Beiträge

Verschmelzung von Musik und Kunst

Nun, da die Jahreszeit naht, die mir persönlich am wenigsten behagt, und die Temperaturen schon gegen ‚angeröstet‘ und ‚gut durch‘ steigen, möchte ich euch in dieser Review das neue Album der aus Neapel stammenden Corde Oblique vorstellen. Kopf und Founder von Corde Oblique, Riccardo Prencipe (Songwriter und Kunsthistoriker), umgarnt meine Ohren bereits seit ihrer Gründung im Jahre 2005. Gespannt also, wie sich die Band entwickelt hat und vor allem, welche neuen Einflüsse sie mit in ihre Musik und in ihre ganz besondere Art, Kunstnoten zu erschaffen, einfließen haben lassen, habe ich meine Eindrücke für euch zusammengefasst! Weiterlesen

Unterwegs auf der Route Six Six Six

King Dude aus Seattle, Washington, ist für uns im Webzine schon fast ein alter Bekannter, verfolgen wir seine musikalische Reise doch schon eine ganze Weile. Auch auf den Münchner Konzertbühnen ist er ein immer wieder gern gesehener Gast. Und nicht nur da, wie die aktuell laufende Europa- und Russland-Tour beweist, die Thomas Jefferson Cowgill, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, nur leider nicht in hiesige Gefilde führt. Ein Grund mehr, sich bis zum Wiedersehen mit ihm und der Band erst einmal an das neue Album Full Virgo Moon zu halten, das seit Freitag in den Startlöchern steht und wieder bei Ván Records erschienen ist. Weiterlesen

Das heilige Feuer

Bereits 2005 wurde Mosaic von dem Multinstrumentalisten und Sänger Martin van Valkenstijn gegründet, um seine musikalischen Visionen zum Ausdruck zu bringen. Von Beginn an ließ er sich dabei, von einem Black-Metal-Background ausgehend, von alten Traditionen, Mythen und Legenden seiner Heimat Thüringen inspirieren. Nach diversen Eigenveröffentlichungen ist jedoch erst jetzt das offizielle Debütalbum Secret ambrosian fire erschienen. Unterstützung erhält er dabei von E. H. an Drums und Percussion, Sulphur an der Gitarre und Iskaremus am Bass. Im Pressetext wird zudem der Einfluss von großen deutschen Lyrikern wie Paul Celan, Else Lasker-Schüler und Georg Trakl erwähnt, was meine Neugier im Besonderen geweckt hat. Weiterlesen

Kalte Rhythmen

KT.epsBereits seit 1998 sind die im Großraum Paris beheimateten Nova Et Vetera im französischen Unterground aktiv und haben trotz der langen Zeit erst zwei Alben veröffentlicht (2013+2016). Die Band besteht aus Mr. Lamort (Gesang und Gitarre), Miss Lamort (Gesang und Percussion), Herrich Legrand (Bass und Gesang), Michael John Von Boost (Gitarre) und C-Real (Drums). Zum 20-jährgen Bestehen der Performance-Band macht sie sich selbst ein Geschenk in Form des dritten Albums Au-Delà, das jüngst bei Manic Depression Records erschienen ist. Weiterlesen

Oans, zwoa, gsuffa!

Nur einmal sind mir Rome zuvor begegnet: Vor ein paar Jahren beim WGT, bei dem ich das letzte Lied eines Konzerts in der Kuppelhalle des Volkspalastes mitbekommen habe. Das ist mir dafür in guter Erinnerung geblieben, und so möchte ich die Gelegenheit heute nutzen, Rome einmal näher kennenzulernen, zumal mir Freunde wiederholt von der Band um Mastermind Jérôme Reuter vorgeschwärmt haben. Allerdings ist heute auch der letzte Wiesntag, bleibt also zu hoffen, dass wir im nahegelegenen Backstage und in der S-Bahn vom Trachtenfasching und dessen alkoholbedingten Ausfallerscheinungen verschont bleiben.
Rome bestehen als Band seit 2005 und präsentieren nach mittlerweile zehn veröffentlichten Alben das aktuelle Werk Hall of Thatch. Weiterlesen

Pagan Folk made in Russia

a0172309526_16Wenn mir eine CD zur Rezension angeboten wird, bei der in den Infos des Labels folgendes steht: „Ethnoambient, Ritual und Neofolk“, so komme ich nicht drum herum sie auch zu rezensieren. Das aus Russland stammende Quartett Kreiviskai war mir bis dahin unbekannt, und so musste ich bei Null anfangen. Vor nicht allzu langer Zeit ist ihr zweiter Longplayer Nonregnum über das sehr kleine und wohl hauseigene Label Cold Dungeon Records erschienen. Bands aus Russland haben leider oft das Problem, dass sie außerhalb von Russland niemand wirklich versteht, es sei denn man beherrscht die russische Sprache. Dies schmälert ein wenig den Hörgenuss. Ich war gespannt, was mich erwarten würde. Weiterlesen

Night of the living bass players

Es ist Mittwoch, der Wiesn-Wahnsinn ist in vollem Gange, und das Feierwerk liegt genau im Torkelbereich – es ist also mit erhöhtem Bierzombieaufkommen zu rechnen. Wir hoffen aber, dass uns heute nicht Menschen mit mehr Alkohol als Blut im Körper vor die Flinte – äh Linse und den Stift – laufen, sondern hochkarätige Bands mit dem entsprechend begeisterten Publikum. King Dude ist ein alter Bekannter in München, nach Konzerten in der Milla und im Backstage Club (so war es z. B. letztes Jahr) bittet er heute in die etwas größere (aber weniger gemütliche) Kranhalle des Feierwerks, um sein neuestes Düsterwerk Music to make war to vorzutragen – hoffentlich mit den üblichen schlagfertigen Sprüchen garniert. Als Vorband hat er die drei jungen Isländerinnen Kælan Mikla dabei, die sich auch zu äußerst beliebten Stammgästen in Münchens Untergrundclubs entwickelt haben. Statt abgründig-dunkler Wärme wie bei King Dude strahlt ihr Sound zwar eisige Kälte und karge isländische Weiten aus, aber die Mischung ist trotzdem fantastisch, und das SB-Team scharrt schon mit den Hufen – zumal mit The Dark Red Seed noch ein kurzfristig angekündigter besonderer Support Act auf der Bühne stehen wird. Weiterlesen

Spiegelbild einer dunklen Seele

King_Dude_CoverMusic to make war to steht auf dem Cover des neuen Albums von T.J. Cowgill alias King Dude, und das in einem Schriftzug, der an alte Freak-Show-Plakate erinnert. Doch statt fröhlich bunt ist hier alles tiefgründig schwarz. Es ist nur der Kopf von King Dude zu sehen, mit einem riesigen Loch im Gesicht, als wurde ihm das Gesicht von einer Granate weggerissen. Das lässt einen nun in den Abgrund seiner Seele blicken. Insgesamt ein schlichtes, aber auch beunruhigendes und verstörendes Bild. Spiegelt das damit auch den Inhalt von Music to make war to wider? Weiterlesen

Mystik und ganz viel Weihrau(s)ch

Nach ihrem Auftritt beim letztjährigen Dark Easter Metal Meeting, zu dem es unser rasendes Reporterteam leider nicht mehr in die zu kleine und daher überfüllte Halle geschafft hatte, machen die geheimnisvollen Batushka auf dem dritten Teil ihrer European Pilgrimage Tour noch einmal Halt in München, dieses Mal aber wegen der enormen Nachfrage im größeren Werk, sodass nun wirklich alle an der russisch-orthodoxen schwarzen Messe Litourgiya teilnehmen können sollten. Als Ministranten bzw. Vorbands sind die Black Metaller Schammasch aus dem Schweizer Basel und das mysteriöse Ein-Mann-Projekt Trepaneringsritualen aus Göteborg gebucht. Weiterlesen

I like your Devil’s Blood patch

Der Tag nach der WGT-Rückreise ist ein denkbar ungünstiger Konzerttermin, denn eigentlich will man sich mal ausruhen, Wunden lecken und vielleicht noch Wäsche waschen. Andererseits kann man nun den Post-Festival-Blues abmildern und die beim WGT verpasste Gelegenheit nachholen, King Dude auf der Bühne zu erleben. Dieser spielte dort am Sonntag im NAUMANNs im Felsenkeller ein Set im Rahmen einer Neofolk-Veranstaltung. Leider sollen die Rahmenbedingungen chaotisch gewesen sein, da man auch unabhängig vom WGT dafür Tickets erwerben konnte. Die Ordner wussten wohl teils nicht Bescheid und waren überfordert, sodass das kleine NAUMANNs letzten Endes überfüllt gewesen sein muss.
Auf dem WGT selbst wurde King Dude alias T.J. Cowgill überraschenderweise am Montag von der befreundeten Band Drab Majesty im Alten Landratsamt auf die Bühne geholt, um einem Song seine Stimme zu verleihen. Ein toller Moment, der vom Publikum auch gebührend honoriert wurde. Er wirkte zwar etwas zurückhaltend und schüchtern, aber es war ja eigentlich nicht seine Bühne. Das wird heute im Club sicher anders sein. Mit im Gepäck hat King Dude sein neues Album Sex, dessen Review man im Webzine nachlesen kann (Link). Weiterlesen