20230329_084051Der erste Tag des DEMM ist geschafft, eventuell schwappt noch der eine oder andere Restalkohol durch die Blutbahn, der Nacken ist ein wenig schwer, und die Füße wissen noch nicht so recht, zu welchen Konzerten sie sollen. Wir helfen euch mit unserem Guide durch den zweiten Tag des DEMM 2023.

Werk
Einlass: 14.00

14.30 – 15.20: Heretoir
Heretoir aus Bayern eröffnen den zweiten Festivaltag mit atmosphärischem Post Black Metal, der unter anderem mit Shoegaze-Elementen angereichert ist. Also alles andere als klassisches Black-Metal-Getrümmer und ein angenehmer Einstieg in den langen Tag. Im Mai erscheint die neue Scheibe Wastelands.

Facebook

16.20 – 17.10: Kanonenfieber
Letztes Jahr haben sie den Club gesprengt, dieses Jahr sind sie als Vertretung der Ukrainer 1914 dabei, die wegen des russischen Angriffskrieges auf ihr Heimatland nicht ausreisen dürfen. Dank des Slots im Werk dürften dieses Jahr auch alle die Bamberger mit dem charakteristischen Bühnenoutfit sehen können, die die Schrecken des ersten Weltkriegs u. a. auf dem Debütalbum Menschenmühle in ein schön räudiges Black/Death-Gewand verpacken.

Facebook

18.10 – 19.00: Sacramentum
Nifelheim können nicht wie ursprünglich angekündigt dabei sein, der Ersatz Sacramentum kommt aber auch aus Schweden. Melodischer Black Metal mit leichter Fantasy/Epic-Schlagseite und langer, wechselhafter Bandgeschichte. Nach längerer Pause sind Sacramentum seit 2022 wieder aktiv und arbeiten sogar an einem neuen Album.

Facebook

20.00 – 20.50: Naglfar
Weiter geht’s mit einer anderen schwedischen Veteranenband, nämlich Naglfar, ebenfalls im melodischen Black Metal beheimatet. Das aktuelle Album Cerecloth ist von 2020.

Facebook

21.50 – 23.05: Triumph of Death
Tom G. Warrior darf wieder am Ostersonntag in München dem Herrgott huldigen, und das ist schön. Statt wie bisher zweimal Triptykon bringt er dieses Jahr sein Hellhammer-Tribut Triumph of Death mit, und das ist erst recht schön. Hellhammer waren die erste – legendäre – Metalband von Tom G. Warrior und Martin Eric Ain, aus der später Celtic Frost hervorgingen. Der Rest ist Metalgeschichte …

Facebook

00.05 – 01.10: Rotting Christ
Unsere griechischen Freunde von Rotting Christ beschließen das DEMM 2023 und werden mit Hymnen wie „Grandis spiritus diavolos“ sicher die zwei proppenvollen Festivaltage, die allen in den Knochen stecken, vergessen lassen. Live sind Rotting Christ eine Macht, die Genregrenzen des Black Metal haben sie schon lange gesprengt. Das aktuelle Album The heretics ist von 2019.

Facebook

Halle
Einlass: 15.00

15.25 – 16.15: Enisum
Arpitanian Black Metal aus Italien. Arpitanien bezeichnet einen Bereich der Westalpen, der sich auf Frankreich, die Schweiz und Italien erstreckt. Enisum verarbeiten ihre Herkunft in atmosphärischem, naturverbundenem Black Metal, in dem auch ruhige, ambientartige Passagen ihren Platz haben. Das aktuelle Album Forgotten mountains ist aus dem Jahr 2023.

Facebook

17.15 – 18.05: Sear Bliss
Die Ungarn sind gern gesehene Gäste auf dem DEMM und eine würdige Vertretung der Ukrainer White Ward, die aufgrund des russischen Angriffskrieges auf ihr Heimatland nicht ausreisen dürfen. Posaune ersetzt Saxophon, statt experimentellem gibt es etwas atmosphärischeren Black Metal, spannend bleibt es. Das aktuelle Album Letters from the edge ist von 2018.

Facebook

19.05 – 19.55: Lucifer’s Child
Die zweite griechische Band im Line-Up, die mit George Emmanuel ein ehemaliges (Live-)Mitglied von Rotting Christ in ihren Reihen hat. Musikalisch gibt es auch Ähnlichkeiten – erhaben-wuchtiger Black Metal steht auf dem Programm. Die aktuelle Veröffentlichung ist eine Split-EP mit Mystifier aus dem Jahr 2021.

Facebook

20.55 – 21.45: Mephorash
Rituellen Black Metal gibt es nicht nur in Polen, sondern auch in Schweden. Mephorash – Ha-Schem Ha-Mephorasch ist einer der Bezeichnungen für Gott im Judentum – spielen erhabenen, bedrohlichen, symphonisch angereicherten Schwarzmetall mit entsprechender Live-Präsentation, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Ende Januar ist die aktuelle Single „Krystl-Ah“ erschienen.

Facebook

23.10 – 00.00: Misþyrming
Knüppelharten, wuchtigen Black Metal spielen Misþyrming aus Island – genau das Richtige für die späte Stunde, um noch mal die letzten Kräfte zu mobilisieren. Das aktuelle Album Með hamri ist von 2022.

Facebook

Club
Einlass: 15.00

15.25 – 16.15: Funeral Pile
Funeral Pile aus Bayern eröffnen den zweiten Festivaltag im Club mit einer mächtigen Black/Doom-Mischung. Der Fünfer ist nach vielen inaktiven Jahren seit 2020 wieder aktiv und hat 2021 sein Debütalbum Evoked in flames veröffentlicht.

Facebook

17.15 – 18.05: Eridu
Mit Gilgamesh war Gitarrist und Sänger Enki 2017 schon auf dem DEMM, dieses Jahr ist er mit Eridu dabei. Gleich geblieben ist auch die mesopotamisch/sumerische Ausrichtung, ebenso wie die ansprechende Black/Death-Mischung mit orientalischen Einsprengseln. Nachdem es beim DEMM 2020 mit der Live-Präsentation des Debütalbums Lugalbanda aus bekannten Gründen nicht geklappt hat, gibt es zum Glück dieses Jahr etwas davon zu hören. Und vielleicht ja auch schon was vom Nachfolger Enuma elish, der im April veröffentlicht werden soll.

Facebook

19.05 – 19.55: Dread Sovereign
Letztes Jahr war Alan Averill mit Primordial und als Gastsänger beim Auftritt von Rome dabei, dieses Jahr bringt er sein Nebenprojekt Dread Sovereign mit, das etwas doomiger und tiefergelegter agiert als die Hauptband, aber mit derselben Wucht und Durchschlagskraft. Das aktuelle Album Alchemical warfare ist von 2021.

Facebook

20.55 – 21.45: Merrimack
Nicht aus den „Tiefen der Hölle“ – so die keltische Bedeutung des Bandnamens – kommen Merrimack, sondern aus Frankreich. Musikalisch wird es allerdings durchaus höllisch, nämlich höllisch finster. Black Metal, wie er auch von norwegischen Eisriesen gespielt werden könnte, nachzuhören unter anderem auf der aktuellen Veröffentlichung Ashes of purification aus dem Jahr 2018.

Facebook

23.10 – 00.00: Imperial Triumphant
Imperial Triumphant aus den USA sind keine leichte Kost, schon gar nicht um diese Uhrzeit, aber sie lohnen sich sehr, wenn man auf etwas experimentelleren Extrem-Metal steht. Jazzige Elemente werden mit Lärmkaskaden gemischt, die Musiker agieren hinter Metropolis-artigen goldenen Masken. Das aktuelle Album Spirit of ecstasy ist von 2022.

Facebook

Signing Sessions, organisiert von den Kolleg*innen von metal1.info:
17.00 Naglfar
17.30 Enisum
18.00 Heretoir
20.30 Rotting Christ
21.00 Sacramentum

(1592)

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.