Beiträge

Aux Animaux ist das Solo-Projekt von Gözde Düzer, einer türkischen Künstlerin, die heute in Stockholm lebt. Inspiriert vom Sound der 80er Jahre arrangiert die Künstlerin seit 2017 kraftvolle, dichte und dunkle Elektro-Rhythmen mit magischer und eindringlicher Atmosphäre und verwebt darin ihre Liebe zu Horrorfilmen. Aux Animaux beschreibt ihre Musik als Hauntwave und verwendet bei ihren Kompositionen das Theremin mit seinem charakteristischen und etwas gespenstischen Sound.

aux_animaux_01

Photos / 1: © Jannike Viveka / 2: © Jonas Fransson / 3: © Jannike Viveka

Weiterlesen

Livmødr ist das Solo-Projekt von Laura Morgan, einer irischen Künstlerin, die heute in Stockholm lebt. Livmødrs elektronisches Songwriting speist sich aus einem reichhaltigen Repertoire an faszinierenden Klängen und Tonfarben – mit einem wunderbaren Gespür dafür, Melodie, Stimmung, Textur und eine düstere Atmosphäre in tiefe, kantige Bilder zu verweben.

Laura_1

Foto 1: © Tobias Larsson, 2: © Livmødr, 3: © Åke Tireland

Weiterlesen


Diese Woche haben wir für euch Åskväder am Start. Die Jungs kommen aus Göteborg und sind im Juni sogar für ein paar Termine in Deutschland. Bassist Kammo Olayvar hat sich unseren Fragen gestellt. Weiterlesen

Der unheiligen Ostermesse zweiter Teil 

20220425_085727„Gibt es etwas Schöneres, als am Ostersonntag für den Herrgott zu spielen?“ Auch in diesem Jahr soll an das festivalprägende Zitat von Tom G. Warrior erinnert werden, auch wenn Triptykon 2022 (leider) nicht mit von der Partie sind. Dafür stehen sechzehn andere Bands auf dem Tagesprogramm, inklusive einiger schmerzhafter Überschneidungen, denn heute jagt ein Highlight das andere oder spielt parallel. Wie schade – und wie schön, sich endlich wieder mit solchen Luxusproblemen herumschlagen zu dürfen! Auf geht’s zurück ins Festivalgetümmel und zu den wirklich essenziellen Themen des Lebens: Welche Band schaue ich als Nächstes an? Mit wem fachsimple ich über Musik? Ist die Getränkeversorgung gesichert? Gibt’s Bandshirt xy in meiner Größe? Und: Süßkartoffelpommes gehen immer! Weiterlesen

Das Statment von 偏執症者 (Paranoid):

DIE HARDS! Let us introduce our latest creation and release; “KILL THE LIGHT“, a 2-track digital single. Out now and available via most streaming services and digital platforms as of today Wed. March 30th, 2022. Paranoid Northern Discs (PND18-DIGI).

Recorded in Studio Mangel, Frösön, February 2022. Produced and engineered by Joakim Staaf-Sylsjö. Mixed by Daniel Mikaelsson and mastered by Roger Bergsten at Nevo Studios. Guest vocals on “Dead Barren Wastes” by Nox (Craft). Cover artwork by Joe BB. Weiterlesen

Arena-Rock für zu Hause

Das Duo Symphony of Sweden besteht aus Linus „Lee“ Wester und Pontus „Evan“Hagberg, die durch einen Zufall zueinander gefunden haben. Die beiden haben uns bereits als Band der Woche Frage und Antwort gestanden. Wir haben in ihren aktuellen neuen Silberling Saints of yesterday reingehört, diverse Singleauskopplungen können bereits u.a. bei YouTube angehört werden.

Weiterlesen


Aus dem hohen Norden Schwedens weht neue Musik zu uns nach Deutschland rüber. Symphony of Sweden begeistern mit ihrer geschickten Mischung aus Rock-, Pop- und Synthesizersound und bezeichnen dies selbst als Arena-Rock. Bereits im Februar 2022 erscheint ihr neues Album Saints of yesterday. Frontmann Lee stellte sich unseren neugierigen Fragen.
Weiterlesen

Eine Hymne auf das Leben und die ewige Mutter

The-Brides-of-the-Black-Room-coverIhr mögt Synthiepop und Depeche Mode, catchy Melodien und viel Bombast? Ihr legt großen Wert auf besondere Stimmen und eine ganz eigene Ästhetik? Dann ist diese Scheibe genau das Richtige für euch. The Brides of the Black Room ist ein schwedisches Künstler*innenkollektiv, das seit einem knappen Jahr für einigen Wirbel sorgt – erst in der schwedischen Synthpop-Szene, jetzt auch länderübergreifend. Anfänglich versteckten sich die Musiker*innen noch hinter Pseudonymen, doch nach und nach sind einige illustre Identitäten durchgesickert. Tom Åsberg aka Ginger Khan zum Beispiel war bis 2019 Sänger von Priest, Lea Azalam singt auch in der Doom-Metal-Band Besvärjelsen und war früher Live-Drummerin von REIN, Carolina Lindahl spielt bei den Operating Tracks, und Stefan Brisland-Ferner von Garmarna hat gerade erst seine Mitgliedschaft in dem Kollektiv bekanntgegeben (mein persönliches Gütesiegel für dieses Album). Geballte Qualität also, und die ersten Veröffentlichungen Anfang 2021 haben schon aufhorchen lassen. Nun ist mit Blood and fire endlich das Debütalbum der Brides of the Black Room erschienen. Weiterlesen

I will be king!

Stockholm: Ein neuer Fall für die Ermittlerin Vanessa Frank. Eine jungeFrau wurde grausam in ihrer Wohnung ermordet. Ihr gewaltbereiter, inhaftierter Exfreund und Berufsverbrecher befand sich genau an diesem Abend auf Freigang. Kann das Zufall sein oder liegt die Lösung ganz woanders?
Weitere Morde geschehen. Unter anderem gerät eine bekannte Stockholmer Persönlichkeit ins Visier der Ermittler. Auch hier: Zufall oder gibt es doch irgendwo eine Verbindung?

Weiterlesen

There be Demons

Er hat es wie schon bei den letzten Auskopplungen „Not a man for you – Shameless3030“ (Link) und „Tape“ (Link) wieder geschafft uns zu begeistern, daher möchten wir ihn euch noch einmal als Musiktipp ans Herz legen.

SJÖBLOM ist das 2016 gegründete Soloprojekt von Johan Söblom, vielen besser bekannt als Mitglied von der Stockholmer Post-Punk-Band The Exploding Boy. Vorher ist er mit Prune und Fake Moss aktiv gewesen, und wer unser Interview mit Johan nachlesen möchte: Link.
Sein zweites Album nach 6 (Link zur Review) mit dem Titel Demons ist in Arbeit, doch vorab wurden mit „Tape“ und „Brand new life“ schon zwei Singles daraus veröffentlicht. Weiterlesen