CD: Free Key Bit Chess – Havoc 

Heavy Stuff!

… ist das neue Album der Münchner von Free Key Bit Chess, das sie unter dem Titel Havoc unters Volk bringen. Seit 1995 gibt es die Truppe, in der jetzigen Besetzung Steiff (Vox),fkbc-havoc_cover Hamid (Bass), Mick (Gitarre) und Harry (Drums) sind die „Bitchen“, wie ihre Fans sie nennen, seit 2008 unterwegs (aber das könnt ihr noch einmal in unserem Band-der-Woche-Interview nachlesen). Havoc ist allerdings erst das zweite Album des Quartetts und am 17.10. via Sonic Revolution erschienen – und wo Havoc draufsteht, ist auch Havoc drin.

CD: Latitude Egress – To take up the Cross

Nebelverhangene Weiten

Latitude Egress ist ein Ein-Mann-Projekt um Mastermind Niklas, der sich im Studio für Gesang und sämtliche Instrumente verantwortlich zeigt, spätere Kollaborationen mit Gastmusikern aber nicht ausschließt.
Früher firmierte das Projekt unter dem Namen Licht Erlischt, doch da man sich musikalisch von den DSBM-Anfängen doch ziemlich entfernt hat, erschien ein neuer Name sinnvoll. Latitude Egress steht nun also auf dem Album, das schon äußerlich mit einem sehr ästhetischen Cover punkten kann. Ob der Inhalt den ersten guten Eindruck bestätigt? Weiterlesen

CD: Liv Kristine – Vervain (VÖ 24.10.2014)

Sauber.

Liv Kristine, die charismatische Frontfrau von Leaves‘ Eyes und ehemals Theatre of Tragedy ist seit Jahren eine echte Größe im Gothic Rock. Ihre kristallklare Stimme ist unverwechselbar, mit Leaves‘ Eyes feiert sie derzeit weltweit Erfolge. Doch ganz auf symphonischen Gothic Metal mag sie sich anscheinend nicht beschränken – in bereits vier Soloalben zeigte sie sich stets musikalisch sehr vielseitig, wenn auch oft etwas „poppig“. Nun ist es Zeit für Nummer fünf: Vervain. Und das rockt.

Weiterlesen

Halloween-Special: Megaherz – Zombieland (VÖ: 24.10.2014)

Zombieland?

Zwei Jahre haben uns die Münchner um Frontmann und Texter Alexander „Lex“ Wohnhaas warten lassen, bevor sie die Grenzen zu ihrem Zombieland öffneten. Weiterlesen

CD: Audrey Horne – Pure Heavy

Magische Gitarren

 

audrey-horne_pure-heavy-coverEnde September erschien die neue CD der norwegischen Rockband Audrey Horne namens Pure Heavy. Ich war schon sehr neugierig darauf und wurde auch nicht enttäuscht: Weiterlesen

CD: Sequential Access – Sex Addicts Anonymus

Der Musik – hochansteckend und verflixt tanzbar

 

sequential-accessHinter dem Duo Sequential Access stecken zwei altbekannte Urgesteine der elektronischen Musik: der Däne Claus Larsen (Leætherstrip/Klutae) und Marco „Defcode“ Biagotti von den kanadischen Decoded Feedback. Die beiden kennen sich bereits seit vielen Jahren durch das frühere gemeinsame Label Zoth Ommog und haben den Kontakt seither gehalten. Irgendwann reifte der Gedanke, über Gastbeiträge auf den Platten des jeweils anderen hinaus etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Der Wunsch: reduzierter Oldschool-EBM-Sound im Geiste von DAF, Front 242 und Nitzer Ebb, hochgradig tanzbar und mitten in die Fresse rein. 2012 wurde mit den Arbeiten an dem Debüt-Album begonnen, Marco ist für die Musik zuständig, Claus für Gesang und Texte. Das schlicht in Schwarz-Weiß gehaltene CD-Cover verspricht schon mal einiges, und die Snippets, die es auf YouTube bisher zu hören gab, klingen sehr ansprechend. Weiterlesen

CD: pferd des gaertners – poking dead things

here be dragons!

pferddesgaertners-pokingdeadthings_coverWenn eine Band ein Album aufnimmt, dann natürlich weil ihr die Musik wichtig ist. Der Abwasch lässt sich zwar auch mit poking dead things erledigen, aber es wäre schade, pferd des gaertners auf die Musik zu reduzieren, legen sie doch Wert auf das komplette künstlerische Paket. Das spürt man sofort, wenn man die in Eigenregie produzierte CD in der Hand hält. Ein hochwertiges Digipack zum aufklappen offenbart ein tolles Artwork, dessen grafische Bearbeitung von Drummer Mike stammt. Die Texte werden von Bildern industriellen Zerfalls hinterlegt, die Mike ebenfalls selbst fotografiert hat. Wirklich gut gemacht.

Dasselbe gilt für die Texte. Mal in Deutsch, mal in Englisch vorgetragen, lohnt es sich auf jeden Fall, sich einmal näher mit ihnen zu befassen. Man kann sie oberflächlich betrachten, aber meist versteckt sich ein tieferer Sinn, den es zu entdecken lohnt, wenn man zwischen den Zeilen liest. Nur ein paar Beispiele: Weiterlesen

CD: Ocean Chief – Universums Härd

Schwere light

booklet_1Ocean Chief aus Schweden gibt es nicht erst seit gestern, Universums Härd („Der Herd des Universums“) ist bereits ihr fünftes Album. Gegründet wurde die Band 2001 in Mjölby als reine Doom-Band, hat im Laufe der Zeit die musikalischen Einflüsse aber etwas erweitert.
Der Albumvorgänger Sten konnte bei über 70 Minuten Spielzeit gerade mal mit vier Tracks aufwarten – hier bei Universums Härd erwarten den Hörer immerhin schon sieben Songs, was eine etwas leichtere Zugänglichkeit verspricht. Weiterlesen

CD: Pet the Preacher – The Cave & the Sunlight

Klangteppiche

 

pet-the-preacher_caveHeavy Stoner Rock hat die Band Pet the Preacher im Angebot. Die drei Dänen fanden 2010 zusammen und stellten im Mai ihr zweites Album namens  The Cave & the Sunlight vor. Weiterlesen

EP: Necros Christos – Nine Graves

Fernöstliche Klänge aus Berlin

 

Necros Christos lassen natürlich zuerst an dieses düster-geheimnisvolle-schwere Schwarzmetall griechischer Provenienz denken, und damit liegt man gar nicht falsch, auch wenn dieUntitled-1 Herren Mors Dalos Ra (Gitarren, Vocals, Keyboards), Peter Habura (Bass), The Evil Reverend N. (Guitarre) und Iván Hernández (Drums) aus Berlin kommen: Nine Graves, der neuste Output der inzwischen zum Quartett angewachsenen okkulten Death-Doom-Formation, klingt nicht im Mindesten griechisch, ist aber düster, geheimnisvoll, drückend schwer und wartet mit einigen Überraschungen auf. Weiterlesen