Beiträge


Karl-Bartos-CaligariRobert Wienes Stummfilmklassiker von 1920 aus dem Filmbestand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in neuem Klanggewand, komponiert von ex-Kraftwerk-Musiker Karl Bartos
Uraufführung am 17. 02.2024 in Frankfurt – parallele Veröffentlichung auf CD, Vinyl und digital über das Label Bureau B

Die Filmzeitschrift Licht-Bild-Bühne hatte damals nicht mit Superlativen gegeizt: „Das Cabinet des Dr. Caligari“ sei nichts Geringeres als „der modernste, aktuellste, gewagteste Film, den die Welt je gesehen hat“, schrieb das Magazin 1920 und damit kurz nach der Premiere über den ersten Psychothriller der Filmgeschichte.

Einer, der sich besonders intensiv mit diesem Meilenstein der Geschichte des expressionistischen Films auseinandersetzte, ist der Komponist und Musiker Karl Bartos – vielen gut bekannt als langjähriges Bandmitglied und Co-Komponist von Kraftwerk, jenen Pionieren der Elektronischen Musik, die in ihrem Bereich mindestens ebenso „modern, aktuell, gewagt“ waren. Seit fast 20 Jahren hegt der ursprünglich klassisch ausgebildete Musiker eine Leidenschaft für diesen wohl einflussreichsten deutschen Stummfilm aller Zeiten und arbeitet daran, dem experimentellen Film ein ebenso experimentelles Klanggewand zu schneidern. Weiterlesen

Hörbare Depression

853033In A Darkened Room ist eine dreiköpfige Band aus dem sonnigen Texas, die sich 2020 in San Antonio gegründet hat. Das mag etwas verwunderlich sein, denn ihr Sound klingt eher nach der grauen Nebellandschaft eines einsamen alten Friedhofs auf den britischen Inseln. Insofern ist die rote Covergestaltung vielleicht nicht konsequent, aber letztlich kommt es ja auf den Inhalt an. Neben Sänger und Gitarrist CJ Duron sind Svia Svenlana am Bass und Kandi Keys in der Band, der die Synthesizer bedient. Ihr Debütalbum Sorrows ist in Eigenregie erschienen. Weiterlesen

Zum Verlieben

JTM_AGRESSIVE_CD_COVERMit Passive haben JE T’AIME ein tolles Schwester-Album vorgelegt (Link zur Review), und nicht minder tolle Konzerte in Bolków bei der Castle-Party (Link zum Bericht) und unlängst in Augsburg beim Young & Cold-Festival lassen die Erwartungen steigen, denn mit Aggressive ist nun auch die zweite Hälfte dank der Zusammenarbeit mit Manic Depression Records und Icy Cold Records erschienen. Sie sind immer noch zu dritt mit Crazy Z. am Bass, Tall Bastard an der Gitarre und dBoy, der den Gesang beisteuert. Weiterlesen

Hunger nach Leben

TCS_Hunger_CoverMit ihrem letzten Album Machine (Link zur Review) hatten die Schweden Then Comes Silence echt Pech, denn als es veröffentlicht wurde, schlug überall der Lockdown zu. Und so saß man in Stockholm fest, ohne Möglichkeit auf Tour zu gehen und es live zu präsentieren, was naturgemäß unter den Nägeln brennt. Stattdessen haben Alex Svenson (Gesang, Bass und Keyboards), Jonas Fransson (Schlagzeug), Hugo Zombie (Gitarre) und Mattias Ruejas Jonson (Gitarre und zweite Stimme) Online-only-Shows gestreamt und den vier apokalyptischen Reitern gewidmete Cover-Versionen einstudiert. Doch statt schlussendlich die Machine doch noch zu starten, konzentriert sich die Band auf das Danach, auf den Hunger nach Leben. Weiterlesen

Flashback in die Neunziger

GhostingAls gerade einmal 15-Jähriger gründet Sascha Tayefeh 1989 in Koblenz die Gothic-Band Ghosting zusammen mit Andreas Rudel, denn die wenigen damals erhältlichen Platten von The Cure, The Sisters of Mercy und Dead Can Dance hatte er schon totgenudelt. Neue Musik zu entdecken ist ohne das noch nicht existente Internet sehr schwierig, also macht Sascha diese kurzerhand selbst. Der Auftritt in seiner Stammdisco bringt direkt einen Plattenvertrag mit Glasnost Rec./EFA, und das Debütalbum Romantic Death wird von Bruno Kramm (Das Ich) aufgenommen. Das Best-Of-Album Black Pearls, das über Alice in… veröffentlicht worden ist, zeichnet die weitere Entwicklung nach. Weiterlesen

„Genießt den Abend trotz aller Umstände und die Freiheit!“

Endlich gastieren Lebanon Hanover mal wieder in München, und nicht nur das: Es ist der erste Konzertabend überhaupt nach langer Corona-Durststrecke, der bis auf die 2G+-Regelung ohne irgendwelche Einschränkungen stattfinden kann. Im Vorprogramm treten die Münchner Lokalmatadoren Rue Oberkampf auf und die Niederländer Bragolin. Auf den Shows von Rue Oberkampf, die ich bislang gesehen hatte, haben sie mich persönlich ehrlich gesagt noch nicht richtig überzeugt. Da freue ich mich schon mehr auf Bragolin, deren Name übrigens auf den italienischen Maler Giovanni Bragolin verweist, der vor allem für die Bilder weinender Jungen bekannt ist.
Nach und nach füllt sich das Ampere, und viele begrüßen lange nicht gesehene Freunde oder sichten schon mal den Merchandise-Stand von Young & Cold Records, während die Spannung steigt, was mittlerweile ein fremd gewordenes Gefühl ist. Aber allzulang kann man das gar nicht genießen, weil der Abend pünktlich beginnt. Weiterlesen

The Cure auf Speed?

Je-taime-passiveDie 2018 gegründeten JE T’AIME aus Paris hatte ich schon zu deren tollen selbstbetitelten Debüt vorgestellt (Link). dBoy verleiht der Band seine Stimme, Tall BastArd spielt Gitarre und Crazy Z den Baß. Doch anstatt richtig durchzustarten kommt plötzlich eine Pandemie dazwischen mit all ihren bekannten Folgen, und ich befürchtete schon, dass es bei einem One-LP-Wonder bleibt. Doch die Drei haben durchgehalten, weiter an ihrer Musik gearbeitet und sich dafür auch eine Zeitlang an die englische Küste zurückgezogen.
Passive ist nun der erste Teil eines Doppelalbums, das in Zusammenarbeit mit Manic Depression Records und Icy Cold Records erschienen ist, und dessen zweite Hälfte Aggressive im Oktober folgen soll. Weiterlesen

Sentimental journey

ShadowhouseEine weitere Band aus der umtriebigen Musikszene in Portland, Oregon, ist die Band Shadowhouse, dennoch sind die Informationen im Netz nur spärlich. Sänger und Gitarrist Shane und Ashley an den Synthesizern haben die Band 2012 gegründet, und Bassist Justen sowie Drummer Josh vervollständigen das Line-Up. Die erste selbst veröffentlichte Single ist schnell ausverkauft, und 2014 erscheint das Debütalbum Hand in hand bei Mass Media Records. Sieben Jahre verstreichen, bis das zweite Album Forsaken Forgotten endlich bei Icy Cold Records veröffentlicht wird. Die Wartezeit forsaken​/vergeben ist okay, doch forgotten/vergessen wird es sicher nicht, auch wenn meine Rezension etwas spät dran ist. Weiterlesen

Goth Pop for sad bastards

Vision-VideoVision Video ist eine amerikanische Band aus Athens, Georgia, und besteht aus Sänger und Gitarrist Dusty Gannon, Emily Fredlock am Keyboard, Bassist Dan Geller und Jadon Fusco, Drums. Nach mehreren digitalen Singles haben sie nun mit Inked in red ihr Debütalbum über Icy Cold Records veröffentlicht. Im kürzlich erschienenen Band-der-Woche-Interview (Link) hat Dusty die Musik selbst als „Goth Pop for sad bastards“ bezeichnet. Ja, da fühle ich mich doch durchaus irgendwie angesprochen. Grund genug für mich also, dem näher auf den Grund zu gehen. Weiterlesen

In diesem Album kann man sich verlieren

Afraid-to-leaveBleib Modern sind alte Bekannte im Webzine, hatte ich doch schon das Vorgängeralbum Antagonism von 2017 näher vorgestellt (Link zur Review). Auch live haben sie mich in der Vergangenheit schon mehrmals begeistert. Mehr als drei Jahre hat es nun gedauert, aber es liegt eine Pandemie dazwischen, und die Standorte München-Berlin der fünfköpfigen Band um Gründer Philipp Läufer machen die Zusammenarbeit auch nicht unbedingt einfacher. Um so mehr freue ich auf das neue Album Afraid to leave, das bei Icy Cold Records erschienen ist. Weiterlesen