CD-Review: Saints of the Ruin – Elevatis Velum

Verführerische Stimme in der Dunkelheit

saintsofruin_elevatisvelum_front1440px

Für diejenigen, die des Englischen nicht mächtig sind, ist der Name der Band, Saints of Ruin, auf dem Cover in Latein hinzugefügt (Santorum Ruinae). Mit dem Titel des Albums, Elevatis Velum, verhält es sich umgekehrt (Lifting of the Veil).
Die Mitglieder der Band wurden, für Heilige passend, auf einem Chagall-Fenster verewigt. Dabei stellen sie die vier apokalyptischen Reiter dar.
In weißem Kleid statt auf weißem Pferd steht Sängerin Ruby Ruin an erster Stelle, mit Krone und erhobenem Bogen. Leicht nach vorne gebeugt wird sie wahrscheinlich gleich den Befehl zum Angriff geben. Wer nun verwundert ist, dem sollte gesagt sein, dass erst nach Luther, inspiriert durch Dürers Holzschnitt, alle vier Reiter negativ gedeutet wurden; der erste würde früher oft mit Jesus Christus gleichgesetzt.

Weiterlesen

CD-Review: Jorn – Traveller

Rabenflug mal anders

jorn-trav-cover

Beim Anblick des durchaus ansprechenden Covers sollte einem der rote Baron in den Sinn kommen. Es darf auch Biggles sein. Letzterer würde besser zum Titel der Scheibe passen: Traveller.
Ein norwegischer Tripeldecker mit den Flügeln eines Rabenvogels und einem dazu passenden Piloten hinter dem Knüppel wirkt ungewöhnlich, aber wer Jorn kennt, kennt auch die Raben.
Dieser macht keinen glücklichen Eindruck als Reisender, oder reißt er den Schnabel aus purer Lebensfreude auf? Dafür scheint der Blick zu starr. Keine Ahnung, wohin die Reise führt, nur nicht der Sonne entgegen, die im Hintergrund durch die Wolken bricht.
Zumindest verspricht das Bild ungewisse Abenteuer und Gefahren. Wir werden hören.

Weiterlesen

CD-Review: Night of the World – Drive the Knife deeper (VÖ: 15.02.2013)

Das Grauen aus Polen

night_of_the_world_cover

Die polnische Black-Metal-Szene war ja schon immer gut, aber zur Zeit überraschen uns unsere Nachbarn mit einer Reihe exzellenter Bands und deren musikalischem Output. Night of the World, Ende 2011 gegründet, bestehend aus den drei Musikern mit den klangvollen Namen AM (Gitarre, Bass), ML (Drums) und NRT (Vocals), ist eine der jüngeren Bands aus dem Osten und legen mit Drive the Knife deeper einen Erstling vor, der es in sich hat. Weiterlesen

CD-Review: Magnus Karlsson – Free Fall

Zehn Stimmen

magn-karls-freefal-cover

Dunkle, verfallende Hochhäuser und davor eine Gitarre in blaßblauem Licht. Das Cover hat einen düsteren Charme und lässt keinen Zweifel daran, welches Musikinstrument für Magnus Karlsson das Wichtigste ist, obwohl er so einige beherrscht (Bass, Keyboards, Banjo, Akkordeon …).

Weiterlesen

CD-Review: Fir Bolg: Towards Ancestral Lands (VÖ: 21.06.2013)

Im Reich der Ahnen  firbolg_cover_300dpi

Fir Bolg ist ein französisches Ein-Mann-Projekt, das von Mastermind Dagoth im Jahr 2006 gegründet wurde. Nach der Demo-EP Paganism von 2008 erscheint nun das erste Album Towards Ancestral Lands via Schwarzdorn Production, und, so viel sei vorneweg gesagt, es ist Dagoth durchaus gelungen, hier seine ganz eigene Vision von Celtic Black Metal umzusetzen. Weiterlesen

CD – Review: .com/kill (VÖ 31.05.13)

…komm töten…

 

Es ist erstaunlich, wie viele Neuerscheinungen im Hause Adrian Hates zu verzeichnen sind, und das Besondere ist, jede Neuerscheinung macht unglaublich Laune, reinzuhören! Egal ob eigens geremixte Tracks in der Diary of Dreams –  Compilation „Dream Collector II“, oder die erst letzten Herbst erschienene DoD Akustik-Scheibe „The Anatomy of Silence“. Jetzt erscheint mal eben schnell ein Nebenprojekt, welches schon seit 1996 in einem Ordner vor sich hin stauben soll. .com/kill nennt man dieses und nimmt sich neun Tracks an, die es nie auf eines der zumeist konzeptionierten Alben geschafft haben, und dazu macht man noch ein hinreißendes Video als Lustmacher, veröffentlicht aber den Song dazu nicht als Single-Auskopplung, und dann teilt Adrian H. über Facebook mit, dass er bereits an neuen Tracks für das nächste Diary of Dreams-Album arbeite. Was will man als Fan denn mehr? Weiterlesen

CD-Review: Fortið – Pagan Prophecies

Stimmen aus der Vergangenheit

pagan_prophecies_cover_300dpiPagan Metal ist in den letzten Jahren immer mehr zum Synonym für Party Metal geworden, Bands wie Korpiklaani oder Turisas verbreiten gute Laune und laden zu Bier, Gesang und Tanz ein (was ja auf keinen Fall schlecht sein muss). Doch das wirklich Heidnische, das Naturverbundene und die Rückbesinnung auf alte Götter und Mythen – das sollte man woanders suchen. Fortið – auf Isländisch „Vergangenheit“ – gehören zu diesen tiefgründigeren Bands, denen neben mitreißender Musik auch die Gedankenwelt dahinter wichtig ist. 2002 wurde das Projekt in Kópavogur von Einar „Eldur“ Thorberg ins Leben gerufen. Nach der im europäischen Untergrund sehr erfolgreichen Völuspá-Trilogie – Thor’s Anger, The Arrival of Fenris, Fall of the Ages –, die Eldur im Alleingang eingespielt hatte, zog er 2008 von Ísland nach Norwegen und bildete eine komplette Band. Pagan Prophecies das Ergebnis dieser Kooperation. Der Titel bezieht sich – ähnlich wie die ersten drei Alben – auf die Prophezeihungen der Völva, der Seherin in der „Völuspá“, dem ersten der sechzehn Götterlieder der Edda. Weiterlesen

CD-Review – Curse: Void Above, Abyss Below (VÖ: 2011)

42 Tage

curse-void-above-abyss-below-rgb

Wenn ich Sätze lese wie „So wurde das Album ‚Void Above, Abyss Below‘ innerhalb von 42 Tagen geschrieben und aufgenommen. Die Hälfte des Songmaterials ist improvisiert (…).“, muss ich an den bösen Geist des Black Metal, Varg Vikernes himself, denken, und wie er erklärt, dass er bei Burzum alles über ein Headset-Mikrofon aufgenommen habe. Und angesichts dessen weiß ich dann immer nicht so genau, ob ich das jetzt abschätzig belächeln oder irgendwie geil finden soll. So oder so: Neugierig werde ich bei so was immer. Also, rein mit Void Above, Abyss Below, Play gedrückt und los geht’s! Weiterlesen

CD-Rezension: Terminal Prospect – Redefine Existence

Ausbaufähiger Thrash aus Skandinavien

 

terminal-prospect-redefine-existence-cover-artworkTerminal Prospect kommen aus Schweden und spielen eine Mischung aus Thrash und Melodic Death Metal, bzw. „Superior Swedish Thrash“, so die Eigenbezeichnung der Band. So weit, so vielversprechend, Schweden zeichnet sich ja durch eine überdurchschnittlich hohe Zahl von guten Bands aus diesen Bereichen aus.

2005 von Kristian Norelius und Jussi Niiranen gegründet, legt die Band mit Redefine Existence ihr zweites reguläres Album vor, das wieder mit den gewohnt sozialkritischen Texten aufwartet. Das Versagen der Menschheit und die Auswirkungen des jahrhundertelangen Raubbaus an der Umwelt und der Menschen untereinander sind nach eigener Aussage wichtige und immer wiederkehrende Themen der Band.  Weiterlesen

CD-Review: Defrage – The Sick Letter (VÖ Juni 2013)

Erwachsen geworden

Nur ein Jahr nach ihrem Debütalbum gibt es neuen Stoff aus Estland – Defrage, die sechs baltischen Hardrocker, die in den Fußgängerzonen Europas CDs verkaufen, melden sich mit ihrem neuen Silberling The Sick Letter zu Wort. Nachdem sie daheim nach Hotelrandalen in alter Rockermanier Hausverbot hatten, verbrachten sie den größten Teil des letzten Jahres auf Tour, was sie allerdings nicht davon abhielt, ein neues Album aufzunehmen. Gerade waren sie zurück daheim (wo sie genächtigt haben? Keine Ahnung!) und haben den Videoclip zu Track vier des Albums, We are Metal aufgenommen, und dieser Track beinhaltet die Kernaussage des neuen Machwerks.

mõõdud [Converted]

Weiterlesen