Beiträge

Neues aus Schweden! Kalt, roh, melodisch – so beschreiben Hexate ihre Debüt-Single „Sisters“, die wir euch kürzlich bei unseren Musik-Tipps (hier) vorgestellt haben. Das Duo aus Stockholm hat uns mit diesem Song einen wunderbaren Darkwave-Ohrwurm beschert, der Lust darauf macht, mehr von Hexate zu hören – neues Material ist bereits in Arbeit! In unserem Band der Woche – Interview sprechen Nadia & Jimmy über Hexate, die Resonanz auf ihre erste Single, den Klang ihrer Musik und über die Herangehensweise und Hintergründe ihres musikalischen Schaffens.

Weiterlesen


Johan Sjöblom ist Sänger und Gitarrist der Stockholmer Post Punk Band The Exploding Boy, die bereits mehrfach beim WGT und auch in München zu Gast war (Link zum Bericht). Aber er ist unter SJÖBLOM auch als Solokünstler aktiv, hier hat er sich mehr dem Dark Wave verschrieben. Nach dem tollen Debütalbum 6 (Link zur Review) machte er letztes Jahr mit dem Alphaville-Cover „A victory of love“ auf sich aufmerksam.

Weiterlesen

Kälte, Nebel, Tanzfläche

Raskolnikov-Lazy-people-will-destroy-youDie Jungs von Raskolnikov haben sich 2015 in Genf kennengelernt, haben sich aber mittlerweile auch nach Konstanz, Paris und Reims verbreitet. Nichtsdestotrotz haben sie fleißig an ihrem zweiten Album Lazy people will destroy you gearbeitet, das nun bei Manic Depression Records erschienen ist. Was also haben sich Sänger und Bassist Mathieu Pawełski-Szpiechowycz, die Gitarristen Pablo Garrido und Quentin Allamand, der zusätzlich den Synthie bedient, und Schlagzeuger Jérôme Blum musikalisch einfallen lassen? Nachdem ich sie letztes Jahr im Rahmen einer Decadance-Party live erleben konnte, was ja derzeit nicht möglich ist, freue ich mich um so mehr auf die neue Scheibe. Weiterlesen

Start the Machine!

Then Comes Silence hatten mich nicht nur mit dem 2017er-Album Blood begeistert (Link zur Rezension), sondern anschließend auch mit ihrem Auftritt beim Wave Gotik Treffen. Mit Blood hatte Bandleader Alex Svenson vor allen Dingen den Tod seines Vaters verarbeitet, und entsprechend düster war es ausgefallen. Was hat sich seitdem verändert? Sie sind vom Branchenriesen Nuclear Blast zum kleineren Spv-Sublabel Oblivion gewechselt, und Alex hat zwischendurch sogar ein komplettes Album wieder verworfen. Außerdem haben die Gitarristen Jens Karnstedt und Seth Kapadia die Band verlassen. Dafür sind Mattias Ruejas Jonson, zuvor bei den Stockholmer Kollegen A Projection, und Hugo Zombie von den spanischen Deathrockern Los Carniceros Del Norte neu im Boot, der außerdem als Live-Musiker für die Gothic-Rock-Götter Fields of the Nephilim gespielt hat. Jonas Fransson sitzt natürlich nach wie vor an den Drums. Ob und wie sich das alles ausgewirkt hat, hören wir uns jetzt auf dem neuen Album an. Start the Machine! Weiterlesen

Foghorn_Lonesome_logoFoghorn Lonesome ist das Solo-Projekt von Eric Sparkwood. Seit 2011 kreiert der in Stockholm lebende Künstler melodische und emotionale Darkwave- / Gothic-Songs, die berühren. Im Frühjahr hat Eric seine neueste Single „Hopeless in Stockholm“ veröffentlicht – ein melancholischer Track, der von Erics samtigen Düsterstimme getragen wird. Im Moment arbeitet Foghorn Lonesome an einer neuen Single, die hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Seine bisherigen Veröffentlichungen haben uns neugierig gemacht!
Weiterlesen

tukt-logo-

Das schwedische Label Progress Productions unter Gründer und Chef Torny Gottberg steht schon seit 2004 für eine exzellente Auswahl an Synth-, Pop- und anderen Elektronikkünstlern (Agent Side Grinder, Spark!, Johan Baeckström, Henric de la Cour, Kite, Cryo …). Die neueste Verpflichtung ist das Duo TUKT („Zucht“ auf Schwedisch), das seinen Hörern mit einer sehr tanzbaren und schön aggressiven Mischung aus EBM und metallischer Härte einheizt. Die beiden Stockholmer Roy und Matte haben sich unseren Fragen gestellt. Weiterlesen

Svensk synthmagi – schwedische Synthmagie

20190331_230840Kite – das sind Nicklas Stenemo und Christian „Kitte“ Berg. In Schweden seit Langem durch verschiedene Bands bekannt, seit elf Jahren zusammen als Kite aktiv und mit Kultstatus. Durch diverse Festivalauftritte und ein paar Einzelkonzerte hat sich das Duo auch in Deutschland einen fast schon legendären Ruf erspielt und mit ihren magischen Shows viele Fans gewonnen. Die Freude war groß, als im Jahr 2017 eine Deutschland-Tour angekündigt wurde, die dann allerdings erst einmal verschoben und schließlich ganz abgesagt werden musste. Sänger Nicklas hatte einen veritablen Burn-out und musste sich dringend erholen. Wie lange die Zwangspause andauern würde, war nicht abzuschätzen, und umso größer war der Jubel, als vor einigen Monaten wieder ein Konzert in Stockholm angekündigt wurde. Der Ansturm auf die Tickets hat jede Rammstein-Tour in den Schatten gestellt, in zehn Sekunden war das Venue ausverkauft, sodass die Veranstalter einen zweiten Termin für den Vortag organisierten. Auch hier: Nach zehn Sekunden waren die Tickets weg und das Wehklagen unter den leer ausgegangenen Fans groß. Die Konsequenz? Ein dritter Termin am selben Wochenende Ende März, und dieses Mal hatte ich nach zwei vergeblichen Versuchen Glück und konnte Tickets für mich und zwei Freunde ergattern. Umgehend wurden Hotel und Flug gebucht, und dann begann das lange Warten auf Kite und ein phänomenales Wochenende in der schönsten Stadt der Welt. Weiterlesen

Audienz der Titanen

Opeth - Garden Of The Titans (Opeth Live at Red Rocks Amphitheatre) - ArtworkZu Opeth muss man nicht mehr viel sagen: Als innovative Death-Metal-Band gestartet, haben sich die Schweden um Frontcharismatiker Mikael Åkerfeldt kontinuierlich zu einer der einflussreichsten und perfektesten Prog-Metal-Bands der heutigen Zeit entwickelt – nicht zur Freude eines jeden Fans. Viele bedauern den Härteverlust, rümpfen die Nase über die Ausflüge in Siebzigerjahre-Sphären und vermissen den Druck der früheren Jahre. Auch wenn Opeth ja schon früh angefangen haben, Klargesang und akustische Elemente in ihren Sound mitaufzunehmen (oder mit Damnation gleich ein ganzes quasi akustisches Album aufnahmen), sehen viele die Band immer noch als abtrünnige Death Metaller. Was sehr schade ist, denn damit entgeht vielen die große Kunst dieser Formation, hochkomplexe Musik auf Grundlage vielfältigster Einflüsse zu erschaffen, die einen trotzdem ab dem ersten Ton mitreißt. Neben den hervorragenden Tonträgern seien hier vor allem die Live-Shows von Opeth empfohlen – was die Band auch weiß und uns mit Garden of the Titans ein weiteres Live-Album kredenzt. Doch braucht man das? Weiterlesen

Wissenswertes über Erlangen

Im Gespräch mit Johan Sjöblom (The Exploding Boy)

Exploding Boy Tour of AlarmsIm Vorfeld des Konzerts von The Exploding Boy im Münchener Backstage Club (Link zur Review) vereinbarten wir mit Sänger Johan Sjöblom ein Interview, irgendwann zwischen Soundcheck und Show, am liebsten „in a nice pub“. Das ist im Umfeld vom Backstage eine zwar kaum lösbare Aufgabe, aber nun denn. Ein Facebook-Post zeigt uns am Nachmittag, dass The Exploding Boy die lange Fahrt aus Wien überstanden haben und im Backstage eingetroffen sind. Also machen wir uns [torshammare und Mrs. Hyde] auch auf den Weg und treffen um 18 Uhr ein. Das Backstage wird in langen Schlangen geradezu belagert von Minderjährigen, die im Nieselregen teilweise heftig am Vorglühen sind und auf Yung Hurn warten. Wir dürfen noch nicht aufs Gelände – und keine Nachricht von Johan. Der Soundcheck scheint sich hinzuziehen. Um 18:30 Uhr öffnet sich endlich das Tor, die Kids stürzen rein, und wir schieben uns außen rum vorbei Richtung Club. Johan treffen wir dort vor der Tür, wo er etwas verloren dasteht. Wir begrüßen uns erstmal, er stellt uns kurz Les Andersson und Matthias Svensson vor, die gerade rauskommen. Johan schlägt uns für das Interview spontan den Reitknecht vor, die kleine Kneipe vom Backstage, denn bei dem mistigen Wetter mag er ebenso wenig woanders hin wie wir. Aber die Räumlichkeit erweist sich als ungeeignet. Mangels Alternativen in der Nähe verschieben wir das Interview erstmal, das wird wohl doch per Email ablaufen. Dafür unterhalten wir uns einfach total nett und entspannt. Weiterlesen

Better than fine

Vor ein paar Monaten fragte die Stockholmer Post-Punk-Band The Exploding Boy bei unserer Redaktion an, ob wir ihnen helfen könnten, ein Konzert in München bei der kommenden Tour im Herbst zu organisieren. Also haben wir ihnen den Kontakt zum Backstage vermittelt, und heute Abend ist es endlich soweit. Wenn eine der persönlichen Lieblingsbands spielt, und man gewissermaßen daran „schuld“ ist, ist die Aufregung größer als sonst. Erst recht, weil wir auch noch ein Interview mit Johan Sjöblom zwischen Soundcheck und Show vereinbart haben (das werdet ihr später im Webzine nachlesen können). Weiterlesen