Die heilige Dreifaltigkeit

ärzte_nackt_im_windLange sind sie schon dabei, die ärzte, richtig lange sogar. Einer der Gründe dafür sind immer neue bekloppte Ideen, die die drei aushecken. Eine Tour nur durch Berlin, mit dreizehn Shows durch die Lieblingsläden ihrer Heimatstadt, das war die Idee von Schlagzeuger Bela B. Felsenheimer. Die anderen zwei im Bunde, Gitarrist/Bassist Farin Urlaub und Bassist/Gitarrist Rodrigo González benötigten ihrer Aussage nach ganze vier lange Sekunden, um sich davon überzeugen zu lassen. So ein Ereignis dann auch fotografisch festzuhalten und einen Fotoband dazu herauszubringen ist nur konsequent.

Aber was zu einem Buch schreiben ohne großen textlichen Inhalt? Beginnen wir mit der Buchrückseite, die alles passend zusammenfasst: „Die beste Band der Welt. Ihre Stadt, fast 13 Konzerte, 154.515 Fäns, 288 Fotos, 1 Buch. Bezaubernd wie ein Sonnenuntergang am Bahnhof Spandau.“ Aber weil wohl die wenigsten unter euch einen solchen erlebt haben, versuche ich mehr ins Detail zu gehen.
Ulrich Wickert, der Mann der Tagesthemen, hat ein schönes Vorwort für die ärzte geschrieben. Das ist schon eine kleine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hätte, und ebenso überraschend sind die Querverbindungen, die er herstellt. Aber nun zu den Bildern, Bild 1: Die heilige Dreifaltigkeit Bela Lugosi, Elvis Presley und Joey Ramone zusammen auf einem kleinen Podest, dazu ein leuchtender Totenkopf und zwei leere Longdrink-Gläser. So schlicht, und doch sagt es so viel aus. Fotograf Jörg Steinmetz hat hier ganze Arbeit geleistet und viele tolle Fotos zusammengestellt. Diese sind chronologisch entsprechend der Konzerte zugeordnet, die quasi die einzelnen Kapitel bilden, und denen die jeweilige Setlist natürlich vorangestellt ist. Seine Bilder zeigen Band und Publikum „nackt im Wind“, hautnah und ungeschminkt. Sie sind nicht immer gestochen scharf, sondern manchmal auch verwischt, verschwommen, wie die grobe Erinnerung an die letzte Nacht am Morgen danach. Genau das vermittelt auch ein wenig das Gefühl, als wäre mensch tatsächlich dabei gewesen. Und wenn ihr dabei wart, dann nur umso besser. Bereichert wird das Ganze durch die nur allzu oft selbstironischen Sprüche von Bela, Farin und Rod, die während der Shows gefallen sind. Zu guter Letzt ist das Nachwort der Band die ärzte selbst vorbehalten. Sie erklären dabei, wie es zu dieser Tour gekommen ist, und warum es statt der geplant dreizehn Konzerten doch nur zwölf geworden sind.

Fazit: Ein tolles Buch. Groß und schwer liegt es im Schoß, macht aber auch richtig was her. Beim Blättern durch die Seiten lässt sich immer wieder Neues entdecken. Es ist schön, die Fotos und die Gesichter zu studieren, auf denen sich das pure Glück ablesen lässt, wenn sich die Magie einer tollen Live-Show voll entfaltet. Nicht nur bei Bela, Farin und Rod, sondern vor allem auch bei den Besuchern. Das funktioniert sogar, wenn mensch keines der Konzerte selbst besucht hat, insofern kann ich das Buch allen Fans von die ärzte uneingeschränkt empfehlen. Und wenn ihr dabei gewesen seid, wenn ihr sogar eines der wenigen Tickets in den kleinen Clubs ergattern konntet, dann ist das Buch ein absolutes Must Have. Vielleicht könnt ihr euer Foto mal euren Enkeln zeigen.

:buch: :buch: :buch: :buch: :buch:

die ärzte: Nackt im Wind. Berlin Tour MMXXII
Prestel Verlag, Vö. 30.08.2023
Hardcover, Pappband, 200 Seiten
49,00 € erhältlich über penguinrandomhouse
oder direkt über die ärzte https://dieaerzte.shop/product/22731/nackt-im-wind-buch
Homepage: https://www.bademeister.com
https://www.penguin.de/Verlag/Prestel/58000.rhd
https://joergsteinmetz.com/

(961)