Beiträge

Düster, mysteriös, komplex und unheimlich faszinierend

Fotocredit: Netflix

Fotocredit: Netflix

Heute möchte ich euch eine ganze besondere und preisgekrönte Serie ans Herz legen und hoffentlich in euren Netflixaccount einziehen lassen. Es geht um die deutsche Netflixproduktion Dark. Die Serie wurde komplett in Deutschland entwickelt, produziert und gefilmt (u.a. in und um Berlin, Babelsberg Studios) und stellt damit allein schon etwas Besonderes dar. Aber viel mehr noch, sie ist unglaublich spannend, faszinierend, lässt uns mitgrübeln, Mutmaßungen anstellen, mit den einzelnen Protagonisten mitfiebern und zieht einen sofort in ihren Bann. Einfach nur genial und perfektes Lockdownfutter für ein tristes Wochenende.
Weiterlesen

Katharina Nuttall – „Lethe“

Katharina Nuttall, gebürtige Norwegerin mit englischem Vater und Wohnsitz in Stockholm, komponiert Film- und Theatermusik, ist Produzentin (zum Beispiel von Ane Brun) und selbst auch Musikerin. Ihr letztes Soloalbum Turn me on ist bereits aus dem Jahr 2011, umso schöner ist jetzt ihr neuer Song „Lethe“ als Vorgeschmack auf das neue Album The garden, das nächstes Jahr beim schwedischen Label Novoton Records erscheinen wird. „Lethe“ ist ein faszinierendes, vielschichtiges Stück Dark-Indie-Pop-Musik, bei dem Katharina Nuttalls warme Stimme mal dominiert, mal mit den Instrumenten zu einer düsterschönen Melange verschmilzt. Ein betörender Ohrwurm, an dem unter anderem Christian Berg von Kite  mitgewirkt hat!

Weiterlesen

Dark as a crypt

Die persönlichen Informationen zu dem Hamburger Dark sind nur spärlich vorhanden, eigentlich gar nicht. Ein bisschen geheimnisvoll ist das schon, aber er lässt scheinbar lieber seine Musik für sich sprechen. Geschrieben hat er die Songs in Eigenregie während des Lockdown Sommers, und über die sozialen Medien wurde schließlich das DIY-Label Young & Cold Records auf ihn aufmerksam. Veröffentlicht wird das Minialbum konsequent retro und oldschool auf Tape. Das Cover ziert dabei übrigens das kanadische Gothic Model Madame Absinth, die auch im Video die Hauptrolle inne hat. Weiterlesen

Der beste Kaffee von Seattle

lineup-1Kaum ist die Wäsche trocken, geht’s auch schon wieder los … Grade war noch WGT, aber nach einem kurzen, aufgrund der schlechten Reiseverbindungen unvermeidlichen Zwischenstopp in Stockholm (bei dem dann auch zumindest ein Teil der Wäsche noch schnell gewaschen werden kann) sitzen wir (eure Skandinavien-Korrespondentin ankalætha mit Begleitung) am Donnerstag nach Pfingsten schon wieder im Zug zum nächsten Festival: das Subkultfestivalen im schönen Trollhättan ruft. Das Subkult ist ein unglaublich gemütliches, familiäres Festival im Westen von Schweden, das sich – ganz genau – den Subkulturen verschrieben hat. Dementsprechend gemischt ist auch das Line-up, etwas Goth, etwas Metal, Hauptsache subkultig. Dieses Jahr bin ich zum dritten Mal dort, und die Vorfreude ist entsprechend groß.
Weiterlesen

Violett = Tod

a0886922574_10Der Spruch “manchmal kommen sie wieder” könnte nicht zutreffender sein als bei meiner heutigen Review. Ein Fossil der italienischen Dark-Wave-/Gothic-Rock-Szene veröffentlichte dieser Tage das neue, lang herbeigesehnte Album Il Giardino Violetto über Bandcamp. Begonnen hat die Band Il Giardino Violetto bereits im Jahre 1988 in Rom als der New Wave abebbte und der Dark Wave seinen Einzug erhielt. Ihr Debüt Dance Macabre aus dem Jahr 1989 zählt bis heute zu einem der einflussreichsten Alben aller Zeiten für mich. Als mir die aktuelle Veröffentlichung zur Besprechung angeboten wurde, zuckte nicht einmal eine Wimper. Voller Freude lauschte ich dem Dargebotenen, hier sind meine Eindrücke für euch. Weiterlesen