20230329_084025Schon wieder ist ein Jahr vergangen, schon wieder steht Ostern vor der Tür, und damit ihr beim Blick in das wie immer umfangreiche und hochkarätige Programm des DEMM 2023 nicht den Überblick verliert, gibt es hier wieder unseren bewährten Festivalguide durch zwei Tage Black, Death und anderen Extrem-Metal im Münchner Backstage.

Werk
Einlass: 14.00

14.30 – 15.20: In Aphelion
Los geht’s im Werk mit den schwedisch-niederländischen Black Thrashern von In Aphelion, hinter denen unter anderem Sebastian Ramstedt von Necrophobic steckt und der damit den ersten von zwei Gigs am heutigen Tag absolviert. Seit 2020 ist die Truppe am Start und hat mit dem Album Moribund schon gehörig Staub in der Szene aufgewirbelt.

Facebook

16.20 – 17.10: Sulphur Aeon
Sulphur Aeon aus Nordrhein-Westfalen haben mit ihren unwesentlich von Lovecraft und dem Chthulu-Mythos beeinflussten Alben (zuletzt 2018 The scythe of cosmic chaos) die Messlatte für komplexen, technisch hochgradig anspruchsvollen Death Metal verdammt hoch gelegt. Allzu oft sind Sulphur Aeon nicht live zu sehen, den Auftritt sollte man sich also nicht entgehen lassen.

Facebook

18.10 19.00: Darkened Nocturn Slaughtercult
Leider mussten Bethlehem ihren Auftritt absagen, Frontfrau Onielar vertritt sie würdig zusammen mit Darkened Nocturn Slaughercult. Finsterster, blutiger Black Metal ohne Experimente seit 1997, zum dritten Mal zu Gast beim DEMM, das letzte Album Mardom ist von 2019.

Facebook

20.00 – 20.50: Necrophobic
Schwedischer Death Metal seit 1989, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Black Metal. Kompromisslos und true, das letzte Album Dawn of the damned ist von 2020. Der zweite Gig des Tages von Sebastian Ramstedt.

Facebook

21.50 – 23.05: Candlemass
Mit den schwedischen Epic-Doom-Schwergewichten Candlemass wartet das DEMM dieses Jahr mit einem echten Schmankerl auf. Quasi Begründer des Genres, seit Mitte der Achtziger aktiv und kein bisschen müde, wie das aktuelle Album Sweet evil sun eindrücklich beweist.

Facebook

00.05 – 01.00: Grave
Als Mitternachtswachmacher stehen die schwedischen Death-Urgesteine Grave auf dem Programm, die zusammen mit Dismember, (den ursprünglichen) Entombed und Unleashed die Speerspitze des Stockholmer Sunlight-Studio-Sounds bilden und Death-Metal-Geschichte geschrieben haben. Das letzte Album Out of respect for the dead ist von 2015, dafür hat die Band sicher aber jede Menge Klassiker im Gepäck.

Facebook

Halle
Einlass: 15.00

15.25 – 16.15: Groza
Groza aus Bayern eröffnen den ersten Festivaltag in der Halle, atmosphärischer und trotzdem sehr nachdrücklicher Black Metal wird geboten. Das aktuelle Album The redemptive end ist aus dem Jahr 2021.

Facebook

17.15 – 18.05: Darvaza
Das norwegisch-italienische Duo Darvaza spielt klassisch-kompromisslosen Black Metal, räudig, finster und bedrohlich, wie es sich gehört. Nach drei EPs gibt es seit Anfang 2022 das erste Full-length-Album Ascending into perdition.

Facebook

19.05 – 19.55: Agrypnie
Agrypnie und ihr Post Black Metal (im weitesten Sinn) sind gern gesehene Gäste auf dem DEMM und insgesamt zum dritten Mal dabei. Das aktuelle Album Metamorphosis ist aus dem Jahr 2021.

Facebook

20.55 – 21.45: Skyforger
Premiere auf dem DEMM feiert die lettische Black/Pagan-Band Skyforger. In der Szene schon seit vielen Jahren eine feste Größe zeichnen sich Skyforger durch ihre Wandelbarkeit aus. Eiskalt rumpelnder Black Metal trifft auf folkige Einsprengsel, und die eine oder andere Melodie verirrt sich auch mal in die Songs. Thematisch geht’s in den lettischsprachigen Songs um die Geschichte und die alte Mythologie des Heimatlandes. Das letzte Album Senprūsija ist aus dem Jahr 2015, die aktuelle Single „Lec, eglīte“ aus dem Jahr 2022.

Facebook

23.10 – 00.00: Thy Light
Schottischer Introspective Black Metal von Thy Light zur Nacht, das verspricht sehr atmosphärisch und vielleicht auch ein bisschen verträumt zu werden. Das aktuelle Album No morrow shall dawn ist aus dem Jahr 2018, die aktuelle EP Thy Light aus dem Jahr 2021.

Facebook

Club
Einlass: 15.00

15.25 – 16.15: Endonomos
Mit tonnenschwerem Doom aus Österreich beginnt der erste Festivaltag im Club. Endonomos existieren erst seit 2021, was man der Band um Mastermind Lukas Haidinger aufgrund der langjährigen Erfahrung in anderen Bands keine Sekunde anhört. Das selbstbetitelte Debütalbum ist aus dem Jahr 2022.

Facebook

17.15 – 18.05: Uprising
Hinter dem bayrischen Black-Metal-Projekt Uprising verbirgt sich niemand Geringerer als Winterherz, Sänger und Mastermind von Waldgeflüster. Bei Uprising geht er etwas straighter und unerbittlicher zu Werk als bei seiner Hauptband, ein paar episch-atmosphärische Momente gibt’s natürlich trotzdem. Uprising I.I und Uprising II – und da besonders „A lesson in basic human empathy“ – geben einen guten Überblick über das bisherige Schaffen von Uprising.

Facebook

19.05 – 19.55: Vermilia
Das Ein-Frau-Projekt Vermilia bringt neben finnischen Texten auch viel rituelle Pagan-Atmosphäre mit, zarte, beschwörende Töne, aber auch wilde Knüppelattacken. Eine spannende Mischung, die das musikalische Spektrum des DEMMs gelungen erweitert. Das aktuelle Album Ruska ist aus dem Jahr 2022.

Facebook

20.55 – 21.45: Hypnos
Hypnos aus Tschechien treiben schon seit Mitte der Zweitausender ihr Unwesen und haben in dieser Zeit sechs Alben mit astreinem Death Metal veröffentlicht. The Blackcrow ist aus dem Jahr 2020.

Facebook

23.10 – 00.00 Kvaen
Black, Thrash, Speed und Pagan – eine nicht alltägliche Mischung, die der Schwede Jacob Björnfot aka Kvaen hier auf die Hörerschaft loslässt, die aber mächtig Laune macht und eventuelle Ermüdungserscheinungen im Publikum schnell verschwinden lassen dürfte. Das aktuelle Album The great below ist aus dem Jahr 2022.

Facebook

Signing Sessions, organisiert von den Kolleg*innen von metal1.info:
17.00 Necrophobic & In Aphelion
17.30 Groza
18.30 Sulphur Aeon
21.00 Agrypnie
21.30 Grave

Wer danach noch den Tag ausklingen lassen möchte, kann das auf der Aftershowparty in der Halle tun (Eintritt frei, auch für alle ohne Ticket), bei der DJ Constantin Metal, Hardrock Classics und vieles mehr auflegt. 

Hier geht’s zu Tag 2.

(1759)