Das diesjährige Dark Easter Metal Meeting hat billingtechnisch wirklich einige feine Bands zu bieten. Eine davon ist Harakiri for the Sky aus Österreich. Im September 2016 habe ich ihre aktuelle Veröffentlichung besprochen.

2011 gegründet, hat die Band aus Wien bis heute bis drei sehr beachtliche Alben veröffentlicht, Harakiri for the Sky (2012), Aokigahara (2014) und III: Trauma (2016). Der Sound der Band hat sich immer weiter in Richtung Post Black Metal entwickelt. Die Mischung aus Black Metal, teils Post Hardcore mäßigen Vocals und Shoegaze rücken sie in die Nähe solcher Acts wie Alcest, Anomalie oder Amesoeurs. Ich kann euch versprechen, dass sie live ein Erlebnis sind!

Hier habt ihr einen Höreindruck, wie Harakiri for the Sky aktuell klingen

(2316)

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Parallel zu Asphagor zerlegen die Landsmänner von Harakiri for the Sky gerade die Halle, Einlassstopp nach kurzer Zeit inklusive. Ich gestehe zu meiner Schande, die Band […]

Kommentare sind deaktiviert.