Linksradikaler Schlager

SWISS + DIE ANDERN aus Hamburg St. Pauli mischen seit 2014 den deutschen Untergrund auf. Drei EPs und fünf Alben später, das jüngste Orphan ist kürzlich erschienen, haben sie sich empor gearbeitet. Markenzeichen der Band ist ein harter Crossover-Sound aus Punk und Hip Hop, der stellenweise den Crossover der 90er und Bands wie Rage Against the Machine und System of a Down aufleben läßt. In den deutschsprachigen Texten werden vor allem linksorientierte Themen angesprochen, und sie positionieren sich klar gegen Homophobie und rechts. Markant ist dabei nicht nur der meist gerappte Sprachgesang von Sänger SWISS, sondern auch, dass die Band immer wieder mit Gastsängern aus der Hip-Hop- und Punkszene zusammenarbeitet.

Vorstellen möchte ich aber die neue Musikrichtung „Linksradikaler Schlager„, die SWISS überraschend kreiert hat, und die seitdem als beständiger Ohrwurm mein Begleiter ist. Was das sein soll? Eine Crossover-Mischung aus Punk, Hip Hop, Schlager und „Moskau“ von Dschingis Khan aus dem Jahr 1979, die mächtig rockt.

Inzwischen ist eine ganze EP in Planung, und mit dem Song „Solikasse“ mit Joshi von ZSK gibt es einen weiteren Vorgeschmack auf die Scheibe.

In beiden Songs werden punktypische Themen mit viel Wortwitz, Selbstironie und Augenzwinkern verarbeitet und klischeehaft überzeichnet, sodass die nächste Pogonaise nicht weit ist. Wer weiß, vielleicht läuft das demnächst nicht nur in Autonomen Zentren, sondern auch im Bierzelt, im ZDF Fernsehgarten und am Ballermann.

Ja, in der schwarzen Szene mit Tod und Trauer als typischen Themen ist es nicht immer en vogue, Spaß zu haben, aber darauf kann es nur eine Antwort geben: „Ist der Schlager Dir zu hart, bist Du zu weich!“

Homepage: https://missglueckte-welt.de/

(753)