CD: Erdling – Supernova

Frisch auf den Tisch

Nachdem ich euch Erdlings Appetizer, Mein Element, bereits serviert habe, kommt heute die Hauptspeise, Supernova, auf den Tisch. Das Quartett serviert wieder ein gutes dark-rockiges Album, das perfekt gewürzt und heiß auf dem Plattenteller kommt.

„Absolutus Rex“ wurde mittlerweile als Video umgesetzt:

Die musikalische Mischung ist nicht nur bei diesem Track, sondern von Anfang bis Ende der CD kraftvoll und schmackhaft, die Saitentöne sind wie das Salz in der Suppe, den Pfeffer fügt Neills Stimme hinzu. Mit „Es gibt dich nicht“ begeben sich die Musiker auf die Suche nach der Person, die ihrem Leben einen Sinn gibt. Nicht ganz so gewaltig im Rhythmus erscheint „Kein Schatten ohne Licht“ auf der Speisekarte. Die Gitarren, die Synthesizer-Anklänge und das Schlagzeug, das die Songs immer wieder zusammenhält, sind als nächstes mit Hilfe der stimmlichen Leistung auf der Suche nach Erlösung aus der „Angst“. Genauso zurückhaltend umgesetzt aber nicht minder wirkungsvoll ist „Unantastbar“. Gefühlvoll mit Klaviertönen beginnt „Frei wie der Wind“: Am Anfang ist eine Liebesgeschichte überwältigend, später kann einem dann schon mal die „Finger ins Herz gerammt“ werden. Der hinhörenswerte Midtempo-Song schließt mit einem kleinen Orchester ab. Die „Supernova“ wird rockig mit den vorhandenen Instrumenten angeboten. „Phoenix“ lässt mich an Eisbrecher denken, die uralte Geschichte wird perfekt angerichtet serviert.

ERDLING - SUPERNOVA„Platz da, hier kommt der Absolutus Rex! Wir sind Erdling. Wir sind gekommen, um zu erobern!“ Mit diesem Schlachtruf präsentieren Neill Devin (Vocals, Guitars, Programmings), Niklas Kahl (Drums, Programmings), Neno Knuckle (Guitars) und der neue Bassist Nate Pearson einen dunklen, bedrohlichen und auch gefühlvollen musikalischen Cocktail. Damit reihen sie sich in die Bands der Neuen Deutschen Härte und des Dark Rocks mit ihren tiefschwarzen, deutschsprachigen Texten ein. Devins Stimme macht in verschiedenen Lagen, je nach geforderter Stimmung, Appetit auf mehr. Die Gitarrenriffs, der Rhythmus und die zur Verstärkung eingesetzte Elektronik sind antreibend, genauso wie zusammengerührter Hefeteig.

Neben dem vorliegenden Album erscheint Supernova auch als Deluxe-Doppel-CD, diese enthält Remixe, Alternativ-Versionen und Neuinterpretationen einiger neuer Songs, unter anderem von Marc Görtz von Caliban, To the Rats and Wolves, Heldmaschine, Andy Brings (ex-Sodom, Double Crush Syndrome) und Calibre Infinite.

Es ist angerichtet, das Menü ist perfekt geplant und umgesetzt, lasst es euch schmecken!

Anspieltipp: Es gibt dich nicht, Frei wie der Wind

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Erdling: Supernova
Out of Line, 17.03.2017
€ 18,99

Tracklist:
1. Absolutus Rex
2. Es gibt dich nicht
3. Mein Element
4. Kein Schatten ohne Licht
5. Angst
6. Unantastbar
7. Frei wie der Wind
8. Supernova
9. Über-Ich
10. Getrieben von Hass
11. Phoenix
12. Als ich Gott erschuf

(381)