Bandportrait/DEMM: Memoriam

So jung und schon bei den Sturmtruppen?

Memoriam_Logo
Das jüngste Mitglied des illustren Reigens, der uns dieses Jahr das Osterfest versüßen wird, sind Memoriam aus dem schönen England: die Band besteht erst seit Januar 2016 und wird am Karsamstag den Headliner geben. Das ist nur auf den ersten Blick verwunderlich. Schaut man sich an, wer eigentlich hinter Memoriam steckt, wird sofort klar, dass man es hier nicht gerade mit Newcomern zu tun hat:

Bassist Frank Healy war bei Benediction und Sacrilege, Drummer Andrew Whale und Sänger Karl Willetts kommen von Bolt Thrower, und Gitarrist Scott Fairfax spielte bei Life Denied und komplettierte das Live-Lineup von Benediction. Die vier Herren haben sich dem Todesmetall der alten Schule verschrieben und mit For the Fallen Ende März via Nuclear Blast ihr Debütalbum veröffentlicht, das sich hören lassen kann. Dabei war das alles so ursprünglich nicht geplant: Memoriam wollten zum Spaß Songs covern, die die Bandmitglieder im Laufe ihrer Karrieren beeinflusst hatten. Ganz lassen konnte man es dann allerdings doch nicht und schrieb neues Material zusammen, das natürlich viel zu gut war, als dass man es in der Schublade lassen konnte. Wer noch keine Gelegenheit hatte, in For the Fallen reinzuhören, kann das mit Sicherheit am Samstag nachholen. Und wer den seligen Bolt Thrower nachtrauert, hat hier die Chance, ein wenig die Atmosphäre von früher zu schnuppern. Lasst euch diesen heißen Scheiß nicht entgehen!

(916)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Headliner des heutigen Samstags dürfte auch vielen Fans früherer Großtaten die Freudentränen in die Augen […]

Kommentare sind deaktiviert.