Nach Jahren experimenteller und aktiver Studioarbeit erblickte das erste Album No sound von Ironfield das Licht der Welt. Unzweifelhaft ein langer Weg liegt hinter Frank Rösch und Patrick Tepin, die sich schon vor mehr als zehn Jahren kennenlernten. Mehr zu diesem Team könnt ihr in unserem Interview mit den beiden nachlesen.

Die Songschreiberqualitäten von Patrick, gepaart mit der eindringlichen Stimme von Frank und einer rein elektronischen Instrumentierung lassen schon vermuten, was musikalisch das Gebot der Stunde ist: Synthpop mit Wave-Einschlag, wie wir ihn kennen von Bands wie Camouflage, New Order oder Depeche Mode zur Violator-Zeit. Zwischendrin schaffen Ironfield ihren eigenen Weg zu entwickeln. Eingängige Melodien, tragende Harmonien, nicht selten in Moll, und die perfekt integrierten mehrstimmigen Vocals auf einer immer rhythmus-dominierten Basis zeichnen No sound aus.

Ironfield: No sound
Vö. 01.10.2021
15 € Bandcamp

Tracklist
1. World on fire
2. Self esteem
3. No sound
4. In two
5. Messiah
6. Roomer
7. Run away
8. Heart control
9. Once upon a time
10. Heaven assailing
11. Violent world

(1337)