Der Zauber des Anfangs

c) Kino-Zeit.de

Marianne (Senta Berger) hat es aufgegeben. Günter (Günther Maria Halmer) will nur zu Hause sitzen. Das höchste der Gefühle: im Supermarkt einkaufen. Mit dem Trolley! Wo sie doch noch so fit ist und bei der Gymnastik bis zu den Zehen runter kommt! Günter moniert, dass sie Namen und Wörter vergisst. Beim Kreuzworträtseln fällt ihm das ganz krass auf. Marianne meint, lieber ein paar Fehler machen, als einen perfekten Kopf haben, der leer ist. Und Fakt ist, die beiden haben nichts mehr gemeinsam, nur eine Vergangenheit. Marianne will leben und etwas erleben, Günter wartet genervt auf den Tod. Und dann vergisst er auch noch nach über 50 Ehejahren den Hochzeitstag, meint sie. Doch Günter hat sich bei seinem Freund speziell für den Hochzeitstag zwei blaue Tabletten geben lassen. Nein, nicht was ihr denkt! Es sind Tabletten, die kurz nach der Einnahme die Erinnerungen wieder aufleben lassen, Vergessenes zum Vorschein bringen.

Nach einigem Zaudern willigt Marianne ein, diese gemeinsam mit ihrem Mann einzunehmen. Und nach einiger Zeit erinnern sie sich an schöne und auch unschöne Dinge, sie bewältigen Fehler, gestehen sich Schwächen ein. Sie misten im wahrsten Sinne des Wortes ihr Leben aus, stoßen dabei auch auf Schönes. Mariannes wunderschönes rotes Kleid zum Beispiel, das sie beim ersten Rendezvous trug. Sie möchte es entsorgen, es würde ja sicher auch nicht mehr passen, doch Günter bittet sie darum es anzuziehen. Und siehe da, es passt wie angegossen (fast), und die beiden tanzen zu Charles Aznavour und lachen und trinken Champagner, der für einen ganz besonderen Moment aufbewahrt wurde und viel zu teuer war, als ihn einfach so zu trinken. Sie sind glücklich! All das Gezanke der Vergangenheit, es ist vorbei! Sie erinnern sich an das Schöne, sie gehen aufeinander zu, sie schmieden Pläne. Weißt du noch, in Amalfi, die Zitronentarte? Und weißt du noch in Reims, der gute Champagner, von dem wir dann gleich drei Kisten mitgenommen haben? Warum nicht noch einmal da hin fahren? Dann haben beide aber doch Angst. Was wird passieren? Der Freund von Günter meinte ja, die Wirkung der Tabletten würde nachlassen, und es wäre alles wieder so wie vorher. Das darf nicht sein! Sie lieben sich doch! Das dürfen sie nie vergessen! Und sie schreiben Post-its mit kleinen Liebesbotschaften und kleben sie da und dort hin und schlafen champagnerselig nebeneinander auf der Couch ein. Böses Erwachen einige Stunden später: Wie sieht es hier aus? Wieso hat sie dieses alberne rote Kleid an? Und dieser exorbitant teure Champagner? Wieso wurde der geöffnet und gleich die ganze Flasche davon getrunken? Verängstigt fürchten die Zuschauer*innen, dass nun gleich das ganze Gezanke, Gekeife und das ganze Uneinssein und Nebeneinanderherleben wieder beginnt. Doch ganz leise denkt wohl jede*r beim Vorfinden der Post-its mit der jeweils eigenen Handschrift, das muss doch etwas bedeuten? Und wie durch ein Wunder meint Günter beim Essen seiner Zitronentarte, dass es doch damals wunderschön war in Amalfi, vielleicht könne man da ja demnächst mal hinfahren, und Frankreich ist ja eigentlich auch nicht so weit davon entfernt, oder?

Dieser Film ist alles andere als eine Komödie. Es ist ein Kammerspiel auf engem Raum, gespielt und getragen von der Grande Dame Senta Berger, stark und zugleich zerbrechlich, und Günther Maria Halmer, der auch mit seinen 80 Jahren immer noch an seine Paraderolle „Tscharlie“ aus den Münchner Gschichten erinnert, hier frustriert vom Alter, dennoch spitzbübisch in seiner Mimik.

Ich empfehle diesen Film allen, die sich mit dem Alter und der Endlichkeit auseinandersetzen wollen oder müssen, aus welchen Gründen auch immer. Er bietet eine Empfehlung für all die langjährigen Paare: Vergesst nie den Zauber des Anfangs!

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Weißt du noch
Deutschland 2023
Regie: Rainer Kaufmann
Cast: Senta Berger, Günther Maria Halmer, Konstantin Wecker, Yasin el Harrouk u.a.
Kinostart: 21. September 2023

(620)