CD: Fallen Utopia – Nothing’s made for Eternity (EP, 2012)

Zauberhafte Singstimme!

cover-1

Zu diesem Fazit kam ich, nachdem ich mir Fallen Utopia auf dem Sick Midsummer angehört hatte. Gesehen habe ich von dem Quintett, bestehend aus Daniel Haslauer (Vocals), Benjamin Knes (Gitarre 1), Lukas Wald (Gitarre 2), Chris Raunigg (Bass) und Dominik Raunigg (Drums), wenig – warum, könnt ihr ja nachlesen. Inzwischen gingen einige Monate ins Land, was mir wiederum Gelegenheit gibt, euch Fallen Utopia vorzustellen und mir den trashigen Black Metal der Österreicher näher anzuhören. (Mal nebenbei, ihr Ösis: Trashiger Black Metal ist irgendwie euer Ding, ne? Wenn ich mir da meine neuste Black’n’Trash-Metal Epiphanie Irdorath so anschaue … ). Nothing’s made for Eternity heißt die 2012er EP von Fallen Utopia, erschienen via Cursed Records – und, aber das war mir vorher schon klar, reinhören lohnt sich.
Weiterlesen

CD: Desolation – Desoriented (VÖ: 20.09.2013)

Ich hasse ein bisschen die Welt …

desolation-desoriented-artworkBereits im September erschien mit Desoriented das dritte Album der Melodic Black Metaller aus Hannover – erst jetzt finde ich die Zeit, mich so eingehend mit dem neuen Material zu befassen, wie der Silberling es verdient hat. Das Sextett besteht seit 1994 und aus René Hühnerberg (Bass), Felix Hanisch (Gitarre), Nicolas Marochow (Gitarre), Johannes Bergmann (Vocals), Sebastian Thomas (Keyboards/Vocals) und Thomas Nagel (Schlagzeug), und beinahe alles, was jemanden mit diesem Namen (oder auch der Variante mit Doppel-L) an den Drums sitzen hat, hat sich bisher als sehr gut herausgestellt (gut, von The Underground Resistance möchte ich an dieser Stelle einfach nicht sprechen. Und auch an keiner anderen Stelle!). Weiterlesen

CDs: Ildjarn – „Ildjarn“ und „Strength and Anger“

Hier scheiden sich die Geister

SUA 036LP.indd
Das norwegische Ein-Mann-Projekt Ildjarn gehört zu der Sorte Black Metal, wie sie nur die Neunziger hervorbringen konnten: Monoton, düster, kraftvoll, bösartig und extrem kalt. In diesem Jahr entschied sich Seasons Of Mist, die beiden ersten Alben, Ildjarn (das stolze 27 Tracks aufweist) und Strength And Anger (das mit insgesamt 18 Songs auch nicht gerade kurz ausfällt), erstmals 1995 und 1996 erschienen, neu zu veröffentlichen.
Melodie und Abwechslung sucht man hier vergebens, und der Charme bleibt auch in der Neuauflage gewahrt: Die Produktion ist unterirdisch schlecht. Aus den gut eingestellten Boxen dröhnt Demo-Tape-Brei, und ich habe das Gefühl, hier mitten in meine wilde Jugend zurückversetzt zu werden – damals klang alles so. Lyrische Ergüsse? Fehlanzeige. Auf beiden Alben erwartet den Hörer vor allem eins: Geräusch. Weiterlesen

CD: Solar Fake – Reasons to Kill

11 Reasons to kill

Reasons to kill ist mittlerweile das dritte Studioalbum von Solar Fake. Ganze zwei Jahre haben die Arbeiten zu der neuen Scheibe gedauert. Das Vorgängeralbum Frontiers kam in den Clubs und in der Szene sehr gut an, sodass es sich acht Wochen auf den oberen Plätzen der Deutschen Alternative Charts halten konnte. Die Erwartungen an die Berliner waren also extrem hoch angesetzt.
Elf Songs schmücken Reasons to Kill. Das Thema verrät bereits der Titel. Alles ist negativ, vor allem der Mensch selbst. Auf die Frage, ob es tatsächlich so viele Gründe zum Töten geben würde, antwortete Sven kurz und knapp mit: JA! Weiterlesen

CD: The Exploding Boy – Four

Bewährte Kost auf hohem Niveau

 

cover-exploding-boyDie Stockholmer, die in der Postpunk- und Gothic-Szene schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt haben, legen mit Four ihr – wer hätte es geahnt – viertes Album vor, das sicher nicht nur von mir sehnsüchtig erwartet wird. 2012 haben sie unter anderem auf dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig vor einer begeisterten Menge gespielt und gezeigt, dass ihr melancholisch-treibender Postpunk, der mal mehr, mal weniger von Bands wie Joy Division beeinflusst klingt, auch live und im strahlenden Sonnenschein hervorragend funktioniert.
Die drei bisherigen Alben The Exploding Boy (2007), Afterglow (2009) und The black Album (2011) zeigen die musikalische Entwicklung der Band von ihren noch düsteren und Wave-lastigeren Anfängen bis hin zu den großen Pop-Postpunk-Hymnen wie „London“, „Heart of Glass“ oder „Torn“. Ich bin also gespannt, wohin die musikalische Reise von The Exploding Boy auf diesem Album geht.  Weiterlesen

CD: Leaves‘ Eyes – Symphonies of the Night (VÖ 18.11.2013)

Düstere Geschichten und tragische Heldinnen

Leaves‘ Eyes ist eine der wenigen Bands, die in ihrer bisherigen Karriere nicht nur regelmäßig gute Alben abgeliefert hat, sondern sich sogar mit jeder neuen Scheibe steigern konnte. Man kann sich durch ihre Veröffentlichungen hören und Liv & Co. regelrecht beim musikalischen Wachsen zuhören, immer Neues entdecken und die Bildung des ganz eigenen Leaves‘ Eyes Stils verfolgen. Doch wenn jedes Album die Messlatte höher legt – muss dann nicht zwangsweise irgendwann eines erscheinen, das den hohen Standard nicht mehr erfüllen kann?
Weiterlesen

CD: Pequod – Forgotten (2011)

Scheiße, ist das fett!

pequod-cover … waren die ersten Worte, die mir in den Sinn kamen, als mir Pequods erster Silberling zum ersten Mal die Gehörgänge polierte. Doch der Reihe nach. Über die Live-Qualitäten des Münchner Quintetts Pequod hab ich mich ja schon zur Genüge ausgelassen, als Band der Woche habe ich sie vorgestellt – und weil aller guten Dinge drei sind und es noch ein wenig dauert, bis die neue Scheibe auf den Markt kommt, liefere ich eben ein Review zum bereits erschienen Album Fogotten ab. Nur noch mal kurz zur Erinnerung: Die Pequod stach 1998 in See, die Crew besteht aus Sänger Roland Wagner, den beiden Gitarristen Daniel Kirstein und Jens Burbaß, Maurizio Guolo hinter dem Schlagzeug und Kris Samodol am Bass. Nach zwei Demos und der EP PequoD von 2004 erschien 2011 das erste Album Forgotten.

 

Weiterlesen

CD: Down Below: Zur Sonne – zur Freiheit (VÖ: 20.09.2013)

Zu viel POP!

Seit 10 Jahren ist die Dessauer Dark Rock Band Down Below im Musikgeschäft aktiv. Zunächst gestalteten sie ihre Alben mit englischen Texten, 2008 gingen sie allerdings mit dem deutschen Stück „Sand in meiner Hand“ beim Bundesvision Song Contest an den Start und erlangten damit Platz drei. Nach Sinfony folgten die deutschsprachige Alben Wildes Herz und Zeichen. Jetzt hat die Band nach einjähriger Arbeit ein weiteres Album veröffentlicht: Zur Sonne – Zur Freiheit

Wer die früheren düsteren Werke der Band kennt, wird die Veränderung in den letzten Jahren natürlich bemerkt haben. Die Stücke sind reifer, nachdenklicher und ausgefeilter, die Texte sehr tiefgründig und auch Zur Sonne – Zur Freiheit erzählt wieder eine eigene Geschichte. Weiterlesen

CD: Quintessence Mystica – The 5th Harmonic Of Death (VÖ: 2011)

Musikalische Horrorshow

Wir schreiben das Jahr 2008, als Master Alafern und Dromos Aniliagos aus dem ukrainischen Städtchen Kharkov endlich die Zeit fanden, ihr Black Metal-Projekt zu starten, das den Namen Quintessence Mystica erhielt. Master Alafern, der Violinist im National Kharkov Philharmonic Orchestra ist sowie in verschiedenen Bands aktiv war, übernimmt dabei sämtliche Instrumente und Dromos den Gesang. Ziel des Projekts war es von Anfang an, all jene Dinge auszudrücken, die die Grenzen des menschlichen Verstandes überschreiten. In nur zwei Wochen wurde das Material für ihr Debütalbum geschrieben, das ich hier vorstelle. Im Jahre 2009 unterschreiben Quintessence Mystica dann beim deutschen Label Schwarzdorn Productions, über das The 5th Harmonic Of Death 2011 veröffentlicht wurde. Das Artwork hierbei wurde vom russischen Künstler Mstibog übernommen und fügt sich sehr gut zum Gesamteindruck. Genug geredet, lassen wir die Horrorshow beginnen!

CD: Herlathing – Alva und die Nachtgespenster

Alvas Debüt

cover_0Von der Band aus Menden erfährt man nicht viel: Herlathing fehlt eindeutig eine Bandhomepage mit Biografie und Beschreibung ihrer selbst. Selbst auf Facebook sind die Informationen rar und man fragt sich zuweilen, ob sie nicht schon bekannter sein könnten, wäre eine gewisse Informationsbasis vorhanden. Aber Herlathing lassen sich dennoch nicht unterkriegen und arbeiten fleißig an sich und ihrer Musik. 2013 ist ein kleines bisschen ihr Jahr, denn nun haben sie endlich das angekündigte Debütalbum veröffentlicht. Weiterlesen