Beiträge

The Brides of the Black Room feat. Ginger Khan – „Ambulance“

Dass man sich in Schweden auf ohrenschmeichelnden Synthie-Pop und generell gute elektronische Musik versteht, ist nichts Neues, aber immer wieder Quell für spannende neue Projekte. Aktuell lassen The Brides of the Black Room aufhorchen, ein Stockholmer Künstlerkollektiv, dessen Mitglieder ihre Identität geheimhalten. Bei Sänger Ginger Khan weiß man allerdings, dass sich dahinter Tom Åsberg verbirgt, der bis 2019 Sänger bei den ebenso mysteriösen Priest war. Das Kollektiv hat sich feinstem Synthie-Pop verschrieben und gerade seine erste, selbstbetitelte EP herausgebracht. Wir stellen euch heute daraus „Ambulance“ vor – natürlich mit eindringlicher Empfehlung. Weiterlesen

Lamia Vox – „Song of destiny“

Lamia Vox ist das Solo-Projekt von Alina Antonova. Bei der Gestaltung und Ausführung ihrer Musik geht die Künstlerin seit 2005 eigene Wege und verbindet Dark Ambient mit rituellen und  neoklassischen Elementen zu  einzigartigen Klanglandschaften aus Licht und Dunkelheit. „Song of destiny“ befindet sich auf dem aktuellen Album Alles ist Ufer. Ewig ruft das Meer, das kürzlich auf Cyclic Law veröffentlicht wurde. Der Song hat eine schattige und traurige Streicher-Melodie, die von Alinas geflüsterten Vokals begleitet wird. Die Lyrics sind aus „Hyperions Schicksalslied“ von Friedrich Hölderlin. Ein fantastisches Album mit vielen Gänsehaut-Momenten!

Weiterlesen

Feelin‘ quite aquatic

IMG_769215 Jahre Amphi – das will gefeiert werden! Ein ganzes Wochenende voller großer Namen aus dem Electro-, Gothic-, Mittelalter- und EBM-Bereich, mit höchst empfehlenswerten Bands, die schon bald sehr große Namen sein werden, und natürlich mit allem anderen, was so dazugehört: Tanzbrunnen, Schiff, Beach Club, Hohenzollernbrücke, Dom und der Rhein. Nach der letztjährigen Hitzeschlacht mit 37 Grad sind dieses Wochenende zum Glück etwas moderatere Temperaturen angekündigt, der Rhein führt auch ausreichend Wasser, sodass die MS RheinEnergie für das Freitagsevent und die regulären Festivaltage ein paar Schritte entfernt vom Tanzbrunnen auf der Deutzer Seite anlegen kann. Ich genieße im Vorfeld noch ein bisschen Köln, befinde mich zwischendurch im „Siebten Himmel“ (eine unglaublich empfehlenswerte Buchhandlung im Belgischen Viertel) und freue mich schon sehr auf die schwarze Familie und den Freitagabend, wenn es wieder heißt: „Call the ship to port“ – die beliebte und jedes Jahr restlos ausverkaufte schwarze Kaffeefahrt mit Musikprogramm den Rhein hinunter und wieder hinauf. Weiterlesen

Der beste Kaffee von Seattle

lineup-1Kaum ist die Wäsche trocken, geht’s auch schon wieder los … Grade war noch WGT, aber nach einem kurzen, aufgrund der schlechten Reiseverbindungen unvermeidlichen Zwischenstopp in Stockholm (bei dem dann auch zumindest ein Teil der Wäsche noch schnell gewaschen werden kann) sitzen wir (eure Skandinavien-Korrespondentin ankalætha mit Begleitung) am Donnerstag nach Pfingsten schon wieder im Zug zum nächsten Festival: das Subkultfestivalen im schönen Trollhättan ruft. Das Subkult ist ein unglaublich gemütliches, familiäres Festival im Westen von Schweden, das sich – ganz genau – den Subkulturen verschrieben hat. Dementsprechend gemischt ist auch das Line-up, etwas Goth, etwas Metal, Hauptsache subkultig. Dieses Jahr bin ich zum dritten Mal dort, und die Vorfreude ist entsprechend groß.
Weiterlesen

Im siebten Synthiehimmel

Das Konzertjahr 2019 beginnt gleich mit ziemlichen Knallern für die schwarze Szene, denn heute stehen Solar Fake und Seadrake auf dem Programm, morgen Coma Alliance und In Strict Confidence – alles im Backstage. Die volle Dröhnung aus den verschiedensten Synthie-Sounds also, mit lauter alten und potenziellen neuen Lieblingen. Solar Fake haben Ende August ihr fünftes Album You win. Who cares? (unsere Review ) herausgebracht, mit dem sie ihren Fankreis noch mal ordentlich erweitern konnten. Mit dabei haben sie Seadrake, ein Trio aus alten Szenehasen, das im Herbst schon mit NoyceTM in der Milla war, der großen Synthie-Fanmasse allerdings noch unbekannt sein dürfte. Das ändert sich nach diesem Abend aber bestimmt, vor allem auch durch das überzeugende Debütalbum Isola, und gespannt macht sich das Team von Schwarzes Bayern auf in die Backstage Halle. Weiterlesen

Was für eine Geburtstagsfatsche!

Instanz IIAm 13.10.2018 war es endlich soweit. Die Letzte Instanz hat mit zwei Vorbands und verschiedenen illustren Gästen ihr 20-jähriges Bandjubiläum in Dresden im Alten Schlachthof ausgerichtet. Das Event war nicht ausverkauft, ein paar Restkarten gab es noch an der Abendkasse. Trotzdem war ganz schön was los – bereits am Pressetresen wurde ich vorgewarnt, dass es im Fotograben sicher sehr voll werden würde. So gehört sich das auch bei so einem Jubiläum!

Weiterlesen

You win. We care!

Solar Fake you win who caresSolar Fake – das sind Sven Friedrich und André Feller (neuerdings verstärkt durch Drummer Jeans, wie man auf dem Amphi schon eindrucksvoll miterleben konnte), das sind fiese Ohrwurmmelodien, tanzbarste Synthiesounds, Glücksgefühle, abschalten vom Alltag und unvergessliche Konzerte. Drei Jahre sind mittlerweile seit dem letzten regulären Album Another Manic Episode vergangen, dazwischen hat man 2017 noch das Live-Album Sedated – Live & Acoustic veröffentlicht, das einen Querschnitt durch die wirklich wunderschöne Live-Akustik-Tour des Frühjahrs 2017 bietet (wir waren natürlich dabei). Und jetzt gibt es wieder reguläres Futter für die süchtigen Solar-Fake-Fans: Seit Ende August steht You win. Who cares? in den Regalen/Online-Shops/Streamingplattformen. Die erste Single „Sick of you“ ließ vermuten, dass Solar Fake ein wenig zu den raueren Wurzeln des ersten Albums von 2008 zurückgehen (Broken grid), was mir persönlich sehr gut gefallen würde. So gut Solar Fake mit catchy Melodien, viel Tanzbarkeit und natürlich Svens Stimme heutzutage funktionieren, so gern hätte ich manchmal die relative Schroffheit des Anfangs zurück. Aber das ist Nörgeln auf hohem Niveau – das Gesamtpaket stimmt, und ich bin sehr gespannt, was You win. Who cares? (großartiger Titel übrigens) zu bieten hat. Weiterlesen

Mrs.Hyde:

Suld_IMG_4542Der Tag beginnt für uns im Heidnischen Dorf. Die Einlassschlange reicht krasserweise vor bis zur Hauptstraße, doch mit Bändchen kann man diese auslassen und direkt vorgehen, was viele scheinbar nicht wissen. Leider haben Schandmaul wohl abgesagt, sodass der gesamte Tagesablauf eine Stunde nach hinten raus verschoben wird, was uns den weiteren geplanten Ablauf etwas zersägt. Nytt Land mit ihrem Schamanen-Ritual-Black-Metal sind uns zu anstrengend, aber man kann sich ja anderweitig vergnügen, solange man nichts trinken möchte, denn die Schlangen an den Getränkeständen sind wegen des heißen Wetters teilweise dreißig Meter lang. Endlich kommen mit siebzig Minuten Verspätung die Mongolen Suld auf die Bühne und heizen dem Publikum mit ihrer Version von Folk Metal ein, deren besonderes Merkmal die traditionelle zweisaitige mongolische Pferdekopfgeige ist. Haare fliegen und Leiber zucken, Band und Publikum haben mächtig Spaß, was die Mongolen mit einigen CDs honorieren, die in die Menge fliegen.

Suld_IMG_4545_

 

Weiterlesen

Kalt und windig begrüßt uns der Amphi-Sonntag – genau mein Wetter! Ich genieße die frische Brise über Mittag im Beach Club, denn das Festival-Rumgammeln ist bisher entschieden zu kurz gekommen. Von der Main Stage schallt derweil M.I.N.E. zu mir herüber, das Soloprojekt des Camouflage-Sängers Marcus Meyn. Ein bisschen zackiger als die oft sehr sanften Camouflage klingen seine Songs, auch die ewigen Hits wie „Shine“ und „The great commandment“ kommen ein wenig dynamischer rüber. Gefällt mir gut! Um kurz vor eins finde ich mich dann aber doch im Theater ein, denn einen Act aus Schweden, noch dazu von der Qualitätsplattenfirma Progress Productions aus Göteborg, möchte ich mir nicht entgehen lassen.

IMG_0069Das Ein-Mann-Projekt Lucifer’s Aid springt ein klein wenig auf die Dive-Schiene auf – ein Mann auf der Bühne, der parolenartige Lyrics ins Mikro brüllt und zwischen Nebel und Strobo kaum zu sehen ist -, hat aber so viel EBM-Schlag in der Musik, dass das Ganze sehr eigenständig ist. Auf ganze Konzertdauer tatsächlich auch ein wenig eintönig, aber es ist durchaus beeindruckend, wie Carl Nilsson die Bühne beherrscht und wie druckvoll minimalistische Songs wie „Control yourself“, „Deep inside“ oder „The taste“ durchs Theater schallen, das um diese Uhrzeit locker gefüllt ist. Lucifer’s Aid bringen die ersten paar Reihen zum Tanzen, der Rest applaudiert wohlwollend – ein sehr guter Auftritt, der der Band sicher ein paar neue Fans eingebracht hat! Weiterlesen

Ein besonderer Abend, zauberhaft und menschlich

 

Solar Fake sind eine der besten Bands im Synthie-Elektro-Bereich und vor allem auch für ihre große Fan-Nähe bekannt. Solar-Fake-Konzerte sind immer voller Energie und machen glücklich – die Mischung aus Svens Stimme, Andrés Energie, höchst tanzbaren Rhythmen und bösen Ohrwurmmelodien ist für viele unwiderstehlich. Eine ganz andere Seite der Band gibt es allerdings heute Abend zu hören: Solar Fake akustisch und mit personeller Verstärkung auf der Bühne. Etwas ganz besonderes also, das Sven und André bisher nur bei sehr ausgewählten Auftritten darboten. Jetzt gibt es eine ganze Tour mit dem tollen Akustikprogramm, in besonders schönen Locations. Dazu gehört das Backstage Werk ja nun leider nicht, aber wir werden es uns schon gemütlich machen, oder?  Weiterlesen