 12.09.2019 – The Hormones – Orangehouse, München

Over the firewall

P1190673Obwohl der Frauenanteil auf den Konzertbühnen stetig steigt, sind rein weibliche Bands meiner Wahrnehmung nach in der Minderheit. Um so mehr freue ich mich über The Hormones aus Chengdu. China ist ein, aus westlicher Sicht, doch eher exotisches Land, die dortigen Bands dürften den meisten eher unbekannt sein. In China selbst sind sie mittlerweile recht bekannt und spielen auf größeren Festivals, wovon ihr Video zu „The edge“ zeugt. Sie kommentieren es selbst mit: “It took us some time to jump over the firewall and get this on Youtube, but hopefully you’ll give us some support!” Dies zeigt, dass die Verhältnisse in China nicht einfach sind, trotzdem wollen sich Drummerin Zhou Lijuan (Juan Juan), Gitarristin Wang Jiao, Bassistin Wang Minghui (Ming Ming) und Sängerin Zhu Mengdie (Zhu Zhu) nicht aufhalten lassen und absolvieren diesen Herbst ihre erste Europa-Tournee. Weiterlesen

CD: Then Came The Rain – Eigengrau

Lasset all eure Hoffnung fahren

Eigengrau_CoverDer französische Musiker Nicolas Albin aus Poitiers ist manchen vielleicht aus der Band Lower Savage bekannt, wo er die zweite Hälfte neben Eleanor Lattner bildet. Sein Solowerk lief bislang unter dem Namen Sludge, doch nach fünfzehn Jahren wurde es Zeit für einen Namenswechsel, da der alte Name in der Musiklandschaft inzwischen inflationär verwendet wird. Mit Then Came The Rain geht sein musikalisches Schaffen nun weiter. Das Album Eigengrau ist bereits letztes Jahr pünktlich zur Vorweihnachtsdepression erschienen, aber manchmal kommen Rezensionsschreiber leider nicht rechtzeitig hinterher. Nichtsdestotrotz möchte ich euch dieses tolle Album nicht vorenthalten, das Albin komplett selbst eingespielt hat. Weiterlesen

,

Musik-Tipp der Woche

Antipole – „Syndrome” feat. Paris Alexander

antipole_radial„Syndrome“ ist der brandneue Song von Antipole – ein Post-Punk-Projekt aus Norwegen, das wir euch Anfang des Jahres schon als Band der Woche (hier entlang) vorgestellt haben. Wie schon beim großartigen Debüt-Album Northern Flux (2017) arbeitet Karl Morten Dahl auch bei seinem neuen Album Radial Glare (VÖ über Young & Cold Records am 15.9.)  mit Paris Alexander und Eirene zusammen. Für zwei Songs holt er Marc Lewis (The Snake Corps) mit ins Boot.

Weiterlesen

CD: Human – Human

Ein tolles Debüt

HumanHuman wird 2018 von Franck Ligabue, Ex-Funeraëll und aktives Gründungsmitglied von Soror Dolorosa, im französischen Rouen zunächst als Solo-Projekt gegündet. Schnell sucht er sich jedoch weitere Mitstreiter, damit die Band auch konzerttauglich wird. So stoßen die beiden Gitarristen David Garcia (Black Tarantula, Scream Of Silence, Under The Blade) und Paul Bloyer (Bearded Vulture, Round Stones), Bassist Sylvain Martinie (Lagony, Cratilik Gene OHM, Bearded Vulture) und Schlagzeuger Axel Moreau (Bearded Vulture, Round Stones) hinzu. Zusammen wird das selbstbetitelte Debütalbum Human eingespielt, das noch 2018 bei Icy Cold Records erscheint. Was augenscheinlich anders ist als bei seiner anderen Band Soror Dolorosa: Franck Ligabue sitzt nicht am Schlagzeug, sondern übernimmt den Gesang auf Human selbst. Weiterlesen

LP: Kill Shelter – Damage

Ein Album, das brennt

KillShelter-DamagePete Burns ist ein Multiinstrumentalist, Remixer und Produzent aus Edinburgh, der mit seinem Projekt Kill Shelter vielversprechende jüngere Underground-Acts auf dem Album Damage vereint hat. Nicht verwechseln sollte man ihn mit dem bereits leider verstorbenen gleichnamigen Pete Burns, der vor allem als Sänger der New Wave Band Dead Or Alive bekannt geworden ist. Auf jedem Song mit einem Gast zu arbeiten ist sicherlich aufwendig, aber auch ein sehr interessanter Ansatz, der ein abwechslungsreiches Album verspricht. Alle Tracks thematisieren körperliche oder seelische Schmerzen, die wir uns selbst oder anderen zufügen. Der Albumtitel Damage ist also gut gewählt. Manic Depression Records haben das bereits letztes Jahr herausgebrachte Album Damage nun endlich auch in Vinyl veröffentlicht. Weiterlesen

CD: She Pleasures Herself – XXX

Ich bin dead

XXX_coverDie erst 2016 im portugiesischen Lissabon gegründeten She Pleasures Herself lassen nicht nur mit ihrem Bandnamen aufhorchen, denn mit ihrem Debütalbum Fetish offenbaren sie Interesse für abgründige zwischenmenschliche Neigungen, auch mit der düsteren Musik zwischen Cold Wave und Gothic Rock machen sie sich einen Namen im europäischen Gothic-Underground. David Wolf übernimmt dabei neben Bass und Gitarre auch die Synthesizer und die Produktion, Nuno Francisco ist für die Drums und das Programming zuständig, und Nuno Varudo verleiht der Band seine Stimme. Live wird die Band außerdem von Leticia Contreiras am Synthesizer unterstützt. Pünktlich zum WGT ist nun das zweite Album XXX bei Manic Depression Records erschienen. Weiterlesen

CD: JE T’AIME – Je t’aime

Je t‘ aime – moi, je t’aime aussi

Vinyl-JTM_BPISinnigerweise aus Paris, der Stadt der Liebe, stammt die französische Band JE T’AIME, was ja bekanntermaßen übersetzt „ich liebe dich“ heißt. Die drei Mitglieder sind Dany Boy (Gesang und Synthies), Tall BastArd (Bass und Gitarre) und Crazy Z (Bass und Synthies), die fleißig am selbstbetitelten Debütalbum Je t’aime gearbeitet haben, seit die überaus positiven Reaktionen auf den zuerst veröffentlichten Song „The sound“ sie beflügelt haben. So wurde auch Manic Depression Records auf das Trio aufmerksam. Widmen wir uns also der Liebesbotschaft. Weiterlesen