Werke von Street-Art-Aktivisten im Original in München: Banksy, Blu, Escif, Liqen, Mark Jenkins u.a!

Wieder einmal hat ein Ladenlokal mitten in der Münchner Innenstadt aufgegeben. Man kann sich nicht einmal mehr daran erinnern, was es dort zu kaufen gab. Ein Gutes haben diese maroden, leergeräumten Räume: Man kann sie temporär für etwas anderes nutzen. Für Temporary Art in diesem Fall.Positive-Propaganda e.V. ist ein gemeinnütziger Kunstverein in München, der sich der Etablierung zeitgenössischer und sozialpolitischer Kunst im urbanen Raum widmet. Man will zeitgenössische Kunst fördern, regional sowie international kommunizieren, junge Leute für Kunst und Kultur mit aktuellen sozialpolitischen Themen wie Menschenrechte und Umweltschutz sensibilisieren.

Escif_Open Arms

Positive-Propaganda präsentiert (unter der künstlerischen Leitung von Sebastian Pohl) „Free Radicals“, eine Gruppenausstellung mit Original-Kunstwerken der wichtigsten Akteure der internationalen Street-Art-Bewegung.

Skullphone

Banksy, Blu, Escif, Liqen, Mark Jenkins, NoName und Shepard Fairey aka Obey Giant. Genau jetzt, in Zeiten von COVID-19, von wieder vermehrt aufkommendem Rassismus auf der ganzen Welt, in Zeiten von politischen Unsicherheiten braucht es Kunstschaffende, die sich bestärkt durch das Privileg der im Deutschen Grundgesetz festgehaltenen Kunstfreiheit den gesellschaftlichen Herausforderungen über Geschlecht, Herkunft und politische Couleur hinaus nicht nur radikal, sondern vor allem reflektiert annehmen.

Das kleine temporäre Kunst-Ladenlokal ist Freitagnachmittag leer.

Mark Jenkins

Die Skulptur von Mark Jenkins (von ihm hat man in München schon mehr im öffentlichen Raum gesehen, und manchmal hat es die Leute erschreckt) am Eingang sieht so echt aus, dass man entweder grüßen möchte oder etwas Angst bekommt.

Vorne: Shepard Fairey, Hinten: Banksys „Welcome Mat“

Dankenswerterweise kommt gleich eine kompetente junge Dame aus dem Hintergrund auf mich zu, sodass ich dieser Situation nicht lange ausgesetzt bin. Ich bekomme so viel freundliche Erklärung zu den Kunstwerken, wie ich will, darf Fotos machen und trete um etliches klüger danach wieder auf die Straße hinaus. Der Ausstellungsraum ist klein, die Anzahl der Exponate ist überschaubar, doch man kann sich umschauen, so lange man will, und sich seine Gedanken machen, man kann sich eine kostenlose Street Art City Map mit nach Hause nehmen, und ganz ehrlich: Wie oft gibt es einen echten Banksy in München zu sehen? Na also! Ansehen!

ConTemporary Art Ladengalerie
Marienplatz 8, Zugang in der Diener Straße
80331 München
Ausstellungsdauer: 18. Juni bis 1. August 2020
Aktuelle Öffnungszeiten auf https://temporaryart.de
Eintritt frei

https://temporaryart.de
https://positive-propaganda.org/uber-uns-pp18.html
Mark Jenkins in der tz

(539)