Noch kämpft der Sommer ja etwas, aber das bedeutet, dass noch genügend Zeit ist, um sich mit Lesefutter für die Seele zu versorgen, um selbige bald ausführlich baumeln lassen zu können. Das haben wir uns wirklich alle verdient.

Natasha Pulley – Der Uhrmacher in der Filigree Street

Ein synästhetischer Musiker, eine brillante Forscherin und ein japanischer Uhrmacher, der sich an die Zukunft erinnert. Diese charmante, außergewöhnliche Steampunkgeschichte hat wirklich alles, was man sich wünschen kann, und dazu noch einen uhrwerkbetriebenen Oktopus. Eine unbedingte Leseempfehlung für Fans von Steampunk und außergewöhnlichen Geschichten!

Der Uhrmacher in der Filigree Street erscheint im Herbst beim Klett-Cotta Verlag, und ich hoffe sehr, dass auch die weiteren Werke der Autorin – The Bedlam Stacks, The lost Future of Pepperharrow (eine Fortsetzung von Der Uhrmacher in der Filigree Street) und The Kingdoms es bald in deutsche Regale schaffen.

Hiro Arikawa – Satoru und das Geheimnis des Glücks: Reisebericht einer Katze

Noch mehr Japan: Diesmal eine ganz und gar bezaubernde Geschichte, in der Satoru mit seinem Kater Nana durch Japan und seine eigene Vergangenheit reist, seinen Frieden mit sich und der Welt macht und dadurch auch der Gegenwart und der Zukunft ganz anders begegnen kann. Arikawa nimmt den Leser mit auf eine einzigartige Reise durch japanische Landschaften und schenkt ihm ein ganz kleines Stück Seelenfrieden dabei.

Satoru und das Geheimnis des Glücks ist beim Heyne Verlag erschienen.

Charlie Mackesy – Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Dieses Buch ist ein unglaubliches Phänomen. Es erzählt keine Geschichte, man muss es nicht von vorn bis hinten lesen. Es ist ein Bilderbuch. Es enthält Eindrücke und Gedanken, symbolisiert durch die unwahrscheinliche Freundschaft eines kleinen einsamen Jungen, eines Maulwurfes mit einer Schwäche für Kuchen, eines Fuchses, der zu viele schlechte Erfahrungen gemacht hat, und eines weisen alten Pferdes. Es ist ein Buch voller Wärme und Güte. Ein Buch, das man zur Hand nehmen kann, wenn man den Glauben an die Menschheit verliert, und das einen daran erinnert, dass man nie allein ist und dass es fantastische Leute da draußen gibt. Gerade in diesen Tagen finde ich, jeder sollte eine Ausgabe von Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd auf dem Nachttisch haben.

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd wurde vom Ullstein Verlag herausgegeben.

(1503)