30 Jahre verzaubernde Musik

estampie_27

In diesem Jahr feiern Estampie (Michael Popp, Sigrid Hausen, Sarah M. Newman, Ernst Schwindl und Sascha Gotowtschikow) ihr 30-jähriges Bandjubiläum. 30 Jahre, das ist schon was, und die Spectaculum-Mundi-Leute haben den Raum wohl dem Altersdurchschnitt der Gäste entsprechend bestuhlt. Bis auf drei Stuhlreihen im vorderen und hinteren Bereich sind 6er-Tische mit Tischdecken aufgestellt, an denen das nicht sehr junge und nicht besonders „schwarze“ Publikum anfangs etwas verloren sitzt und sich teilweise auch eher unbequem zur Bühne drehen muss.

varva

Um 20.30 Uhr beginnt die Vorgruppe Varvarija aus dem Balkan. Die Bandmitglieder (unterstützt von Michael Popp) tragen alle Schwarz, die Sängerin Irena Madzoski steht als Blickfang in der Mitte und begeistert mit ihrer wundervollen, starken Stimme. Die Lieder, so erzählt sie uns, handeln von traurigen Begebenheiten vom Balkan wie Kindertod, bösen Schwiegermüttern und Geschichten von Stolz und Intrigen, fast wie bei Romeo und Julia. Manche Lieder sind temperamentvoll, andere todtraurig.

Varvarija spielen bis kurz nach 21.00 Uhr, und um 21.30 Uhr kommen Estampie auf die Bühne. Michael Popp stellt alle Bandmitglieder vor und erklärt, dass heute anlässlich des 30-jährigen Bühnenjubiläums besondere Gäste anwesend sind, Iman Kadoussi und Aziz Samsaoui vom Al Andaluz Project. Man wolle nicht nur ein Best-of-Programm bieten, sondern auch Teile eines brandneuen Repertoires um den deutschen Stauferkaiser Friedrich II. und dessen Interesse für die arabische Welt. Die Bühne ist minimalistisch gestaltet, aber farbentechnisch abgestimmt: Michael Popps Musikinstrumententisch ist mit rotem Samt ausgekleidet, zwei der drei Damen tragen ebenfalls Rot.

estampie_19

Beim ersten Lied, „Disse mi“, stehen Sigrid Hausen, Sarah Newman und die Drehleier im Mittelpunkt. Michael Popp ist das ganze Konzert über in sympathischer Plauderlaune, die Leute lieben es und lachen viel. „30 Jahre und immer noch nicht entdeckt vom Komödienstadl oder Grand Prix“, meint Hausen. Sie spielt wohl auf Fauns Beitrag zum Vorentscheid zum Eurovision Song Contest an. Daraufhin kommt Iman Kadoussi ins Spiel, sie übernimmt die marokkanischen Parts, und obwohl Sigrid und Iman ganz verschiedene Stimmen haben, klingen sie wundervoll zusammen. Die Harmonie stimmt ohnehin, es ist schön zu sehen, wie sie sich beim nächsten Lied, das von Abschied und Trauer und einer verlorenen Liebe handelt, an den Händen halten. Nach einem weiteren schönen Lied von der Liebe kommt sozusagen der zweite Teil des Abends. Als Michael Popp uns ein Stück aus der Carmina Burana ankündigt, wird kurz mit jemandem aus dem Publikum diskutiert, ob diese aus Bayern oder Österreich stammt. Überhaupt sind alle von Estampie heute absolut entspannt und gut drauf. Keiner lässt sich aus der Ruhe bringen, es wird gelacht, geschmunzelt, gezwinkert und vor allen Dingen viel geredet. Die „Chefin“ Sigrid Hausen bittet um anderes Licht, damit die Leute in den ersten Reihen nicht geblendet werden, und außerdem habe man sich „heute doch so schön gemacht“.

estampie_5

Es werden kleine Anekdoten erzählt, Popp rettet peinliche Momente aus dem Publikum, und man erfährt, dass Hausen auch schon einmal ein Lied komponiert hat, eigentlich für Qntal, „und danach schwieg sie“. Aber nein, meint diese, sie hat auch noch ein Kindergartenlied komponiert! Sigrid und Iman singen das herrliche „Laudar Vollio“, über den heiligen Franziskus, dann das Frühlingslied, danach wird ein kleiner Werbeblock eingeschoben, der „Drehleierist“ würde nach dem Konzert CDs verkaufen. Es folgen noch ein paar klassische Estampie-Sachen, Cantigas, alle Instrumente kommen erneut zum Einsatz, alle Bandmitglieder singen, und vor allen Dingen die drei Damen, Sigrid, Sarah und Iman, geben stimmlich noch einmal alles.

estampie_29

Ich habe – gerade in der Erwartungshaltung für ein Jubiläumskonzert – etliche Lieder nicht erkannt und ein paar meiner persönlichen Highlights vermisst. Estampie waren aber so freundlich, mir eine Setlist zur Orientierung zukommen zu lassen. Das schmissige „Non soffre“ ist ein krönender Abschluss an diesem Abend. Unser tosender Applaus ist ihre Motivation, so Popp, auch nach 30 Jahren noch weiterzumachen. Darüber bin sicher nicht nur ich froh.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Setlist:
1. Disse mi
2. Est. V (mit Aziz)
3. Drudo- (Improvisation Iman)
4. Si doglio / Estilal / Saludos
5. Garnati II
6. Floret silvamit (Aziz)
7. Ave donna
8. Gran dereit (mit Aziz und Iman)
9. Muhammed / Laudar / Rotta
10. Ab votz d’angel / Rezitation / Deseo
11. Btihi / Primavera
12. A virgen tutti
Zugabe: Non soffre

www.estampie.de
https://www.facebook.com/estampiemusic?fref=ts
www.alandaluzproject.de
www.spectaculum-mundi.de/index.php?programm

 

Bilder: Michael Teuber

 

(4749)