Beiträge

Dankeschön, bitteschön, wunderschön

Heute ist Nikolaustag, und nachdem München immer noch mit den Nachwehen des Wintereinbruchs vom Wochenende kämpft, standen sicher viele Stiefel an den Haustüren, die dann hoffentlich am Morgen auch gut gefüllt waren. Gut gefüllt ist auch das Programm des Abends, denn das Backstage ruft zur todesmetallisch-melancholischen Nikolaussause mit einer finnischen und zwei schwedischen Bands. Insomnium sind so etwas wie die Großmeister gepflegter tiefergelegter Melancholie und gern gesehene Gäste in München, In Mournings letzter Besuch liegt schon ein paar Jahre zurück, Kvaen hingegen waren erst an Ostern beim Dark Easter Metal Meeting, doch das erneute Wiedersehen ist überhaupt nicht verkehrt. Neben Nikolaus ist auch noch finnischer Unabhängigkeitstag, und das verspricht ein feuchtfröhlicher und sehr gelöster Abend zu werden. Ab in die bereitstehenden Stiefel und los! Weiterlesen

Feiern bis zum Reihern in Bayern

P1250204Eine Band, die schon lange auf meiner Liste steht, aber zu der ich es tatsächlich irgendwie noch nie geschafft habe, ist Me First and the Gimme Gimmes. Ihre Live-Shows sind schon längst legendär, ebenso ihre Songs, die ausnahmslos aus Coverversionen von Klassikern vorzugsweise aus den 60er und 70er Jahren bestehen. Die Gründungsmitglieder sind Sänger Spike Slawson (Bassist bei den Swingin’ Utters), Gitarrist Chris Shiflett (Foo Fighters, Ex- No Use for a Name), Gitarrist Joey Cape (Lagwagon), Bassist Fat Mike (NOFX) und Drummer Dave Raun (Lagwagon). Eine richtige Supergroup also. Aber da alle mit ihren Hauptbands entsprechend beschäftigt sind, ist es schwer, eine gemeinsame Tour zu organisieren. Daher gibt es einen Pool an zusätzlichen befreundeten und hochkarätigen Musikern, sodass immer ungewiss ist, wer am Ende tatsächlich auf der Bühne stehen wird. Dementsprechend bin ich gespannt. Weiterlesen

Exactly what I wanted

Weiter geht’s für Schwarzes Bayern mit Electro beim Free & Easy, heuten stehen Future Lied To Us und Solar Fake auf dem Programm. Erstere sind zum zweiten Mal im Backstage, Letztere seit Jahren gern gesehene und häufige Gäste (und haben uns mit ihren zwei Besuchen während der Pandemie musikalisch aufrechtgehalten), die sich im Lauf der Zeit vom Club zum Werk hochgespielt haben. Solar-Fake-Konzerte machen einfach immer Spaß und sind Garanten für anderthalb Stunden Tanzen, Hüpfen, Singen, Springen. Future Lied To Us haben sich in den letzten Jahren ebenfalls einen Namen als qualitativ hochwertiges Synthie-Pop-Projekt gemacht, sodass einem wunderbaren schwarzelektronischen Abend nichts im Weg steht. Weiterlesen

Nackenschmerzen deluxe

Weiter geht’s für Schwarzes Bayern auf dem Free & Easy, und heute steht Metal auf dem Programm. Leider sogar doppelt, denn das Line-up ist in Werk und Halle extrem gut. Doch a) mag ich nicht hin und her wandern, und b) habe ich mich bereits im Vorfeld für Black und Death Metal im Werk entschieden. Außerdem stehen da zwei von diversen Dark Easters liebgewonnene Bands auf der Bühne, nämlich Ewigeis und Funeral Pile, außerdem DIE Death-Metal-Legende schlechthin, Possessed aus den USA. Recht kurzfristig hinzugekommen sind noch Mental Cruelty, und das alles verspricht ein wunderbar nackenbrechender Abend zu werden. Na, dann mal los! Weiterlesen

Tanz in die Unterwelt

Endlich ist wieder Free & Easy im Backstage, endlich wieder zweieinhalb Wochen vollgepackt mit Bands, Lesungen, Filmvorführungen, Partys und vielem mehr. Natürlich wie immer umsonst, wer garantiert reinkommen will, kann ein Reservierungsticket (inklusive zweier Getränkegutscheine) erwerben. Der heutige Samstag ist im Werk fest in elektroschwarzer Hand, die alten Szenehelden In Strict Confidence und Suicide Commando bitten zum Tanz, und wer danach noch nicht genug geschwitzt hat, kann bei der Blackstage mit DJ Sconan (Blackpaintingcrew) und DJ Shorze gleich weiterstampfen. Na dann – Stiefel geschnürt und ab ins Backstage. Weiterlesen


20230329_084025Schon wieder ist ein Jahr vergangen, schon wieder steht Ostern vor der Tür, und damit ihr beim Blick in das wie immer umfangreiche und hochkarätige Programm des DEMM 2023 nicht den Überblick verliert, gibt es hier wieder unseren bewährten Festivalguide durch zwei Tage Black, Death und anderen Extrem-Metal im Münchner Backstage.

Weiterlesen

Geburtstag Infernale

Ganz rund ist der Geburtstag ja nicht, zu dem wir  geladen sind: Gorgoroth feiern ihren 31. Geburtstag mit einer Europa-Tour, die Ende Februar auch im Münchner Backstage Station macht. Rund oder nicht, wir feiern natürlich trotzdem mit dem norwegischen Black-Metal-Urgestein. Um dem Ganzen den angemessenen Rahmen zu bereiten, wird Gorgoroth von drei Bands begleitet, die fürs altersgerechte Aufwärmen der Nackenmuskeln sorgen. Weiterlesen

„Wo ist mein fucking Geschenk?“

P1240595Nach zweijähriger Corona-Pause kann endlich auch die traditionelle Weihnachtstour der britischen Punk-Legende Peter and the Test Tube Babies wieder stattfinden, dieses Jahr unter dem Motto „The final whistle“. Das klingt ein bisschen nach Abschied, immerhin ist die Band um Sänger Peter Bywaters bereits 1978 gegründet worden und eine der letzten aktiven Bands der ersten Punk-Welle. Doch später wird klar, dass sie sich mit dem Motto auf die gerade erst beendete Fußball-WM beziehen. Fußball ist natürlich immer ein Thema auf der Insel. Weiterlesen

Black Metal deluxe

Es ist Montagabend, und ich habe einen Termin. In diesem an Metal-Highlights wahrlich nicht armen Oktober kann man sich nicht mal am Wochenanfang von allen Aktivitäten erholen, denn mit Gaahls Wyrd, Winterfylleth und Gaerea verbreitet ein absolut hochklassiges Tourpackage im Backstage Finsternis, Raserei, extraschwarze Schwärze – und ganz viel Schönheit. Speziell auf Gaahls Wyrd freue ich mich sehr, denn den Auftritt auf dem diesjährigen DEMM hatte die Band kurzfristig absagen müssen. Sehr gespannt bin ich auf Gaerea, die den Status eines Openers eigentlich schon vor dieser Tour nicht mehr innehatten und die den Abend sicher furios eröffnen werden. Winterfylleth sind für den zweiten Tourblock für die Kollegen von Saor eingesprungen und werden die Schotten sicher gebührend vertreten. Weiterlesen

I hear voices … in my head

Ultima Ratio – der letzte Ausweg, nachdem alle anderen Möglichkeiten bereits ausgeschöpft sind. So lautet das Motto dieses ultrafetten Tourpackages, das uns die Initiatoren Moonspell geschnürt haben, um das 30jährige Bandbestehen zu feiern. Nach den üblichen Corona-Irrungen und Wirrungen – terminlich, Line-up – kann die Tour diesen Herbst endlich stattfinden, und was da auf uns zurollt! Fünf hochkarätige Bands, mit fünf verschiedenen Interpretationen des extremen und trotzdem tiefsinnigen Metals, aus vier verschiedenen Ländern. Alte und neu aufstrebende Helden. Eine hochspannende Mischung also. Ein letzter Ausweg? Nein, eher die erste Wahl! Weiterlesen