Der Tag der Toten

Der Día de los Muertos (Día de Muertos oder Día de los Difuntos) wird in Mexiko zwischen dem 31. Oktober und 2. November gefeiert, ja, richtig gelesen, gefeiert. Der Tag der Toten ist eines der größten und bedeutendsten Volksfeste in diesem Teil von Lateinamerika.

©festivaldevidaymuerte.com

Bei uns in Bayern entspricht Allerheiligen (01.11.) und Allerseelen (02.11.) eher einem todtraurigen, oftmals düsteren Tag. In Mexiko wird die Erinnerung an die Verstorbenen zelebriert: mit fröhlichen, bunten Umzügen, Musik und Tanz, Treffen und Gedenken auf den Friedhöfen und Zuhause.

©Wiener Zeitung

©Wiener Zeitung

Dr. Wittigo Keller (Anthropologe und Experte im Bereich Funeralkultur) hat mir im November 2013 nach einer Führung über den Zentralfriedhof Wien sehr enthusiastisch davon berichtet. Zitat aus der Wiener Zeitung (Oktober 2007): „Und so erzählt Keller, der auch als Universitätslektor Vorlesungen über die letzten Dinge hält, auch nur allzu gern von Mexiko. Weil man dort nicht, wie bei uns, einmal im Jahr in die Totenstädte pilgert, sondern die Seelen der Verstorbenen vom Friedhof nach Hause holt und mit ihnen isst und trinkt.

Im November 2019 war eine liebe Freundin in Tres Reyes (Mexiko) und konnte einen kleinen Einblick zum Día de los Muertos mitten im Dschungel gewinnen, sie war sehr beeindruckt und hat mir für meinen Bericht nachfolgende Bilder mitgebracht (und zur Veröffentlichung freigegeben) – danke liebe Grit!

Die UNESCO hat den Tag der Toten 2003 zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit erhoben und 2008 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit (weitere Infos siehe unten) aufgenommen. Die Auseinandersetzung mit dem Sterben und dem Leben nach dem Tod hat in Mexiko eine lange Tradition. Schon die Hochkulturen der Mayas und Azteken glaubten, dass der Tod der Anfang eines neuen Lebens sei bzw. der Übergang in eine Parallelwelt.
Und kommt mir jetzt bitte keiner mit Halloween: viel zu überzogen, typisch amerikanisch, eine Nacht des Schreckens und Unheils.

©Wikipedia

©Wikipedia – Papel Picados

Día de los Muertos ist ein Fest, das die Toten ehren soll. Der mexikanische Volksglaube besagt, dass die Seelen der Verstorbenen an diesen Tagen zu den Familien zurückkehren. Das Gedenken an sie wird an bis zu drei Tagen groß geschrieben (31. Oktober bis 2. November). Diese Feierlichkeit wird in zahlreichen Gemeinden Mexikos zelebriert, aber Stil und Bräuche unterscheiden sich je nach Region, das hängt von den jeweiligen prä-hispanischen Kulturen ab.
Es werden Altäre bzw. Gabentische (sogenannte Ofrendas) zusammen mit den Fotografien der Verstorbenen Zuhause oder auf dem Friedhof aufgestellt, Lieblingsspeisen der Vorfahren werden zubereitet (es wird davon ausgegangen, dass die Reise von der Geisterwelt ins Reich der Lebenden lange dauert und man Hunger bekommt). Für jeden toten Verwandten wird jeweils eine Kerze aufgestellt. Straßen werden mit Blumen geschmückt, und es finden farbenfrohe Umzüge statt. Die Gräber werden aufwändig herausgeputzt, unter anderem mit Papel Picados (kunstvoll gestaltete Papierbilder, die die Zerbrechlichkeit des Lebens repräsentieren). Besuche auf dem Friedhof sind auch nachts möglich. Teilnehmer des Festes bemalen kunstvoll ihre Gesichter, sie ähneln Schädeln. Der Sinn und Zweck des Ganzen ist es, seine Liebe und seinen Respekt für verstorbene Familienmitglieder zu zeigen.

Bei YouTube findet man dazu entsprechende Videos.

Sogar ins Kino hat es der Tag der Toten geschafft: Pixar hat einen Animationsfilm herausgebracht, der 2017 von Phoebe begutachtet wurde (s. Review), den Trailer dazu gibt es hier zu sehen.

Der Tod ist allgegenwärtig und schlicht ein Teil des Lebens, nicht nur in Mexiko sondern überall auf der Welt. Der mexikanische Festtagsbrauch Día de los Muertos nimmt dem Sensenmann in unseren Breitengraden etwas den Schrecken, wie ich finde. Aber dazu muss wohl jeder seinen eigenen Zugang finden.

Quellen und weitere Infos:

Dr. Wittigo Keller/Dark.Wien: Podcast mit ihm zur Funeralkultur am Zentralfriedhof in Wien, veröffentlicht von Dark.Wien (2018)

Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit

Nationalgeographic

Planet Mexiko (Reiseführer und Reiseblog)

(1041)