CD-Review: Volbeat – Outlaw Gentlemen & Shady Ladies (VÖ: 2013)

volbeat_ogsl

Volbeat – Outlaw Gentlemen & Shady Ladies

Outlaw Gentlemen & Shady Ladies ist das mittlerweile fünfte Studioalbum der dänischen „Elvismetaller“ von Volbeat. Elvismetaller deshalb, weil sich bei der Band mehrere Musikrichtungen, darunter Rock, Country, Metal, Blues und die „Elvisstimme“ von Sänger Michael zu einem einzigartigen Sound vermischen, eben dem Elvismetal. Weiterlesen

CD-Review: Hallig – 13 Keys to Lunacy (VÖ: November 2012)

Musikalische Sturmflut

hallig_13_keys_to_lunacy_cover

Hallig kommen, man glaubt es kaum, aus NRW und haben sich seit 2010 innovativem melodischen Black Metal verschrieben. L. – Vocals, A. – Guitar, F. – Guitar, M. – Bass und J.P. – Drums – so simpel liest sich das Line-up, aber was hier an Kreativität vermisst wird, macht das Quintett durch die Musik wieder mehr als wett. 13 Keys to Lunacy heißt der Erstling, der via Folter Records veröffentlicht wurde, auf dem uns acht druckvolle Songs mit deutschen und englischen Texten erwarten, die es in sich haben. Weiterlesen

CD-Review: Streams of Blood – Ultimate Destination (VÖ: Februar 2013)

Letzte Haltestelle

streams_of_blood_cover

Die Bandgeschichte von Streams of Blood liest sich ein wenig wie das Who is Who der deutschsprachigen Black-Metal-Szene: Streams of Blood wurde 2009 von Thymos (Ex-Darkened Nocturn Slaughtercult, Ex-Sargwart, Ex-Engraved) und Tavo (Ex-Engraved) gegründet. Im zerstörerisch heißen Sommer 2009 nahm die Band ihre erste Mini-CD Antilife auf, das Schlagzeug wurde von Torturer (Mor Dagor, Belphegor) eingetrümmert. Im eisig frostigen Winter 2010 schloss sich Schlagzeuger Blood Hammer (u.a. Panzerchrist, Ex-Paragon Belial) der Band an. Nach dem Erstlingsalbum The Descend to the Source of Disorder, das 2011 via Articaz und Ketzer Records veröffentlicht wurde, liegt nun dank Folter Records mit Ultimate Destination das zweite Studioalbum vor. Weiterlesen

CD-Review: Acidcell – Feelin the Doom

Schwarze Flügel aus dem Industrialhimmel

Acidcell_FeelinTheDoom_1440px

E-Gitarre, Bass und Schlagzeug, dazu ein Synthesizer und es entsteht Industrial Metal. Als wenn sich Acidcell damit begnügen würden. Das Ganze wird mit dunklen Klängen gemischt, der Gesang wirkt manchmal nachdenklich, manchmal wütend, die Zutaten für Feelin the Doom. Wer trotz der fordernden Musik die Füße still halten kann und in der Lage ist, auf Texte zu achten, erkennt, dass in diesen zumeist Dunkelheit herrscht, allerdings in verschiedenen Facetten.
Ein wunderbar irreales Cover liefert den ersten Eindruck. Vom Rockefeller Center aus blicken wir auf Midtown Manhatten. Direkt vor uns ein Engel in dreckigem, weißen Kleid und schwarzen Flügeln auf einer Schaukel, die ebenfalls schwarzen Haare verdecken das Gesicht. Leider ist sie etwas zu weit weg, um sie anzuschubsen, aber wir könnten sie ansprechen, immerhin ist sie uns zugewandt.

Weiterlesen

CD-Review: Saints of the Ruin – Elevatis Velum

Verführerische Stimme in der Dunkelheit

saintsofruin_elevatisvelum_front1440px

Für diejenigen, die des Englischen nicht mächtig sind, ist der Name der Band, Saints of Ruin, auf dem Cover in Latein hinzugefügt (Santorum Ruinae). Mit dem Titel des Albums, Elevatis Velum, verhält es sich umgekehrt (Lifting of the Veil).
Die Mitglieder der Band wurden, für Heilige passend, auf einem Chagall-Fenster verewigt. Dabei stellen sie die vier apokalyptischen Reiter dar.
In weißem Kleid statt auf weißem Pferd steht Sängerin Ruby Ruin an erster Stelle, mit Krone und erhobenem Bogen. Leicht nach vorne gebeugt wird sie wahrscheinlich gleich den Befehl zum Angriff geben. Wer nun verwundert ist, dem sollte gesagt sein, dass erst nach Luther, inspiriert durch Dürers Holzschnitt, alle vier Reiter negativ gedeutet wurden; der erste würde früher oft mit Jesus Christus gleichgesetzt.

Weiterlesen

CD-Review: Jorn – Traveller

Rabenflug mal anders

jorn-trav-cover

Beim Anblick des durchaus ansprechenden Covers sollte einem der rote Baron in den Sinn kommen. Es darf auch Biggles sein. Letzterer würde besser zum Titel der Scheibe passen: Traveller.
Ein norwegischer Tripeldecker mit den Flügeln eines Rabenvogels und einem dazu passenden Piloten hinter dem Knüppel wirkt ungewöhnlich, aber wer Jorn kennt, kennt auch die Raben.
Dieser macht keinen glücklichen Eindruck als Reisender, oder reißt er den Schnabel aus purer Lebensfreude auf? Dafür scheint der Blick zu starr. Keine Ahnung, wohin die Reise führt, nur nicht der Sonne entgegen, die im Hintergrund durch die Wolken bricht.
Zumindest verspricht das Bild ungewisse Abenteuer und Gefahren. Wir werden hören.

Weiterlesen

CD-Review: Night of the World – Drive the Knife deeper (VÖ: 15.02.2013)

Das Grauen aus Polen

night_of_the_world_cover

Die polnische Black-Metal-Szene war ja schon immer gut, aber zur Zeit überraschen uns unsere Nachbarn mit einer Reihe exzellenter Bands und deren musikalischem Output. Night of the World, Ende 2011 gegründet, bestehend aus den drei Musikern mit den klangvollen Namen AM (Gitarre, Bass), ML (Drums) und NRT (Vocals), ist eine der jüngeren Bands aus dem Osten und legen mit Drive the Knife deeper einen Erstling vor, der es in sich hat. Weiterlesen

CD-Review: Magnus Karlsson – Free Fall

Zehn Stimmen

magn-karls-freefal-cover

Dunkle, verfallende Hochhäuser und davor eine Gitarre in blaßblauem Licht. Das Cover hat einen düsteren Charme und lässt keinen Zweifel daran, welches Musikinstrument für Magnus Karlsson das Wichtigste ist, obwohl er so einige beherrscht (Bass, Keyboards, Banjo, Akkordeon …).

Weiterlesen

CD-Review: Fir Bolg: Towards Ancestral Lands (VÖ: 21.06.2013)

Im Reich der Ahnen  firbolg_cover_300dpi

Fir Bolg ist ein französisches Ein-Mann-Projekt, das von Mastermind Dagoth im Jahr 2006 gegründet wurde. Nach der Demo-EP Paganism von 2008 erscheint nun das erste Album Towards Ancestral Lands via Schwarzdorn Production, und, so viel sei vorneweg gesagt, es ist Dagoth durchaus gelungen, hier seine ganz eigene Vision von Celtic Black Metal umzusetzen. Weiterlesen

CD – Review: .com/kill (VÖ 31.05.13)

…komm töten…

 

Es ist erstaunlich, wie viele Neuerscheinungen im Hause Adrian Hates zu verzeichnen sind, und das Besondere ist, jede Neuerscheinung macht unglaublich Laune, reinzuhören! Egal ob eigens geremixte Tracks in der Diary of Dreams –  Compilation „Dream Collector II“, oder die erst letzten Herbst erschienene DoD Akustik-Scheibe „The Anatomy of Silence“. Jetzt erscheint mal eben schnell ein Nebenprojekt, welches schon seit 1996 in einem Ordner vor sich hin stauben soll. .com/kill nennt man dieses und nimmt sich neun Tracks an, die es nie auf eines der zumeist konzeptionierten Alben geschafft haben, und dazu macht man noch ein hinreißendes Video als Lustmacher, veröffentlicht aber den Song dazu nicht als Single-Auskopplung, und dann teilt Adrian H. über Facebook mit, dass er bereits an neuen Tracks für das nächste Diary of Dreams-Album arbeite. Was will man als Fan denn mehr? Weiterlesen