Der mit dem BMX tanzt

Parking-DanceParking Dance ist das musikalische Projekt von Matthieu Bonnécuelle aus dem französischen Toulouse, das dieser 2017 ins Leben gerufen hat. Das ist jedoch nur eins seiner Talente, wie man seiner Homepage entnehmen kann. Er fährt außerdem BMX, arbeitet als Grafiker und macht Video-und Performance-Kunst. Die Kombination empfinde ich in der Form als überraschend, aber Vielseitigkeit ist an sich nie schlecht. Nach mehreren EPs hat Matthieu im Dezember seine erste volle LP auf Icy Cold Records veröffentlicht. Wer wegen BMX nun eine Art Skate Punk erwartet sieht sich schnell eines Besseren belehrt. „What more?“ fragt Matthieu mit Parking Dance – hören wir uns es an.

Das Flirren der Gitarren beim ersten Stück „Rejected“, dazu der tieftönende Bass, der Rhythmus und Melodie zugleich spielt, I just love it. Als der Gesang von Matthieu einsetzt, offenbart sich zudem ein leichter Batcave-Einfluss. „Surprise“ hingegen bietet atmosphärischen Wave gepaart mit einem dunklen Post-Punk-Bass, und stimmlich klingt es trauriger. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch „Tiny toons“, bevor bei „A34BYE“ der Wave dominiert, denn die Synthies sind hier deutlich prägnanter als zuvor. Die wiederholende Bassmelodie in „Wannabe“ versetzt mich beinahe in Trance, doch „Shades“ holt mich rechtzeitig zurück. Es lädt zum Tragen einer Sonnenbrille auf der Tanzfläche ein. Wave und Post Punk sind hier gleichberechtigte Partner, die eine wunderbare Stimmung generieren.
Das folgende „Overnoon“ erzeugt eine nebelschwabende Klanglandschaft, die Lyrics dazu werden mit reichlich Hall rezitiert. Der Bass wummert leise im Hintergrund, und alles zusammen erzeugt eine hypnotische Wirkung auf mich. „Luvboy“ schickt mich zurück auf die Tanzfläche, um den traurigen Gesang zu genießen und mich von der musikalischen Stimmung tragen zu lassen. Im Anschluss besitzt „Sober cinema“ musikalisch ähnliche Zutaten, klingt aber deutlich düsterer. Dazu trägt wohl auch der viel tiefer angelegte Gesang bei. Die Basssequenz von „Our right“ erinnert an das ikonische „Blue Monday“ von New Order, auch wenn sie weniger prägend dominant eingesetzt wird. Saitenbass und Gitarre gesellen sich dazu und generieren zusammen eines der besten Stücke auf What more. Auch der Schlusssong „Listen“ vereint noch einmal alle Qualitäten, die Parking Dance auf diesem Debüt gezeigt hat.

Fazit: Parking Dance spielt auf What more? eine wirklich gelungene Mischung aus Wave, Shoe Gaze und Post Punk, die ich gerne einmal live erleben möchte. Die Musik lädt gleichermaßen zum Schweben, Tanzen und Träumen ein und dürfte damit nicht nur Alt-Gothen wie mich begeistern. „What more?“ fragt Parking Dance – viel kann es nicht sein.

Anspieltipps: Rejected, A34BYE, Shades, Our right

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

Parking Dance: What more?
Icy Cold Records, Vö. 15.12.2019
MP3 9,00 €, LP 17,00 € erhältlich über Icy Cold Records

Homepage: http://www.matthieusimsolo.com/
https://parkingdance.bandcamp.com/
https://icycoldrecords.bandcamp.com/

Tracklist:
01 Rejected
02 Surprise
03 Tiny toons
04 A34BYE
05 Wannabe
06 Shades
07 Overnoon
08 Luvboy
09 Sober cinema
10 Our right
11 Listen

(389)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.