Film: Safari – Match me if you can

Liebe in den Zeiten der sozialen Medien

Safari

Der Lufthansa-Pilot, der sich für uns später als MVG-Trambahnfahrer herausstellt, möchte Anerkennung und Sex; ein anderer möchte nur Sex; wieder jemand anders möchte endlich einmal Sex; sie möchte endlich wieder wahrgenommen werden; eine andere möchte sich eigentlich gerne fortpflanzen oder zumindest eine Familie haben; und wieder ein anderer sucht Sex – und eigentlich aber eine Mutter für seine Tochter. Ganz viele verschiedene Personen – in diesem Fall in München – nutzen die Dating-App „Safari“. Man gibt sich gerne Tiernamen, und die Profile werden gnadenlos geschönt. Da wird aus einer 48jährigen gleich mal eine scharfe Braut von 24 Jahren.

Der Film wird als Komödie frei nach Arthur Schnitzlers Theaterstück „Reigen“ gehandelt. Hat das Buch jemand gelesen? Es ist exquisit! Vor etlichen Jahren gab es schon einen Dating-Film aus München mit dem Namen Shoppen, mit einem Wahnsinns-Schauspiel-Ensemble. Das war damals schnell und witzig erzählt! Das hier ist anders. Ich kann nicht lachen, ich kann nicht weinen. Kurzweilig ist es aber dennoch. Die Anspielung auf den international außerordentlich erfolgreichen Film Catch me if you can mit Leonardo di Caprio als Hochstapler, der sich u.a. als Pilot ausgibt, ist witzig. Schön sind die Bilder von der Eisbachwelle, dem Friedensengel und anderen Ecken, die man als Münchner sofort erkennt. Die Schauspieler sind allesamt hochkarätig: Sebastian Bezzel, Juliane Köhler, Justus von Dohnányi. Aber richtig ergriffen hat mich nur eine einzige Szene, die ausgerechnet die sonst oftmals etwas über- oder unteragierende Sunnyi Melles hatte: die alternde Psychotherapeutin, die auch Liebe sucht und bereit ist, dafür etliches zu tun, und unvermutet zu Ehre und Anerkennung kommt – eine filigrane Dame mit kupferfarbenen Locken.

Den Abspann mit den herausgeschnittenen verpfuschten Szenen, sonst meist zum Totlachen, nimmt man zur Kenntnis, und die Filmmusik am Ende ist nicht schlecht, aber auch nicht so gut, dass man sitzenbleiben muss, um nachzusehen, von wem sie ist.

Ein kurzweiliger Nachmittag, aber nicht mehr.

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcornsw: :popcornsw:

Film: Safari – Match me if you can
Regie: Rudi Gaul
Genre: Komödie
Produktionsland: Deutschland
Start in Deutschland: 30.08.2018, 1 Std. 49 Min.
Cast: Justus von Dohnányi, Sunnyi Melles, Max Mauff, Juliane Köhler, Patrick Abozen, Friederike Kempter, Sebastian Bezzel u.v.m.

 

(320)