Beiträge

Dahoam

„Dahoam“ – das ist nicht nur der Titel des neuen Waldgeflüster-Albums, dessen Release an diesem Abend gefeiert wird, sondern auch das Gefühl, das sich sofort einstellt, als ich die Einlasskontrolle hinter mir habe und unter das Vordach des Backstage trete. Der Konzertabend mit Bald Anders, Karg, Waldgeflüster und Harakiri for the Sky ist mit über 500 Tickets ausverkauft, und dementsprechend groß ist der Trubel vor dem Werk. Einige Konzertbesucher*innen scheinen auch extra angereist zu sein, und das ist großartig. Dank der gelockerten Corona-Regularien konnten noch mal neue Tickets verkauft werden, die Vorschriften für den Innenraum haben sich auch geändert bzw. verbessert. Die Biertischgarnituren stehen um den Pit herum, die frühere Werkstatt ist jetzt auch Werk, hier hängt eine Leinwand, auf der das Konzert gestreamt wird (und parallel im Internet – super Sache! Hier könnt ihr das Konzert noch mal anschauen). Im Pit vor der Bühne darf man sich wieder wie früher stapeln, muss allerdings Maske tragen, und es herrscht ein Getränkeverbot. Ich kann gut mit diesen Regeln leben, die übrigen Anwesenden wohl auch, einem gepflegten Metal-Abend steht also nichts mehr im Weg. Weiterlesen

Die Weiterentwicklung steckt im Detail

Agrypnie stehen seit nunmehr 16 Jahren für großartige Veröffentlichungen von besonderer Qualität. Was mit F51.4 (2006) begann, findet durch die Veröffentlichung ihres vor ein paar Tagen erschienenen neuen Albums Metamorphosis ihren vorläufigen Höhepunkt. Metamorphosis kommt aus dem Griechischen und bedeutet Veränderung und Wandel. Ein Glück, dass die Zeit zwischen Grenzgänger (2018) und dem jetzigen Release nicht wieder fünf Jahre gedauert hat. Ich werde versuchen sachlich zu bleiben bei der folgenden Review, auch wenn es mir schwer fallen wird, denn das Album ist zu gut! Weiterlesen

Brachial durchdacht

Aus dem wunderschönen Wien kommt nicht nur gutes Gebäck und der zugegebenermaßen liebevolle Akzent (Schmäh), sondern auch eine der besten, wenn nicht die beste Post-Black-Metal-Band Harakiri for the Sky. Seit dem Gründungsjahr 2011 beglücken sie die Hörerschaft im zweijährigen Rhythmus mit Meisterwerken ihres Fachs. Dabei ist jedes Album homogen und in seiner Grundstimmung konstant lebensverneinend, jedoch immer gespickt mit neuen Nuancen. Das 2016 veröffentlichte Album III: Trauma ist eines meiner All Time Favourits und hatte damals die Hürde ziemlich weit nach oben geschraubt. Voller Erwartung erschien am 19. Februar das bereits fünfte Album Mӕre über das absolut hervorragende Label AOP Records. Wurde meine hohe Erwartung erfüllt? Weiterlesen

Black Metal with a twist

Wayfarer_CoverWayfarer kommen aus Denver/Colorado, und das sind schon mal gute Voraussetzungen. Diverse spannende Bands stammen aus der Ecke, zum Beispiel 16 Horsepower bzw. Woven Hand, im Metalbereich Velnias, Blood Incantation oder auch Khemmis. Wayfarer haben sich der epischen Spielart des Black Metal verschrieben, mit ordentlicher Post-Black-Metal-Schlagseite und überlangen Songs. A romance with violence ist der vierte Longplayer das Quartetts und beschäftigt sich wie schon die Vorgänger inhaltlich mit dem ganz und gar nicht romantischen Wilden Westen, sondern seiner blutigen und gewalttätigen Geschichte. Auch die weiten Ebenen ihrer Heimat sind ein Motiv, das musikalisch umgesetzt wird. Genug, um mich mehr als neugierig zu machen und um vielleicht herauszufinden, warum mir die Band bisher entgangen ist. Weiterlesen

Mit Hingabe loslassen

Von Zeit zu Zeit stoße ich immer mal wieder auf Bands, die noch nicht unter Vertrag genommen worden sind, weil sie erst am Anfang ihres Weges sind und gerade ihr Debüt in Eigenregie veröffentlicht haben. So auch mein neuestes Review-Opfer Corps Fleur aus dem Vereinigten Königreich. England ist seit einigen Jahren konsequent Lieferant für guten bis sehr guten Black Metal inklusive fast jeglicher Unterart außer dem vakanten Post Black Metal Thron. In klassischer Besetzung mit zwei Gitarren zeigen uns die Jungs von Corps Fleur wo der Hammer hängt und erheben auch Anpruch auf den Thron. Ihren Sound würde ich nach meinen Empfindungen als einen Mix aus Post Black Metal, Suicide Depressive Black Metal und Blackgaze beschreiben. Folgend habe ich meine Empfindungen beim Hören des Albums für euch niedergeschrieben. Weiterlesen

Finnischer Dämon

Oranssi-Pazuzu-Mestarin-kynsiBislang ist mir die finnische Band Oranssi Pazuzu kein Begriff gewesen, höre ich doch nur in Ausnahmefällen in schwarzmetallische Gefilde rein. Doch bei dem Namen wurde ich neugierig, denn Pazuzu ist im alten Babylon der Dämon des Windes und hat als solcher auch eine Rolle im Film Der Exorzist. Die Band wurde 2007 gegründet und besteht aus Sänger Juho „Jun-His“ Vanhanen, Bassist Toni „Ontto“ Hietamäki, dem Gitarristen Niko „Ikon“ Lehdontie, Jarkko „Korjak“ Salo an den Drums und Ville „Evil“ Leppilahti am Keyboard und den Percussions. Ihr neuestes und fünftes Album heißt Mestarin kynsi. Weiterlesen

 

Pure cineastische Epik

Das Jahr 2020 ist erst zwei Monate alt, aber bereits jetzt sind einige sehr gute Releases erschienen. Lange schon habe ich dem neuen Album A new Dawn der aus Russland stammenden Post-Atmospheric-Black-Metal-Übermacht Skyforest entgegengefiebert. Die beiden Mitglieder B.M. (Everything, er spielt nebenbei auch bei A Light in the Dark) und Michael Rumple (Vocals, er ist auch tätig in den Bands Forefather und Carona Mortis) veröffentlichen A new Dawn über das Label Northern Silence Productions, dass bekannt ist für sein sehr gutes Bandrooster im Bereich Depressive / Atmospheric Black Metal. Da ich die beiden Vorgänger ihrerzeit fast totgehört habe (haha) waren meine Erwartungen sehr hoch. Folgend meine Höreindrücke in Worte gefasst für Euch! Weiterlesen

Das heilige Feuer

Bereits 2005 wurde Mosaic von dem Multinstrumentalisten und Sänger Martin van Valkenstijn gegründet, um seine musikalischen Visionen zum Ausdruck zu bringen. Von Beginn an ließ er sich dabei, von einem Black-Metal-Background ausgehend, von alten Traditionen, Mythen und Legenden seiner Heimat Thüringen inspirieren. Nach diversen Eigenveröffentlichungen ist jedoch erst jetzt das offizielle Debütalbum Secret ambrosian fire erschienen. Unterstützung erhält er dabei von E. H. an Drums und Percussion, Sulphur an der Gitarre und Iskaremus am Bass. Im Pressetext wird zudem der Einfluss von großen deutschen Lyrikern wie Paul Celan, Else Lasker-Schüler und Georg Trakl erwähnt, was meine Neugier im Besonderen geweckt hat. Weiterlesen