Beiträge

„Wo ist mein fucking Geschenk?“

P1240595Nach zweijähriger Corona-Pause kann endlich auch die traditionelle Weihnachtstour der britischen Punk-Legende Peter and the Test Tube Babies wieder stattfinden, dieses Jahr unter dem Motto „The final whistle“. Das klingt ein bisschen nach Abschied, immerhin ist die Band um Sänger Peter Bywaters bereits 1978 gegründet worden und eine der letzten aktiven Bands der ersten Punk-Welle. Doch später wird klar, dass sie sich mit dem Motto auf die gerade erst beendete Fußball-WM beziehen. Fußball ist natürlich immer ein Thema auf der Insel. Weiterlesen

Live too fast, still not die – before I get old

Mit reichlich pandemiebedingter Verspätung findet nun doch noch endlich das Konzert von New Model Army in München statt. Immerhin gab es ja letztes Jahr das bestuhlte und trotzdem tolle akustische Biergarten-Konzert von Sänger Justin Sullivan (Link zum Bericht) mit seinem Solo-Album Surrounded, bei dem es auch einige NMA-Songs zu hören gab. Heute hingegen gibt es wieder die volle Rock-Show. Als Vorband sind Donkeyhonk Company angekündigt, von denen ich noch nie im Leben etwas gehört habe. Im Lauf der Jahre habe ich aber so einige seltsame Vorbands gesehen, und da dies eher die Regel ist, sollte man sich davon nicht verunsichern lassen. Weiterlesen

Poesie und Performance

Katzenclub oder Wiesn-Eröffnung? Die Entscheidung fällt zumindest mir überhaupt nicht schwer, und das anfangs noch zögerliche Eintreffen der Leute ist sicher dem wirklich garstigen und kalten Wetter geschuldet, bei dem man sich vielleicht zweimal überlegt, ob man noch mal vor die Hütte möchte. Wer sich aufgerafft hat, wird jedenfalls belohnt. Nach der bandlosen Sommeredition des Katzenclubs – dafür mit lauschigem Soundgarden im Freien, großartiges Konzept – gibt es heute wieder einen Live-Act, und was für einen! Nachdem die ursprünglich geplanten Ascii.Disko absagen bzw. den Auftritt auf 2023 verschieben mussten, konnten die Veranstalter den gar nicht mehr so geheimen Geheimtipp Potochkine aus Frankreich verpflichten. Wer sie – wie ich – auf dem WGT verpasst hat, hat heute eine neue Chance, noch dazu im kuschlig-familiären Rahmen der Kranhalle. Weiterlesen


 

Im Jahr 2022 findet wieder “Ois Giasing Sommer 2022” als mehrwöchiges Open-Air-Musikfestival statt. Von Juli bis Oktober finden (fast) jeden Freitag an wechselnden Spielorten wie dem Giesinger Grünspitz, dem Kronepark & dem Giesinger Bahnhof Konzerte statt, die eine große Bandbreite von Musik abdecken: von alternativem Hip-Hop über Landler & Punk, Jazz, Reggae, Post-Punk, Global Pop bis hin zu Musik für die ganze Familie. Bunt, divers, vielseitig – unangepasst wie Giesing selbst. Bei freiem Eintritt.

Der “Ois Giasing Sommer 2022“ beginnt mit einem großen Auftaktwochenende im Juli: Weiterlesen

„Genießt den Abend trotz aller Umstände und die Freiheit!“

Endlich gastieren Lebanon Hanover mal wieder in München, und nicht nur das: Es ist der erste Konzertabend überhaupt nach langer Corona-Durststrecke, der bis auf die 2G+-Regelung ohne irgendwelche Einschränkungen stattfinden kann. Im Vorprogramm treten die Münchner Lokalmatadoren Rue Oberkampf auf und die Niederländer Bragolin. Auf den Shows von Rue Oberkampf, die ich bislang gesehen hatte, haben sie mich persönlich ehrlich gesagt noch nicht richtig überzeugt. Da freue ich mich schon mehr auf Bragolin, deren Name übrigens auf den italienischen Maler Giovanni Bragolin verweist, der vor allem für die Bilder weinender Jungen bekannt ist.
Nach und nach füllt sich das Ampere, und viele begrüßen lange nicht gesehene Freunde oder sichten schon mal den Merchandise-Stand von Young & Cold Records, während die Spannung steigt, was mittlerweile ein fremd gewordenes Gefühl ist. Aber allzulang kann man das gar nicht genießen, weil der Abend pünktlich beginnt. Weiterlesen

Alltägliches aus München

Seit 2008 schreibt Matthias Kiefersauer im Münchner Merkur eine wöchentliche Kolumne über sein Leben als Münchner. Über 600 Texte sind so entstanden, Momentaufnahmen eines Münchners im Spagat. Mal reibt sich der Autor an der Stadt und schimpft über Mietwahnsinn, Verkehrskollaps und die hiesigen Hobby-Berliner. Mal erklärt er, warum München die beste Stadt zwischen Oberpframmern und Zötzelhofen ist. Irgendwie stimmt beides. Der Autor schildert Momente aus seinem Alltag, mit einem geschulten Blick fürs Detail, Spaß am Absurden und großer Selbstironie.
Das Buch München, du mich auch! versammelt knapp 200 Kolumnen aus dem letzten Jahrzehnt. Angeordnet sind sie wie eine Reise durch ein Jahr in der Weltstadt mit Föhn. Weiterlesen

Die Rache ist mein

Kant und der sechste Winter von Marcel HaeusslerAusgerechnet am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags wird Hauptkommissar Kant zu einem Tatort im Münchner Ortsteil Obermenzing gerufen. Ein Mann liegt tot im Schnee. Alles würde auf einen Unfall auf vereister Fahrbahn hindeuten – wäre da nicht die seltsame Zeugenaussage einer Anwohnerin: Sie will gesehen haben, wie der Fahrer des Unfallwagens ausstieg und den bereits am Boden liegenden Mann erwürgte. Erst danach ergriff er die Flucht. Kant und das Team der Münchner Mordkommission nehmen die Ermittlungen auf. Die Spuren führen sie immer wieder in ein kleines Dorf am nahe gelegenen Ammersee. Offenbar hüten die Einwohner von Schelfing mehr als nur ein dunkles Geheimnis … Weiterlesen

„And now you’re stuck with this singer-songwriter-thing!“

20210921_4Justin Sullivan ist der Sänger und Kopf der Kult-Band New Model Army, die mich und so viele andere in den 1980er Jahren in Sachen alternativer Independent-Musik sozialisiert hat. Neunzehn Jahre nach seinem ersten Soloabum Navigating by the stars präsentiert er sein zweites Werk Surrounded. Trotz Corona kann das Konzert mit Biergarten-Tischen in der Backstage Arena Süd stattfinden. Zum Glück ist diese nicht nur draußen, sondern auch überdacht, denn Justin hat nicht nur neue Songs von der Insel mitgebracht, sondern auch englisches Wetter. Anfangs etwas zögerlich füllt es sich zunehmend und alle Tische werden besetzt, aber ausverkauft ist es heute Abend nicht. Ich bin privat hier und nicht offiziell angemeldet, daher gibt es leider auch nur wenige schwächliche Handy-Fotos. Dennoch möchte ich den Abend hier festhalten. Weiterlesen

Kurioses um die Bavaria

Die Bavaria kennt sicher jeder Münchner, und auch viele Besucher suchen die Dame auf: Mit einem Löwen an der Seite schaut sie, als Patronin des Landes und Beschützerin des Oktoberfestes, über die Theresienwiese. Seit über 150 Jahren steht sie da vor der Ruhmeshalle. König Ludwig I. hatte einen Wettbewerb für den Bau einer Ruhmeshalle ausgeschrieben. Leo von Klenze bekam den Zuschlag. Fast zwölf Jahre dauerte es, bis es soweit war: Die kolossale Statue der Bavaria wurde 1850 feierlich enthüllt, ganz München wollte bei diesem Spektakel zusehen. Weiterlesen

Olympisches Gold

Besondere Zeiten erfordern neue Konzepte, und so hat die Stadt München den „Sommer in der Stadt“ ausgerufen – dezentrales Vergnügen an verschiedenen Orten wie zum Beispiel am Königsplatz, dem Mariahilfplatz oder auch dem Olympiazentrum. Neben Riesenrad und anderen Attraktionen gibt es dort diesen Sommer auch die sogenannte „Sommerbühne im Stadion“ – eine extra aufgebaute Bühne mit Bestuhlung unter der Überdachung des Olympiastadions. Das Musikprogramm ist vielfältig, verschiedene Münchner Kulturveranstalter*innen wie Polarkonzerte mischen mit. Am heutigen Tag stehen das Münchner Feierwerk und der Katzenclub Pate für das Programm: Rue Oberkampf (Passau/München) und Zanias (Australien/Berlin) versprechen einen elektronisch-verzauberten Abend unter der berühmten Dachkonstruktion mit Blick ins Rund des Stadions. Beide Formationen sind lieb gewonnene Gäste des Katzenclubs, und ich freue mich sehr, Rue Oberkampf so bald schon wieder zu sehen (erst vor ein paar Wochen als erstes Live-Konzert seit einem halben Jahr in der Kranhalle) und Zanias nach fast zwei Jahren auch endlich mal wieder. Weiterlesen