Beiträge

Ein ganz anderer Baustil in München

In München finden sich viele architektonische Schönheiten. Der Brutalismus ist ein Gegenbild zu verschnörkelt und bildschön, diese Architektur ist eher ungleichmäßig, mit viel Beton, aber eben auch sehenswert. Dieser Baustil kommt aus der Moderne, der ab 1950 eingesetzt wurde, die Schönheiten muss man sich erschließen, sie bieten aber auch Überraschungen.
Der Begriff Brutalismus leitet sich vom französischen „béton brut“ ab, was so viel heißt wie roher Beton und einfach nur das Hauptbaumaterial der Gebäude beschreibt. Heute werden die Bauwerke zum Teil unter Denkmalschutz gestellt, nachdem in den 1990ern etliche abgerissen wurden. Weiterlesen

News from Brexit-Island

IMG_0028_2Ganze 44 Jahre haben New Model Army nun schon auf dem Buckel und sind noch immer Unbroken. So heißt das neue und sechzehnte Studioalbum, das die Kult-Band um Sänger und Gitarrist Justin Sullivan im Januar veröffentlicht hat, und das sie auf einer ausgedehnten Europa-Tour live präsentiert (die die Band sogar bis nach Südamerika führt, wo NMA ebenfalls eine große Fangemeinde hat). München ist dieses Mal leider der einzige Termin in Bayern. Dafür ist die Donkeyhonk Company wieder im Vorprogramm mit dabei, die sich schon letztes Mal bewährt hatte (Review zum Konzert) und daher auch sogar das Weihnachtskonzert von NMA in Köln eröffnen durfte.
Meine für ihre tollen Fotos geschätzte Kollegin torshammare fällt leider ausgerechnet heute erkältungsbedingt aus, also berichte ich mit einer kleinen alten Kamera in der Hosentasche direkt aus dem Pit. Weiterlesen

Jugendstil-Schönheiten in München

Jugendstil_Römerstr_bDer Jugendstil hat auch in München zwischen 1895 und ca. 1910 Einzug gehalten und den Historismus abgelöst. Die geschwungenen Linien und Ornamente sind nicht nur an Gebäuden zu sehen, sondern finden auch Ausdruck in Schriften und bei Möbeln, Tapeten sowie Geschirr. Im Oktober 2023 fand eine Führung zum noch erhaltenen architektonischen Jugendstil in München-Schwabing statt. Es ist schon immer wieder verwunderlich, was man als Einheimische noch nicht entdeckt hat, man muss aber auch öfters mal den Blick nach oben schweifen lassen. Weiterlesen

Lichter im Dunkel

Das sowieso schon äußerst erfreuliche Konzertjahr 2023 bietet kurz vor dem Jahreswechsel noch mal ein echtes Highlight des Metal-Untergrundes. Nach zehn langen Jahren haben die Münchner Nebelkrähe 2023 ihr drittes Album ephemer veröffentlicht und werden das am heutigen Abend mit einer zünftigen Release-Show feiern – dem ersten Bühnenauftritt nach sechs langen Jahren. Mit ins Boot geholt haben sich die (Avantgarde) Black Metaller die Münchner Lighthouse sowie die Augsburger Pursued, die Sause findet im Backstage als Teil der Weihnachtsfeiern statt und ist damit für umme. Raus aus dem Plätzchenkoma also, rein ins Konzert. Weiterlesen

Mord mit aktuellem Bezug

Im Hofoldinger Forst nahe der A8 wird der abgetrennte Arm eines alten Mannes gefunden. Der Befund der Rechtsmedizin macht die Sache nur noch rätselhafter: Offenbar war der Arm über einen längeren Zeitraum tiefgekühlt, ehe er in dem Waldstück deponiert wurde. Die Spuren führen Hauptkommissar Kant und sein Team in eine Hochhaussiedlung im Münchner Stadtviertel Hasenbergl. Doch niemand in der Nachbarschaft scheint das Opfer zu kennen. Und der einsame alte Mann ist nicht der Einzige aus der Siedlung, der verschwindet. Welche finstere Wahrheit versteckt sich hinter den Wohnungstüren? Weiterlesen

Feiern bis zum Reihern in Bayern

P1250204Eine Band, die schon lange auf meiner Liste steht, aber zu der ich es tatsächlich irgendwie noch nie geschafft habe, ist Me First and the Gimme Gimmes. Ihre Live-Shows sind schon längst legendär, ebenso ihre Songs, die ausnahmslos aus Coverversionen von Klassikern vorzugsweise aus den 60er und 70er Jahren bestehen. Die Gründungsmitglieder sind Sänger Spike Slawson (Bassist bei den Swingin’ Utters), Gitarrist Chris Shiflett (Foo Fighters, Ex- No Use for a Name), Gitarrist Joey Cape (Lagwagon), Bassist Fat Mike (NOFX) und Drummer Dave Raun (Lagwagon). Eine richtige Supergroup also. Aber da alle mit ihren Hauptbands entsprechend beschäftigt sind, ist es schwer, eine gemeinsame Tour zu organisieren. Daher gibt es einen Pool an zusätzlichen befreundeten und hochkarätigen Musikern, sodass immer ungewiss ist, wer am Ende tatsächlich auf der Bühne stehen wird. Dementsprechend bin ich gespannt. Weiterlesen


Im Sommer 2023 findet unter dem Titel Giesing is a feeling und ausgehend vom beliebten „Ois Giasing!“ eine mehrwöchige Open-Air-Konzertreihe mitten in Obergiesing statt!

Vom 28.07. bis zum 08.09. rotiert die Konzertreihe jeden Freitag zwischen wechselnden Spielorten wie dem Giesinger Grünspitz, dem Kronepark und dem Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, um die Stadtgesellschaft mit einer breiten Musikmischung zu versorgen.
Ein Ausnahmekonzert am Samstag, dem 05.08. im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof unter dem Banner „Noise Giasing!“ bestätigt dabei die Regel.

Das Motto „Bunt, divers, vielseitig – unangepasst wie Giesing selbst“ wird auch 2023 weiter verfolgt, mit einer lebendigen Mischung aus Soul, Footwork & Kraut-Poetik, Indie Rock, Ambient Jazz, Singer-Songwriter, Global Pop, Folk & Western, mystischer Chormusik, Math-Pop & Hardcore-Punk.

Um der gesamten Stadtgesellschaft offenzustehen, finden die Konzerte wieder bei freiem Eintritt statt, mit Bitte um Spenden zur Finanzierung des Programms. Weiterlesen

Eine Mördersuche in München

1954: In der Schleißheimer Straße wird der 59-jährige Albrecht Gruber tot aufgefunden. Er wurde durch etliche vehement ausgeführte Messerstiche in die Brust brutal ermordet. Der junge Polizist Korbinian Hilpert aus dem Chiemgau, der gerade seine Ausbildung zum Kriminalbeamten in der berühmten Ettstraße begonnen hat, wird in seinem ersten Mordfall vor eine große Herausforderung gestellt. Gemeinsam mit seinem altgedienten, erfahrenen Kollegen Siegfried Breitner muss er in die verschiedensten Richtungen ermitteln, denn das Mordopfer hatte eine äußerst schillernde dunkle Vergangenheit. Albrecht Gruber war während der Nazizeit ein gefürchteter Blockwart in der Münchner Maikäfersiedlung und in der Nachkriegszeit einer der führenden Köpfe in der Schwarzmarktszene. Die Liste der Verdächtigen ist lang, hatten doch viele unter ihm zu leiden. Das Ermittlerduo hat eine äußerst harte Nuss zu knacken … Weiterlesen

Ethereal Post Rock und ein Meer aus Emotionen

Eines vorweg: Es ist mir ein besonderes Vergnügen, etwas über eine Künstlerin zu schreiben, deren Musik ein Meer an Empfindungen bei mir ausgelöst hat. Ellereve (Elisa Giulia Teschner) spielt einen ganz eigenen Sound, aber dazu später mehr. Die Künstlerin aus München (für Ellereve wird uns der Rest der Republik beneiden) veröffentlicht Ende März ihr neues Album Reminiscence über Eisenwald. Falls ihr euch über das Label wundert, das tat ich auch. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich das Vergnügen, Ellevere in einem kleinen Rahmen live zu erleben, und ihre Musik hat mich nicht mehr losgelassen. Folgend meine Eindrücke für euch! Weiterlesen

Ground control to Milan Tom

Das bereits 1980 gegründete Künstlerkollektiv Laibach muss ich wohl nicht wirklich vorstellen, daher nur kurz: Sie sind ein Teil der Bewegung Neue Slowenische Kunst (NSK), die 1984 ins Leben gerufen worden ist. Ein immer wiederkehrendes Motiv in ihrem langen Schaffen ist die Ästhetik und Symbolik, Sprachgebrauch und die Musik totalitärer Systeme. Laibach sind ein ewiges Mahnmal daran, dass faschistische Elemente noch immer in der Gesellschaft vorhanden sind und leider wieder überall auf der Welt aufleben.
2019 haben sie die Musik für die finnische Nazi-Persiflage Iron Sky: The coming race beigesteuert. Das Stück „Love is Still Alive“ haben sie auf einer EP gleich achtmal bearbeitet, die nun live präsentiert wird. Weiterlesen