Blutregen über Frankfurt

Ein neuer Fall für den Frankfurter Kommissar Falk Bachmann: In einer düsterenLagerhalle steht ein Karussell, das dort zur Reparatur untergestellt ist. Doch überall ist Blut – eine junge Frau wurde beim Rotieren des Karussells aufgespießt. Dabei handelte es sich definitiv nicht um einen tragischen Unfall. Bald darauf geschieht ein weiterer Mord. Wieder wurde eine junge Frau zu Tode gefoltert. Bachmann steht vor einem Rätsel. Und was haben die seltsamen Anrufe zu bedeuten, von denen Zeugen berichten?

Ganz neu auf meiner Autorenliste steht Thomas Herzsprung. Durch Zufall bin ich auf ihn gestoßen, und die kostenlose Leseprobe seines jüngsten Thrillers hat mich sofort überzeugt.
Der Heimsucher geht ab Kapitel 1 in die Vollen, und man ist mitten drin im Geschehen. Kleine Warnung am Rande: Herzsprungs neuer Roman ist nichts für schwache Nerven, und es wird blutig – sehr blutig. Der Autor überzeugt mit interessanten Protagonisten, Spannung ist garantiert ab Stunde Null. Trotz zahlreicher Handlungsstränge wird die Story rund, allerdings bin ich von dem Ende und der Auflösung insgesamt nicht ganz so überzeugt, und der Part mit Juliane (Psst, mehr verrate ich nicht, selber lesen!) ist mir persönlich zu viel und hätte gern weggelassen werden können.

Der Heimsucher ist ein richtiger Splatter, jedoch mit einer Prise Humor gespickt, und das Ermittlungsteam Hartwig, Bachmann und Klawitter ist auf Anhieb sympatisch. Herzsprungs neustes Werk lässt sich definitiv flüssig lesen und wird nicht langweilig.

Thomas Herzsprung lebt in Baden-Württemberg. Er studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. 2021 wurde sein Thriller Der Behandler als „Buch des Jahres“ mit dem Planet Award ausgezeichnet. Ebenfalls 2021 ist sein Roman Rescue Me – Solange wir uns halten mit dem Skoutz-Award prämiert worden.

:buch: :buch: :buch: :buch: :buch2:

Thomas Herzsprung: Der Heimsucher
Emo Media GmbH; 1. Edition – Vö. 5. Dezember 2021
414 Seiten
12,90 EUR

(1672)