Beiträge

Die Weiterentwicklung steckt im Detail

Agrypnie stehen seit nunmehr 16 Jahren für großartige Veröffentlichungen von besonderer Qualität. Was mit F51.4 (2006) begann, findet durch die Veröffentlichung ihres vor ein paar Tagen erschienenen neuen Albums Metamorphosis ihren vorläufigen Höhepunkt. Metamorphosis kommt aus dem Griechischen und bedeutet Veränderung und Wandel. Ein Glück, dass die Zeit zwischen Grenzgänger (2018) und dem jetzigen Release nicht wieder fünf Jahre gedauert hat. Ich werde versuchen sachlich zu bleiben bei der folgenden Review, auch wenn es mir schwer fallen wird, denn das Album ist zu gut! Weiterlesen


DVEN_000_album_coverDie norwegische Black-Metal-Band Dold Vorde Ens Navn veröffentlicht mit dem Lyric-Video zu „Løgnenes abstinenser“ ihre erste Single aus dem Debütalbum Mørkere, das am 12. November bei Lupus Lounge erscheinen wird. Dold Vorde Ens Navn sind tief im klassischen norwegischen Black Metal verwurzelt und nehmen sich gleichzeitig die Freiheit, die Genregrenzen zu durchbrechen. Weiterlesen

Grundsolider, ehrlicher Pagan Metal wie er sein soll!

Endlich möchte man sagen, ein neues Album der Deutschen Black Metal Institution (für mich auf jeden Fall) Odal. Die 1999 ins Leben gerufene Band, dessen Alleinherrscher Taaken (verantwortlich für alle Instrumente) uns im vier bis fünf Jahres Takt mit einem neuen Meisterwerk beglückt, veröffentlicht demnächst das neue Werk Welten Mutter. Nach dem letzten Album Geistes Unruh war sicherlich nicht nur ich gespannt, ob der hohe Standard gehalten oder gar noch verfeinert werden konnte. Hier folgend mein Höreindruck des Albums, das übrigens beim sehr feinem Label Eisenwald erschienen ist. Weiterlesen

Nachhall eines Konzerts

Das Quartett Solbrud frönt dem Black Metal, stammt aus Dänemark und hat sich 2009 gegründet. Sänger Ole Luk spielt ebenso Gitarre wie Adrian Utzon Dietz, Tobias Hjorth bedient den Bass und Troels Hjorth knüppelt in die Felle. Trotz bisher veröffentlichter drei Alben gelten sie vor allem außerhalb des skandinavischen Raums noch immer als Geheimtipp. Dies könnte sich mit dem hier vorliegenden Release ändern. Denn obwohl sich Black Metal nicht gerade auf meiner Favoritenliste wiederfindet, hat mich der folgende Auszug aus dem Pressetext zur Veröffentlichung getriggert:

Solbrud are also known for performing at unique locations, with special care for lights and props, which now results in ‚Levende I Brønshøj Vandtårn‚, a carefully curated live double-album and video. All tracks were recorded inside Brønshøj Water Tower in Copenhagen at two totally sold-out nights. The tower is known for its brutalist architecture and unique acoustics – 15 seconds of natural reverb, which creates a fitting atmospheric backdrop for the monumental sound of the band. On top of that, the tower was freezing cold, amplifying the nature of the music.“ Weiterlesen

Licht und Dunkelheit

Lighthouse-CoverLighthouse – Leuchtturm. Ein Lichtstrahl in der Dunkelheit, der einem den Weg weist. Ein markanter Punkt an der Küste, ein Sehnsuchtsort für viele, ein Anker für die Verlorenen. Auch das Cover ist sehr hell und und voller (Mond-)Licht gehalten. Was erwartet einen bei diesem Bandnamen? Ganz klar – mal harsch knüppelnder, mal atmosphärischer Black Metal von (erst drei, mittlerweile) vier Musikern aus Bayern, die seit 2018 zusammenarbeiten und sich laut Presseinfo in ihrer Herangehensweise an ihr Schaffen von keinerlei Genregrenzen beschränken lassen wollen. Die Herren haben einiges an Erfahrung vorzuweisen, sei es bei den wunderbaren Abandoned Dreams oder TAV, die ihren Erstling Mitte 2020 bei Ván Records veröffentlicht haben. Seit November 2020 gibt es jetzt auch die erste EP von Lighthouse, die – so treffend wie logisch – A debut heißt. Weiterlesen

Corps Fleur haben sich 2019 gegründet und im letzten Jahr ihr grandioses Debüt Corps fleur (hier zur Review) veröffentlicht – sechs intensive und atmosphärische Songs mit düsteren Texten und Gänsehautmomenten. Ihr Sound ist eine Kombination aus Black Metal, Suicide Depressive Metal und Blackgaze. Die vier Musiker aus England beschreiben ihre Songs als „Musik, die in der Struktur einer griechischen Tragödie ähnelt“ – „ein Wirbelwind der Emotionen“.  Neues Material ist bereits in Planung, wir sind gespannt! In unserem Interview sprechen Austin, Luke, Steve & Rhys über die ersten musikalischen Erinnerungen, das Debüt Corps fleur und über ihre musikalischen Vorbilder & Einflüsse.

Weiterlesen

Der Teufel, der mich rief

Urfaust_TeufelsgeistURFAUST wurde 2003 von dem Niederländer IX, gegründet, der neben dem Gesang auch Bass und Gitarre einspielt, und war anfangs stark von Black Metal beeinflusst. Zweites Bandmitglied ist Schlagzeuger VRDRBR. Der experimentelle Sound entwickelt sich im Laufe der Zeit immer mehr in Richtung Anbient. Vor einigen Jahren haben sie mich mit ihrer Show auf dem Dark Easter Metal Meeting völlig geflasht, die im Wesentlichen aus Nebel, Weihrauch und Dunkelheit bestand, und die mich in einen Trance-ähnlichen Zustand versetzt hatte. Natürlich hatte ich im Anschluss auch deren Alben gehört, doch die Intensität des Live-Erlebnisses konnten diese bei mir leider nicht wecken. Mit dem nun bei Ván Records erschienenen neuen Album Teufelsgeist möchte ich einen neuen Anlauf wagen. Die limitierte Box, der ein eigens gebrannter Gin beilag, ist natürlich längst vergriffen, so dass ich Euch nichts darüber berichten kann, ob er lecker ist. Aber die Musik bleibt. Weiterlesen

Black Metal with a twist

Wayfarer_CoverWayfarer kommen aus Denver/Colorado, und das sind schon mal gute Voraussetzungen. Diverse spannende Bands stammen aus der Ecke, zum Beispiel 16 Horsepower bzw. Woven Hand, im Metalbereich Velnias, Blood Incantation oder auch Khemmis. Wayfarer haben sich der epischen Spielart des Black Metal verschrieben, mit ordentlicher Post-Black-Metal-Schlagseite und überlangen Songs. A romance with violence ist der vierte Longplayer das Quartetts und beschäftigt sich wie schon die Vorgänger inhaltlich mit dem ganz und gar nicht romantischen Wilden Westen, sondern seiner blutigen und gewalttätigen Geschichte. Auch die weiten Ebenen ihrer Heimat sind ein Motiv, das musikalisch umgesetzt wird. Genug, um mich mehr als neugierig zu machen und um vielleicht herauszufinden, warum mir die Band bisher entgangen ist. Weiterlesen

Schwarz, schwärzer, am schwärzesten

Witchcraft-Black-MetalWitchcraft – das ist der Schwede Magnus Pelander samt wechselnder Bandmitglieder. Ursprünglich im Jahr 2000 als Doom-Band – als Tribut an Pentagrams Bobby Liebling sowie an Roky Erickson – gestartet, hat sich der Sound in den folgenden Jahren immer mehr hin zu 70ies-Retro-Rock gewandelt. Das vierte Album Legend , 2012 bei Nuclear Blast erschienen, war dann auch ein astreines Retro-Album mit begnadeten Melodien, das bei mir damals wochenlang in Dauerrotation lief. Der Nachfolger Nucleus fiel dann etwas verschrobener und schwerer zugänglich aus – und auch wieder etwas lärmiger. Jetzt gibt es Black Metal, und die logische Konsequenz wäre ja dann tatsächlich ein lautes Metalalbum, oder? Naja, fast. Weiterlesen