Beiträge

CD: Saor – Forgotten paths

Epische Weiten und ein Absturz

Saor_Cover„Caledonian metal from Scotland“ lese ich im Internet, als ich mich zu Saor informiere, „inspiriert vom kulturellen Erbe, der Natur und traditioneller Lyrik“ – so die Eigenbeschreibung der Band auf ihrer Bandcamp-Seite. Seit 2013 gibt es die Band aus Glasgow – die im Grunde nur aus Andy Marshall besteht – bereits und hat es in dieser Zeit auf stolze vier Full-length-Alben gebracht – Forgotten paths eingeschlossen. Andy Marshall ist für alle Instrumente, die Texte und die Vocals verantwortlich, zieht aber auch Gastmusiker hinzu. Musikalisch beheimatet ist Saor – das Gälisch für „frei, ohne Fesseln“ ist – im atmosphärischen Black Metal, ist sehr episch angelegt und hat außerdem große Folk-Anteile. Eine interessante Mischung also, die mich neugierig macht, weshalb ich mir die Vorgängeralben und natürlich das aktuelle Forgotten paths zu Gemüte führe. Weiterlesen

Konzert: 23.04.19 – Týr + Heidevolk + Dalriada – Backstage Werk, München

Skål för helvete!

Zugegeben, das ist jetzt Schwedisch und nicht Färöisch, in dem ich leider nicht sattelfest bin, aber nachdem es in diesem Bericht sowieso um einen hochgradig internationalen Abend gehen wird, ist eine vierte Sprache auch schon egal. Mit Týr von den Färöern, Heidevolk aus den Niederlanden und Dalriada aus Ungarn hat man ein hervorragendes Tourpackage aus europäischem Pagan- und Folk-Metal geschnürt, das musikalisch bei den geneigten Fans keine Wünsche offen lassen dürfte. Nur um die Musik geht es an diesem Abend allerdings nicht, denn das Backstage wurde nachdrücklich aufgefordert, das Konzert von Týr nicht stattfinden zu lassen, da Sänger Heri Joensen Befürworter des färöischen Grindadráp ist, dem jährlichen, höchst umstrittenen Walfang auf den Atlantikinseln. Das Backstage hat sich für eine andere Lösung entschieden, den Auftritt nicht abgesagt, sondern der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd einen Stand und die große Videoleinwand auf dem Gelände gegeben, wo sie über den färöischen Walfang aufklären können. Ein guter Kompromiss, wie ich finde, und so mache ich mich erwartungsvoll auf den Weg ins Metalwohnzimmer. Weiterlesen

Konzert: 18.11.17 – Tanzt! – Backstage Werk, München

So kommet zuhauf und tanzet!

Das Tanzt! hat sich in den letzten Jahren zu einem auch überregional bekannten und geschätzten Mittelalter-Rock-Festival entwickelt und kann regelmäßig ausverkauftes Haus melden. Das Line-up ist immer eine hervorragende Mischung aus populären Publikumslieblingen und kleinen, feinen Nachwuchsbands und Spezialempfehlungen. Vor allem wegen der diesjährigen Spezialempfehlungen Nine Treasures aus der Inneren Mongolei und der Ungarn Dalriada zieht es mich daher dieses Jahr zum Tanzt!, das sonst nicht ganz so meinem Musikgeschmack entspricht. Aber bei diesen beiden Schmankerln und einem insgesamt hochkarätigen Programm, das eine großartige Stimmung im Backstage Werk verspricht, hat es mich dann doch gejuckt. Veranstaltet wird das Ganze wie immer von MRW Concert Promotion & Booking, was allein schon ein Gütesiegel für die Veranstaltung ist. Also, auf zu mongolischen Metallern, Freibeutern, Dudelsäcken und hoffentlich viel, viel Spaß! Weiterlesen

CD: Arkona – Vozrozhdenie

Slawische Mystik im Pagan-Metal-Gewand

 

620_Arkona_CMYKMit ihrem Erstlingswerk Vozrozhdenie machten sich Arkona 2004 auf Anhieb einen Namen in der Pagan- und Folk-Metal-Welt. Auf diesem ersten Album konnten die Russen rasch ihren Erfolg ausbauen, und inzwischen haben sie sieben Longplayer, drei Live-Aufnahmen und drei Kompilations produziert. Dabei stehen unter der Thematik slawischer Mythen immer die charakteristische Stimme von Frontfrau Maria „Masha“ Archipowa sowie harte, erdige Sounds im Vordergrund. Jetzt hat die Band Vozrozhdenie komplett neu eingespielt und lässt die ersten Schritte Arkonas in ausgefeilter Produktion neu aufleben. Weiterlesen

CD/EP: Finsterforst – #YØLØ

Folkiges aus Deutschland

 

finsterforst-cover-yoloDie Nordmänner von Finsterforst beackern bereits seit 2006 die deutsche Folk/Pagan-Metal-Szene. Von Freiburg (Baden-Württemberg) aus veröffentlichten sie bereits vier sehr gute Releases. Falls ihr euch über die Herkunft wundert, so erging es mir auch beim Hören ihrer neuen EP #YØLØ, da sie recht „trollig“ klingt. Für euch habe ich mir ihre neue Veröffentlichung angehört und es folgen meine Höreindrücke: Weiterlesen

CD: Skálmöld – Vögguvisur Yggdrasils

Von Yggdrasils Sphären

 

687_skalmold_rgb1Als Fan des eher heroischen und barbarischen Viking Metals habe ich mich wie ein Schneekönig auf dieses Release gefreut. Album Numero vier namens Vögguvisur Yggdrasils der aus Island (ihr wisst schon, die mit dem „Huh“ bei der EM) stammenden Band Skálmöld. Bestehend aus sechs Mitgliedern (man möge mir verzeihen, wenn ich sie nicht aufzähle, aber bei den Namen bekomme ich einen Knoten in den Fingern) wird musikalisch dem Viking / Pagan Metal gehuldigt sowie auch thematisch alte Sagen und nordischer Götterglaube besungen. Alle Songs des Albums behandeln die Geschichte des Weltenbaumes (Yggdrasil) und werden rigoros in isländisch vorgetragen. Hier mein Höreindruck für euch! Weiterlesen

CD: Triddana – The Power & the Will

Power to the Bagpipes!

Wer glaubt, Folk Metal sei zwangsläufig Elfengehüpfe, und Dudelsäcke klingen schlimmer als gequälte Katzen, der möge bitte mal reinhören beim aktuellen Album unserer Band der Woche, Triddana.

Die Argentinier von Triddana, angeführt von Sänger und Gitarrist Juan José Fornes (ex SKILTRON), liefern energiegeladenen Power Folk Metal ab. Schon beim gelungenen Auftakt „Shouting aloud“ will man genau das tun – beim Refrain ganz laut mitsingen. Daran ändert sich im Verlauf des Albums wenig, die Songs sind melodiös und eingängig, und man kann sich beim Hören schon gut vorstellen, wie die Menge bei einem Konzert abgeht (zum Beispiel am 27.7. im Backstage München).

Weiterlesen

CD: Leaves‘ Eyes – King of Kings

Zurück zu den Wikingern

Wie das mit Lieblingsbands so ist, hangelt man sich erwartungsvoll von Release zu Release. Ein neues Album kommt raus, man ist begeistert, hört es wochenlang rauf und runter, dann ist bei den meisten Bands ein paar Jahre Ruhe, bis das Ganze von vorn beginnt. Und mit jedem gelungenen Album steigen die Ansprüche.
Leaves‘ Eyes ist eine Band, die mich bisher noch nie enttäuscht hat. Mit jeder Veröffentlichung wurde ihr Sound ausgefeilter, die Ideen reifer, ständig kam Neues dazu und verschwand Altes, aber der Sound war immer eindeutig Leaves‘ Eyes.
Nachdem das letzte Album, Symphonies of the Night, nun auch schon wieder zwei Jahre alt ist, habe ich wieder erfreut auf ihr neues Werk King of Kings hingefiebert. Aber wurden die hohen Erwartungen erfüllt?

CD: Cruachan – Blood for the Blood God

Oder: Die neue irische Härte

blood-coverWenn man, wie ich, gleichzeitig Fan von Irish Folk und richtig hartem Metal ist, hat man es mitunter schwer, diese beiden Leidenschaften zu kombinieren. Vor dem gleichen Dilemma standen einige junge Iren zu Beginn der 90er Jahre – und gründeten dann einfach selbst eine Band. 1992 kreierten sie mit Cruachan etwas völlig Neues und etablierten die Stilrichtung „Celtic Metal“ auf den Bühnen der Welt. Schnell eroberte diese Kombination aus harten Riffs und traditionellen Klängen Europa. Ende der 90er Jahre gab es eine kurze Verschnaufpause, danach startete man mit immer folkigeren Alben auch als Headliner in Europa durch.  Weiterlesen

Mythen im Metal – Thor

Thor – voll der krasse Hammertyp, oder was?

Denkt man an Thor, denkt man automatisch (wohl auch beeinflusst von gewissen rezenten Comic-Verfilmungen) an einen hünenhaften blonden Kerl mit Sixpack, der seinen Hammer schwingt und wahrlich heldenhaft ist – der Inbegriff eines Wikingergottes eben. Dementsprechend darf der Gute auch so manches Albumcover zieren, und unzählige Hymnen des Metal werden ihm gewidmet.

Weiterlesen