CD: Narbeleth – A Hatred Manifesto

Nihilistische Propaganda aus Kuba

narbeleth-a-hatred-manifesto_coverZugegeben, wenn es um Black Metal geht, stand Kuba bisher nicht im Zentrum meiner Aufmerksamkeit – und das ist bestenfalls die Untertreibung des Jahrhunderts, denn eigentlich kam dieses Eiland auf meiner Extreme-Metal-Landkarte gar nicht vor. Das ändert das Ein-Mann-Projekt Narbeleth mit seinem zweiten Album A Hatred Manifesto, das, kurz gesagt, alles mitbringt, was ein Black-Metal-Album haben sollte: Es ist roh, abgrundtief böse und schwärzer als die finsterste Nacht. Weiterlesen

CD: Joachim Witt – DOM

Das Licht im musikalischen Gewässer

 

Joachim Witt - DOM

Joachim Witt – DOM – Dunkelwelle

2012 erschien das 13. Studioalbum von Joachim Witt namens DOM. 2014 ist mit einem neuen Longplayer vom Altmeister zu rechnen, die Tour ist bereits angekündigt. Vor kurzem hat mich der Zufall an das DOM-Album erinnert. Mittlerweile kann ich sagen, dass es nach Bayreuth 2 eines meiner Lieblingsalben des Wortkünstlers und Sängers ist. Weiterlesen

CD – Shrike: Sieben

Von den Farben der Sehnsucht

shrike-sieben-artworkDie Berliner Schwarzmetaller Shrike waren sehr, sehr fleißig. Erst im Juni letzten Jahres brachten sie Hinab in die vertraute Fremdheit auf den Markt, jetzt erscheint Anfang April ihr drittes Album Sieben. Der Titel bezieht sich auf die mittlerweile siebenjährige Bandgeschichte, auf die Shrike zurückblicken kann, und mit dem Album soll ein neues musikalisches Kapitel aufgeschlagen werden. Mit Hinab in die vertraute Fremdheit hatte ich noch so meine Probleme, in die Musik von Shrike hineinzufinden – mit Sieben war es ganz anders, weil auch das Album so ganz anders ist. Weiterlesen

CD – Combichrist: We love you

Wir lieben dich. Nun stirb.

515-rkCgnVL

Combichrist sind zurück, und sie haben sich ordentlich Zeit gelassen für das neue Album. Es ist wie zu erwarten ungemütlich sperrig, aggro und nervig geworden, und es ist allerbeste Partymusik. Auch wenn zu Beginn Tracks wie „Get your Body beat“ oder „Everybody hates you“ zu fehlen scheinen, findet man recht einfach in dieses vorhersehbare Werk rein. Man bekommt ordentlich Gitarren ums Ohr gehauen, und Andy LaPleguas raue Stimme ist gewohnt direkt und sagt was Sache ist. Es erinnert eher an Rammstein, als dass die spezielle düstere Machart des Vorgängers Making Monsters weitergeführt wurde. Es ist so recht kurzweilig, und manche Tracks sind eher belanglose Füller, als dass sie den blutigen Horizont weiter eröffnen könnten. Weiterlesen

CD – Diary of Dreams: Elegies in Darkness

Epische Dunkelheit

81K+L8HKEtL._SL1500_

 Zweieinhalb Jahre sind seit dem letzten Studioalbum von Diary of Dreams vergangen, dennoch war die Zeit angefüllt mit dem großartigen Self-Remix-Album Dream Collector II und dem ersten rein akustischen Album The Anatomy of Silence.
Die deutsche Übersetzung von Elegies lautet „Klagelieder“. Das „Klagelied der Dunkelheit“ ist die Zauberformel für das lang ersehnte neue Diary of Dreams-Album, und dies wiederholt sich traumwandlerisch in jedem Lied. Es ist die Aufgabe des Sängers und Texters die Stimme anderer zu sein, um sich selbst hören zu können, Antworten aus der Dunkelheit zu filtern und womöglich das Licht zu finden. Denn Dunkelheit ist ein Schutzmechanismus, er funktioniert nur für bestimmte Menschen, und man kann auch Geborgenheit darin finden. Es ist die Stimme Adrian Hates, die über das gesamte Album hindurch klagt: über die Sehnsucht nach Gefühlen, das Licht am Ende des Tunnels, oder er spricht aus, was man vielleicht als Antwort suchen mag.

Weiterlesen

CD: Embersland – Sunrise

Kennt ihr Soljanka? So klingen Embersland.

Spanien war bisher zugegebenermaßen ein Land weit außerhalb meines metallisch-musikalischen Horizonts. Fünf Mannen aus Barcelona mit dem Namen Embersland sollten dies nun ändern. 2009 schlossen sie sich zusammen, um die spanische Metalszene aufzumischen, und nach einer kurzen Phase der Selbstfindung und Eingewöhnung ging es dann auch direkt ins Studio. Die besten neun ihrer Songs sollten den Weg auf ein Album namens Sunrise finden, das im Februar 2013 veröffentlicht wurde und seitdem auf ihrer Homepage gratis aber nicht umsonst heruntergeladen werden kann.

Weiterlesen

CD – Mortis Mutilati: Nameless here for Evermore

Once upon a midnight dreary …

np043Ich hatte ja schon immer eine große Schwäche für französischen Black Metal. Ich liebe dieses komplett obskure Zeug aus den Neunzigern, und auch einige diese unendlich depressiv-doomigen Sachen, die viele der Bands in Frankreich heutzutage machen, helfen hervorragend gegen den ganzen Sonnenschein, mit dem wir derzeit bedacht werden. Mortis Mutilati ist das Ein-Mann-Projekt von Moonreich-Bassist Macabre, das im Jahr 2011 die Nacht der Welt erblickte. Seither war Macabre fleißig, sodass Nameless here for Evermore bereits das zweite Album Full-Length-Album ist, das via Naturmacht Production auf den Markt geworfen wurde. „Funeral Metal“ hat man sich auf die Fahne geschrieben, und dementsprechend depressiv-düster ist die ganze Scheibe auch geworden. Und gleich zu Beginn eine erfreuliche Nachricht: Wer trotz aller Depression keinen Bock auf Vocals hat, die unerträgliche Schmerzen angesichts unserer herzlos-kalten Welt und all dem Unheil darin in der Tonlage eines sterbenden Opfertieres hinausschreit, ist bei Mortis Mutilati gerade richtig! Weiterlesen

CD – Six Degrees of Separation: The Hike & other Laments

Dynamischer Tschechen-Metal

Six Degrees of Separation sind seit vielen Jahren fester Bestandteil der tschechischen Metalszene, hierzulande müssen sie sich eine gewisse Bekanntheit erst noch erarbeiten. Wird ihnen das mit dem aktuellen Album The Hike & other Laments gelingen? Nun ja, ich fürchte nicht, so viel sei vorweg schon mal gesagt.
Weiterlesen

CD – Netherbird: The Ferocious Tides of Fate

We take but one step back into the shadows

coverart

Ein Titel wie ein Barockgedicht, ein Cover, das beinahe emblematisch den Titel illustriert – beim Anblick des neusten Netherbird-Albums The Ferocious Tides of Fate greifen bei mir sofort literaturwissenschaftliche Reflexe. Entsprechend dekadent geht es auch los: „Elegance and Sin“, der Opener, macht allerdings nur inhaltlich im Barock weiter, musikalisch bekommt man sehr modernen Black Metal geliefert, der nicht zu melodisch ausfällt und dem man eine gewisse Verwandtschaft zu melodischem Death Metal auch nicht absprechen kann. Weiterlesen

CD: Deadcell – The Dark Side Of Light

Düstere Seite

2006 gründete sich in den Niederlanden die Band Deadcell. Mit ihrem Industrial-Metal begleiteten sie die letzten Jahre u.a. Die Krupps, KMFDM, Deathstars und Gothminister. 2013 brachten sie ihr fünftes Album The Dark Side Of Light auf den Markt.
Ich hatte bereits zweimal das Vergnügen, die Band live zu sehen. Grund genug für mich, das aktuelle Album mal näher unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen